Ergreifende Schicksale
Türkische Christen stehen Syrien-Flüchtlingen bei – wird ihnen das «christliche» Europa weiterhelfen? Ein berührendes Familienschicksal.
Ein ungerechtes Gleichnis?
Vor seinem Tod erzählte Jesus einige Gleichnisse über das Ende der Welt, bzw. über sein zweites Kommen auf diese Erde. Eines dieser Gleichnisse erschien mir als Kind immer besonders ungerecht – das der zehn Jungfrauen.
Hoffnung für Romas
Die Hoffnungslosigkeit unter Romas ist gross. Teilweise handelt es sich um Muster, die durchbrochen werden können. Mathias und Ruth Frei sowie Ana Seematter vom Leitungsteam des «Verein Horizont» gewähren einen Einblick in die Arbeit in Rumänien.
Jesus im Alltag
Was braucht es, damit Menschen zu mündigen Christen werden? Nach einer Ernüchterung machte sich Matthias «Kuno» Kuhn auf einen ganz persönlichen Lernweg.
Durch Marketing-Methoden
Das Silicon Valley in den USA gilt als «unchristlichste Gegend» im Land. Evangelikale Christen wollen das ändern und setzen mit ihren Gemeinden auf Methoden aus dem Marketing und der Unternehmensgründung.
Hot Topics mit David Wöhrle
Sex vor der Ehe, Suchtverhalten und fehlende Verbindlichkeit – diese Stichworte fallen bei der Jugendarbeit in der Gemeinde immer wieder. David Wöhrle, Gemeindeleiter der New Life Bern, stellte sich gegenüber Livenet den heissen Themen.
Michael Girgis
Michael Girgis wird nicht so schnell eine Stellenbewerbung schreiben: «Ich habe den besten Job der Welt», sagt der IGW-Rektor. «Mich faszinieren die Geschichten von einzelnen Leiterinnen und Leitern» und deren Entwicklung, erklärt er im Interview.
Herzensanliegen Muslime
Noch ist die Lage der Christen in Eritrea schwierig. Doch schon jetzt schult das Schweizer Werk «Reach Across» eritreische Christen, die in Flüchtlingslagern in Äthiopien leben.
12 Moscheen, 140 Sprachen
140 Landessprachen sind in Biel vertreten. «Die Evangelische Allianz ist wie die Sehnen des Körpers, sie hält diesen ganzen Körper zusammen», erklärt Kurt Zaugg, Präsident der Evangelischen Allianz Biel und Umgebung, im Interview mit Livenet.
Wie man vergeben lernt
Ruanda 1994: Es herrscht blutiges Chaos. Menschen vom Volk der Tutsi sind ihres Lebens nirgends mehr sicher. Auch die junge Studentin Immaculée Ilibagiza muss vor den Mordbanden der Hutu flüchten.

Anzeige

RATGEBER

Psychiater Samuel Pfeifer «Ängste sollten das Leben nicht einschränken»
«Wenn ich bloss diese Angst nicht hätte!» Jeder Mensch hat Angst vor gewissen Dingen oder...

Anzeige