«Gott ist am Wirken»

Er taufte über 1'000 Soldaten in 1,5 Jahren

Die ganze Familie erwartete, dass auch Chris Rice eine Militärkarriere anstreben würde, wie es Tradition war. Doch er gehorchte Gott und ging an ein theologisches Seminar. Heute ist er trotzdem beim Militär – und wird dort von Gott gebraucht.

Zoom
Chris Rice (links) tauft einen US-Soldaten
«Jeder meiner Familie hat sofort nach der Schule im Militär gedient, und das schon seit dem Bürgerkrieg.» Chris Rice ist stolz auf das Familienerbe. Und so fiel es ihm auch nicht ganz leicht, ein theologisches Seminar zu besuchen, anstatt die Militärkarriere anzustreben. Doch Rice fühlte, dass Gott ihn in den vollzeitigen Dienst berief.

Zunächst arbeitete er elf Jahre lang als Pastor in verschiedenen Gemeinden – dann betete er das Gebet des Jabez aus 1. Chronik, Kapitel 4, Vers 10: «Bitte segne mich doch und erweitere mein Gebiet!» Er spürte, dass Gott etwas anderes mit ihm vor hatte und kündigte seine Stelle, obwohl er noch nicht wusste, was als nächstes dran war.

«Kurz darauf erhielt ich zwei E-Mails, in denen zwei unterschiedliche Leute nach dem Ergehen von mir und meiner Familie fragten. Beide sagten: 'Wenn du je die lokale Kirche verlassen solltest, glauben wir, dass du ein toller Militärseelsorger wärst.'» Beide Absender wussten nicht, dass er bereits gekündigt hatte. Durch verstärkte Gebete und Gespräche gab Gott ihm weitere Bestätigung. Und so landete er letztlich doch beim Militär – aber als Seelsorger.

Ermutigung für die Soldaten

Heute steht Chris Rice jeden Morgen um 5 Uhr auf – er nimmt am Fitness-Training der Soldaten teil, um die Männer und Frauen in der Grundausbildung zu ermutigen. Als er den regelmässigen Gottesdienst übernahm, kamen zunächst 500 Soldaten. Er veränderte die Form des Gottesdienstes, um ihn besser auf das Zielpublikum anzupassen – heute hat er regelmässig 1'100 Gottesdienstbesucher. «Ich fordere sie ständig heraus, geistliche Reife zur selben Priorität zu machen wie ihre körperliche, emotionale und mentale Entwicklung», so Rice gegenüber BP News.

«Gott ist nicht tot»

Immer wieder kommen Soldaten zu ihm mit schweren Schuldgefühlen oder anderen ethischen Fragen und er kann ihnen helfen. Nachdem er im vergangenen Jahr 500 Soldaten taufen durfte, waren es in diesem Jahr von Februar bis September bereits 519.

Manche sprechen von einer richtigen Erweckung im US-Militär. Auch Chris Rice ist sich sicher: «Das ist Gott, er ist am Wirken. Gott ist nicht tot, er bewegt sich ständig im Herzen und in den Gedanken der Menschen und er gebraucht Menschen, um seine Ehre und sein Reich zu erweitern.»

Zum Thema:
Erweckung auf Militärstützpunkt: 1459 Soldaten gaben ihr Leben Jesus
Trotz Unruhen: Gott wirkt am Herzen von Soldaten in Birma
Pfingstgemeinden in Kolumbien: Hoffnung in der Militärkaserne

Datum: 19.10.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / BP News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Quicklebendig Die Freude, am Leben zu sein
Was unterscheidet eigentlich Tote von Lebendigen? Kerstin Hack stellt diese Frage, um...