Demut und Opferbereitschaft

Was Christen im Westen von chinesischen Christen lernen können

Zoom
Chinesische Christen
Was können Christen im Westen von chinesischen Christen lernen? Unheimlich viel, berichtet Pastor Wayne Cordeiro aus Hawaii. Eine Schulung von 22 Gemeindeleitern veränderte seine Sichtweise völlig.

Die Worte eines Pastors aus Hawaii gehen zu Herzen: In einem Video, auf Facebook gepostet, berichtet Pastor Wayne Cordeiro der New Hope Christian Fellowship in Honolulu, dass er regelmässig zu Schulungszwecken nach China reise. Dort habe er vor kurzem zweiundzwanzig Gemeindeleiter von Untergrundkirchen aus der Provinz Hunan geschult. Doch er selbst habe ebenfalls viel von ihnen gelernt.

Bereit, einen hohen Preis zu bezahlen

Zoom
Wayne Cordeiro
Der Pastor berichtet, dass die Gemeindeleiter 13 Stunden lang im Zug fuhren, um in einem Hotel die dreitätige Schulung zu erhalten. Hotel, das bedeutete in ihrem Fall ein 65-m2-grosses Zimmer mit Holzboden, ohne Stühle und ohne Klimaanlage.

Als erstes fragte Cordeiro die Anwesenden: «Was passiert mit mir, wenn wir geschnappt werden?» Denn die Schulung war natürlich vollkommen illegal in China. Die Antwort der Chinesen lautete: «Du wirst innerhalb von 24 Stunden deportiert, und wir kommen für drei Jahre ins Gefängnis…» 18 der 22 Anwesenden haben bereits aufgrund ihres Glaubens im Gefängnis gesessen. Sie sind in ihrer Provinz für insgesamt 22 Millionen Menschen zuständig.

«Was im Herzen versteckt ist, kann dir niemand nehmen»

Pastor Cordeiro erzählt weiter, dass zu Beginn der Schulung die Bibel gelesen wurde – doch er hatte nur 15 Bibeln für sie. «Ich sagte, dass wir 2. Petrus, Kapitel 1 lesen werden. In dem Moment gab eine Frau ihre Bibel an die Person neben ihr weiter…» Schon bald verstand er den Grund: Sie konnte das gesamte Kapitel auswendig.

«In einer Pause ging ich zu ihr rüber und sagte: 'Sie haben das ganze Kapitel auswendig gekonnt!' Sie antwortete: 'Ja, ich kann viele Kapitel auswendig.' Ich fragte: 'Wo haben Sie die auswendig gelernt?' – 'Im Gefängnis! Da hat man viel Zeit' Ich fragte, ob die Bibeln nicht konfisziert werden, und sie sagte: 'Ja, deshalb schmuggeln die Leute Bibelpassagen auf Papier geschrieben ins Gefängnis.' Ich fragte: 'aber wenn sie das Stück Papier finden, konfiszieren sie das nicht auch?' Und sie sagte: 'Oh ja, deshalb muss man es so schnell wie möglich auswendig lernen! Denn selbst, wenn sie das Papier wegnehmen, können sie dir nicht das nehmen, was in deinem Herzen versteckt ist…'»

«Dafür werde ich nicht beten»

Drei Tage lang dauerte die Schulung. Am Ende baten die chinesischen Christen Pastor Cordeiro, ob er für sie beten könnte – und zwar dafür, dass sie so werden wie die Christen in Amerika, die sich ganz frei zum Gottesdienst treffen können.

Cordeiros Antwort war: «Nein, dafür werde ich nicht beten» Auf ihrer sprachlosen Gesichter hin erklärte er ihnen: «Ihr seid dreizehn Stunden im Zug hierhergefahren – in meinem Land kommen die Leute überhaupt nicht, wenn sie länger als eine Stunde fahren müssen. Ihr habt drei Tage lang auf dem Holzboden gesessen – wenn die Leute in meinem Land länger als 40 Minuten sitzen müssen, gehen sie wieder. Ihr habt nicht nur drei Tage auf dem harten Holzboden gesessen, sondern auch noch ohne Klimaanlage – wenn die Leute in meinem Land keine gepolsterten Stühle und Klimaanlage vorfinden, kommen sie nicht wieder. In meinem Land gibt es durchschnittlich zwei Bibeln pro Familie, wir lesen keine davon. Ihr habt kaum Bibeln und lernt sie von Papierfetzen auswendig. Ich werde nicht dafür beten, dass ihr so werdet wie wir, ich werde vielmehr dafür beten, dass wir so werden wie ihr!»

Zum Thema:
Die 12'000 sind da: Was wir von den Chinesen über den Himmel lernen können
Keine Gefahr durch Christen: China braucht die Kirche nicht zu fürchten
Auf geheimer Mission: Chinesische Missionare verteilen tausende E-Bibeln im Iran

Datum: 18.06.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Facebook

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Der Blick in den Spiegel Note «ungenügend»
Selbstbewusstsein hat viel damit zu tun, wie wir zu unserem Körper stehen. Es gibt nicht viele, die...