Fazit nach schwerer Krankheit

«Der Krebs war meine Rettung»

Sie hatte Rückenschmerzen. Entdeckt wurde nur eine Zyste und erst in einer vorgezogenen Vorsorgeuntersuchung der Brustkrebs. Heute sagt Esther Hotel: «Der Krebs war das Beste, was mir passieren konnte.»

Zoom
Esther Hotel
Dass bei der 43-jährigen Schwester Esther 2005 Krebs entdeckt wurde, hat sie nicht wirklich «geschockt». In ihrer Familie gab es einige Krebserkrankungen und als 14-Jährige erkrankte sie bereits schwer an Blutkrebs (Leukämie), durch den sie fast gestorben wäre.

Mit fünf Jungs machte sie die Welt unsicher

Zoom
Bereits mit 14 Jahren erkrankte Esther Hotel schwer an Blutkrebs.
Aufgewachsen war Esther Hotel mit ihrer Schwester in einem Vorort von Heidelberg. Ihr Vater war ehrenamtlicher Prediger bei den Mennoniten (einer alten Freikirche, die auf die Täuferbewegung zurückgeht). Sie verbrachte eine schöne, wie ausgesprochen wilde Kindheit. Gemeinsam mit fünf Jungs machte sie die Welt im buchstäblichen Sinn unsicher. Einige ihrer «Heldentaten»: Sie steckte eine Wiese in Brand, sprengte einen Gasherd in die Luft und liess die Schweine ihres Grossvaters aus dem Stall, die daraufhin die nahegelegene Bundesstrasse blockierten. «Wir haben zusammen aufgemischt, was aufzumischen war», erinnert sie sich.

Doch das Leben der temperamentvollen Frau wurde ruhiger: Sie machte eine Ausbildung zur Erzieherin und trat mit 20 Jahren in eine Diakonissengemeinschaft ein. Fortan war sie Schwester Esther und wollte Jesus mit ihrem ganzen Leben dienen.

«Das war so o.k. für mich»

An dem Tag, an dem der Brustkrebs diagnostiziert wurde, war die Losung des Tages für Schwester Esther das wegweisende Wort. Der Bibelvers steht in Psalm 118, Vers 18: «Der Herr züchtigt mich schwer; aber er gibt mich dem Tode nicht preis.»

Sie legte ihre Situation in Gottes Hand und bat ihn um Heilung. Doch wie diese Heilung aussehen würde, überliess sie Gott. «Ich wusste, dass er mich an meiner Seele heilen würde, ob er es auch körperlich tun würde, wusste ich nicht und das war so o.k. für mich.»

«Was haben Sie denn verbrochen?»

Nachdem die Brustoperation für Schwester Esther gut verlaufen war, stand für sie die Chemotherapie an. Im Krankenhaus wartete sie in einer Gruppe auf ihre erste Infusion. An ihrer Kleidung konnte jeder sehen, dass sie eine Diakonisse war. Eine der Wartenden fragte sie spontan: «Was haben Sie denn verbrochen, dass Gott Ihnen das zumutet?» Schwester Esther antwortete, so direkt, wie es ihre Art ist: «Ich habe genau so wenig verbrochen wie Sie».

Dass Krankheit eine Strafe Gottes sein könnte – das kam Schwester Esther nie in den Sinn, das war auch kein Gedanke, der in dem frommen Elternhaus Raum hatte. Bei fast jedem der dann folgenden «Treffen» der Patienten zu ihrer Krebs-Behandlung sprach sie mit den Mitpatienten über Gott und die Beziehung zu ihm. Zwei Menschen fanden dabei zum Glauben, die heute nicht mehr leben.

«Ich hatte an Jesus vorbeigedient»

Die Krebserkrankung wurde für Schwester Esther zu einem tiefen Einschnitt. Ihr wurde mit einem Mal klar, dass Jesus immer wieder vergeblich auf sie wartete. «Als ich merkte, dass ich an Jesus vorbeigedient hatte, da wusste ich, dass der Krebs meine Rettung war.»

Schon früher hatte die quirlige Frau erlebt, dass sie immer wieder mal krank wurde und es so empfand, dass Jesus sie ausbremste. «Er sagte immer wieder zu mir: 'Mensch Mädle, mach mal halblang. Eigentlich will ich Zeit mir dir verbringen, aber du hast keine Zeit.'» Diese Botschaft ging ihr mit der Krebserkrankung viel tiefer ins Gemüt. Heute sagt sie: «Ich bin näher an seinem Herzen, auch wenn ich noch zu viel mache. Der Krebs war deshalb das Beste, was mir passieren konnte.»

Im Verlauf der Krankheit beschäftigte sich Schwester Esther mit dem Tod. «Ich weiss, dass er jederzeit kommen kann, aber er hat seinen Schrecken verloren. Für die Zeit, die mir bleibt, habe ich keine Angst vor dem Tod. Das Einzige, was bei mir Beklemmung auslöst, ist, wie ich sterben werde.» Während ihrer Krankheit schrieb sie ihr Testament und verfügte, wie ihre Beerdigung ablaufen sollte.

Kein Tag ohne Schmerzen

Schwester Esther lebt auch heute, viele Jahre nach der Behandlung, mit den Folgen der Krebserkrankung und grossen Einschränkungen. Jede Nacht weiss sie nicht, wie lang und gut sie schlafen kann. Morgens aus dem Bett zu kommen, ist eine der grössten Anstrengungen und immer wieder ein Kampf für sie. «Es gibt für mich keinen Tag ohne Schmerzen, noch nicht einmal, wenn ich Tabletten nehme.» Um Entspannung und einen Ausgang aus dem Schmerzkreislauf zu finden, spricht sie mit Gott. «Wenn ich bete, komme ich zur Ruhe und kann mich entspannen.»

Über ihre Lebensgeschichte spricht Schwester Esther auch im Interview mit ERF Medien.

Zum Thema:
Nach Fehlgeburten und Krebs: «Auch in schweren Zeiten behält Gott die Kontrolle!»
Umgang mit Krebspatienten: Frieden bringen, der weiter reicht als einfache Heilung
Zu wenig Zeit mit Gott: Billy Graham: «Ich bin der grösste Versager»

Datum: 18.01.2019
Autor: Norbert Abt
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Unterstützung Die Freude, zum Leben anderer beizutragen
Der Mensch ist von Natur aus kein Einzelgänger. Trotzdem bewältigen viele ihren Alltag und ihre...