Sexualethik in der Bibel

Was die Bibel wirklich zu ausserehelichem Sex sagt

Erst einmal scheint es sehr klar: Gott ist gegen Sex ausserhalb der Ehe. Doch bei Licht betrachtet, sagt die Bibel weniger zu dem Thema als viele denken. Aber gleichzeitig ist sie klarer in ihren Aussagen, als manche befürchten.

Zoom
Gott ist definitiv nicht der grosse himmlische Spassverderber: Er hat Sex quasi erschaffen und ihn auch noch als «sehr gut» bezeichnet. In christlichen Kreisen heisst es allerdings, dass es biblisch sei, Sex auf die Ehe zu beschränken. Doch wo steht das? Wie klar biblisch ist diese Ansicht?

Sex in der Bibel

«Du sollst nicht ehebrechen», steht im 2. Buch Mose, Kapitel 20, Vers 14, doch damit ist offensichtlich die Beziehung zu einer verheirateten Person gemeint, nicht die zu einer unverheirateten. Dasselbe gilt für Jesus' Zitat dieser Bibelstelle im Matthäusevangelium, Kapitel 5, Vers 27-32. Auch hier geht es darum, dass wir nicht den Partner eines anderen begehren sollen. Im 3. Buch Mose, Kapitel 18 werden alle möglichen geschlechtlichen Verirrungen aufgezählt, vom Inzest bis zum Ehebruch. Doch vorehelicher Geschlechtsverkehr wird dabei nicht erwähnt. Man könnte nun argumentieren, dass das Urteil der Bibel über «Hurerei» oder «Unzucht» Sex vor der Ehe ausschliesst. Vielleicht ist das so. Aber es ist schwierig, dies nur anzunehmen und nicht belegen zu können.

Was sagt die Bibel wirklich zu ausserehelichem Sex?

Wer jetzt denkt, die Bibel würde nichts zum Thema sagen, täuscht sich dennoch. Bereits ganz am Anfang, im 1. Buch Mose, ist die Aufforderung Gottes an Adam und Eva, «seid fruchtbar und mehret euch», eingebunden in eine verbindliche Gemeinschaft (1. Buch Mose, Kapitel 2, Vers 24-25; Kapitel 4, Vers 1 und 25). Dasselbe gilt für ihre Nachkommen. Abraham und die anderen Väter leben ihre Sexualität innerhalb ihrer Ehen aus. Beziehungen wie die von Abraham zu Hagar entsprechen eher dem heutigen Bild einer Leihmutter als einer ausserehelichen Affäre. Im gesamten Alten Testament wird vorausgesetzt, dass Sex seinen Platz in der Ehe hat. 5. Buch Mose, Kapitel 22, Vers 13ff kritisiert deutlich Intimität vor der Ehe, und selbst das Hohelied als grösstes Liebeslied der Bibel behält Sexualität der Ehe vor. Nirgendwo im Alten Testament finden also aussereheliche Beziehungen Gottes Zustimmung.

Und was sagt die Tradition?

Die jüdische Tradition berichtet von Jakobs Sohn Josef und seiner Frau Asenat, dass sie bis zur Hochzeit aufeinander warteten. Das Alte Testament enthält keine Details zu ihrer Beziehung (1. Buch Mose, Kapitel 41, Vers 45 und 50-52), allerdings unterstreicht die jüdische Erzählung die weit verbreitete Ansicht: Sex vor der Ehe ist Sünde.

In dieser ethischen Prägung sind auch Jesus und seine Nachfolger aufgewachsen. Auch wenn sie später in etlichen Gesetzesfragen anderer Meinung waren (Beschneidung, Essensregeln), stand Sexualmoral nie zur Debatte. Paulus unterstrich später sogar sogar explizit, «um Unzucht zu vermeiden, soll jeder seine eigene Frau haben und jede Frau ihren eigenen Mann» (1. Korintherbrief, Kapitel 7, Vers 2). Seine Lösung für sexuelle Anziehung ist klar: «Sie sollen heiraten». (Vers 9)

Es geht um mehr als Ehebruch

An anderer Stelle sagt Paulus: «Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, dass ihr meidet die Unzucht und ein jeder von euch seine eigene Frau zu gewinnen suche in Heiligkeit und Ehrerbietung, nicht in gieriger Lust wie die Heiden, die von Gott nichts wissen.» (1. Thessalonicherbrief, Kapitel 4, Vers 3-5) Hier geht Paulus über eine Kritik am Ehebruch hinaus, denn dieser war auch unter den Römern verpönt. Ganz bewusst zieht er die Grenze enger. Und er bleibt damit nicht allein. Zahlreiche andere Stellen im Neuen Testament unterstützen seine Sichtweise (Offenbarung 14,4; Matthäusevangelium 1,18-19; Hebräer 13,4).

Gott liebt Sex

Noch einmal: Gott liebt Sex, er hat ihn gemacht. Aber offensichtlich ist Sexualität für den Rahmen einer verbindlichen Beziehung gedacht – der Ehe. Wer sie ausserhalb dieser Grenzen auslebt, setzt sich über Gottes Willen hinweg. Es ist durchaus möglich, dass Christen hier schuldig werden. Dann ist es wichtig zu wissen, dass Gott vergibt. Seine Gnade deckt all unsere Fehler und Sünden zu – auch die sexuellen. Aber es ist eine Sache, zu kämpfen und dabei zu scheitern, und eine ganz andere, Sünde gutzuheissen. Gottes Gaben entfalten ihr Potenzial am besten, wenn wir sie so einsetzen, wie er sie gedacht hat. Das gilt auch für die Sexualität.

Zum Thema:
Fussballstar David Luiz: Es ist gut, mit Sex bis zur Ehe zu warten
Medien und Teenager: Viele Medien vermitteln ein falsches Bild von Sexualität
Bildreportage: «Purity» – Mädchen, die unberührt in die Ehe gehen wollen
Überraschendes Geständnis: TV-Reporterin: «Warum ich bis zur Hochzeit mit Sex gewartet habe»
Wahrnehmungsstörung: Wir brauchen ein «Reset» für unser Denken beim Thema Sex

Datum: 07.10.2015
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Kommentare

Schöner Exkurs :-) Danke, Hauke! Was ich in diesem Zusammenhang auch sehr interessant und erhellend fand, ist die Passage im 1. Korintherbrief im 6. Kapitel, Verse 16 - 18: Das Konzept der "Hure" ist das sexueller Aktivität außerhalb der Ehe. Und Paulus, indem er auf die Schöpfungsidee zurückgreift, (Die zwei werden ein Fleisch sein...) gibt diesem Bruch mit der Schöpfungsordnung ein großes Gewicht. Er hebt es aus allen denkbaren Brüchen (Sünden) heraus und warnt, dass es das einzige Vergehen, die einzige Sünde sei, bei der der Täter seinem eigenen Leib schade (in anderen Übersetzungen: der Seele). (Alles andere ist "äußerlich" der außereheliche Sex aber nicht).
Hallo Hr. Burgarth Ich bin begeistert, dass Sie betonen, dass die Sexualität Gottes Werk ist und in ein positivies Licht stellen!!! Das fehlt leider oft in christlichen Berichten über Sex. Somit Danke! Was in der Bibel auch noch steht ist, dass wenn zwei miteinander schlafen (nicht Vergewaltigung oder eine bereits verheitete Frau und Mann) dann sollen sie heiraten. Weiss nicht mehr wo, aber habs gelesen! Ich bin auch dafür dass Sex in die Ehe gehört. Im christlichen Kuchen ist es oft leider jedoch so, dass wenn zwei in der Freundschaftszeit miteinander schlafen, die Kirche ihnen zu spüren gibt, dass dies sowas wie eine Totsünde ist. Somit wird ihnen Unrecht getan. Gruss und Shalom, L.R.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Merkblatt gegen Stress Survival-Kit für Männer unter Druck
Der Stress vieler Menschen nimmt aktuell zu. Wir brauchen jetzt dringend Wege, um den Stress...