Ein Fall für die Gewerkschaft?
Den ganzen Tag über hatte er im Schweisse seines Angesichts gearbeitet. Aber was am Abend bei der Lohnabrechnung passierte, machte ihn erst sprachlos und dann wütend.
Kein Ende in Sicht
Das Leben mit und in den vielen Krisen ist ungemütlich und hat etwas von Autofahren im dichten Herbstnebel. Erkennbar ist nur das, was direkt vor Augen ist, alles andere ist nur schwer oder gar nicht zu sehen.
Schweinerei
«Was können denn die Tiere dafür», mag man denken, als Jesus Dämonen austreibt und sie in Schweine hineinfahren lässt. Doch vieles spricht dafür, dass der Evangelist Markus damit auch eine Satire auf die Römischen Besatzer geschrieben hat.
Opfer
Opfer ist ein Begriff, der gegenwärtig angesichts der vielen Krisen in aller Munde ist. Doch niemand möchte ein Opfer sein. Wir wollen gestalten und nicht erleiden. Opfer ist auch ein zentraler Begriff in der Bibel. Wie kann man ihn für heute deuten?
Mehr als ein Vorsatz
Jedes Jahr im Januar verzeichnet die Bibel-App «YouVersion» einen sprunghaften Anstieg der Nutzerzahlen, da sich die Menschen vornehmen, im neuen Jahr mehr in der Heiligen Schrift zu lesen. Bis Februar nimmt dies wieder ab – das muss nicht sein...
Die Frau am Brunnen
Als Jesus am Jakobsbrunnen eine Samariterin trifft, begegnet diese ihm nicht respektvoll, sondern vielmehr abwertend und spöttisch. Doch Jesus bietet ihr trotzdem das an, was ihr Leben verändert und auch uns durch schwere Zeiten tragen kann.
Auffahren wie Adler
«Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft…» ist einer der klassischen Segenswünsche auf unzähligen Grusskarten. Völlig zu recht ist der Bibelvers aus dem Buch Jesaja weit verbreitet und gut bekannt. Doch was ist dran an dieser Zusage?
Bibel-Psalm live erleben
«Der Herr ist mein Hirte...» – Das ist der wohl bekannteste Psalm der Bibel und doch ist es für mich schwierig, mir Gott als einen Hirten vorzustellen. Das Bild macht aber auch für den Stadtmenschen mehr Sinn, als es auf den ersten Blick scheint.
Von Gott enttäuscht
Sie war mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen auf die Flucht gegangen – in der Hoffnung, dass es anderswo mehr zu Essen gibt. Im Ausland stirbt zuerst ihr Mann, dann ihre beiden Söhne. Sie beschliesst, heimzukehren – und klagt Gott an.
Würde vor Leistung
Was ist Arbeit wert, die nicht mit Geld angemessen entlöhnt wird? Wart’s ab, lass das Leistungsdenken und komm mit mir auf den Weg, sagt Jesus. Er bietet mehr als nur Lohn.  

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...

Anzeige