Zehn bewegende Sprüche

Wussten Sie, dass das in der Bibel steht?

Zoom
Paul Kerensa (Bild: paulkerensa.com)
«Sind Sie überzeugt, dass Sie diese Redewendungen schon einmal gehört haben? Nein, sie stammen nicht von Shakespeare», sagt Schriftsteller und Comedian Paul Kerensa. Er las sie in der Bibel. «Darin steckt mehr Weisheit, als Sie vielleicht ahnen.»

Manchmal überrasche ihn die Bibel mit ungewöhnlich modernen Formulierungen, sagt Paul Kerensa. Es sei, als würden sie «von Shakespeare oder 'Game of Thrones' stammen. Aber nein, sie waren schon immer da. Sie gaben unseren Vorfahren Weisheit – und jetzt uns.» Einige dieser Trouvaillen und Wortperlen hat Paul Kerensa zusammengetragen und kommentiert.

1. Stolperstein

Ich bin in meinem Leben schon mit einigen davon konfrontiert worden. Aber die ersten, die ihnen begegneten, waren die Menschen in Levitikus (3. Mose). «Du sollst den Tauben nicht fluchen und den Blinden keinen Stolperstein in den Weg legen, sondern deinen Gott fürchten», heisst es in 3. Mose, Kapitel 19, Vers 14.

Vielleicht denken wir bei «Stolpersteinen» an etwas Modernes – etwa einen Legostein. Aber die ersten Stolpersteine waren einfach Steine: Eine landwirtschaftliche, biblische Redewendung wie beispielsweise auch «Sündenbock» oder «Wölfe im Schafspelz».

2. Blinde führen Blinde an

Vielleicht klingt es modern, weil Kritik an einer Führung eine zeitlose Gewohnheit ist. Aber bereits in Matthäus, Kapitel 15, Vers 14 wird uns das zum ersten Mal gesagt: «Wenn nun ein Blinder einen anderen Blinden führen will, werden beide in die Grube fallen!»

3. Den Geist aufgeben

Ich war überzeugt davon, dass es sich hier um Worte von Shakespeare handelt – er liebt es, über Geister zu schreiben, von Banquo bis zu Hamlets Vater. Aber dieser Satz stammt aus der King James Version (Johannes, Kapitel 19, Vers 30). Hier übergibt Jesus seinen Geist Gott, bevor er «den Geist aufgibt» (wie in deutscher Sprache beispielsweise Menge und andere übersetzten).

4. Zeichen der Zeit

Lange bevor es den Song von Harry Styles oder ein Album von Prince gab, sagte Jesus zu den Pharisäern und Sadduzäern, dass sie «die Zeichen der Zeit nicht deuten können» (Matthäus, Kapitel 16, Verse 2-3).

Andere bekannte musikalische und biblische Überschneidungen sind The Prodigy's «The Fat of the Land» (1. Mose, Kapitel 45, Vers 18), David Bowie's «Ashes to ashes» (1. Mose, Kapitel 3, Vers 19) und Queen's «Another one bites the dust» (Psalm 72, Vers 9).

5. Durch das Schwert leben, durch das Schwert sterben

Selbst Atheisten müssen anerkennen, dass Jesus sehr wortgewandt war. Er vermittelte nicht nur Weisheiten, sondern er «malte» auch Bilder, die einprägsam und weltverändernd sind. «Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! Denn wer das Schwert nimmt, der wird durchs Schwert umkommen», steht in Matthäus, Kapitel 26, Vers 52.

6. Arzt, heile dich selbst

Jesus sagte dies in Lukas, Kapitel 4, Vers 23 und erinnert uns daran, selbst über die Bücher zu gehen, bevor wir andere kritisieren. In der rabbinischen Lehre gibt es ähnliche Versionen, wie etwa im alten jüdischen Text Genesis Rabbah aus den Jahren 300 bis 500 nach Christus: «Arzt, Arzt, heile dein eigenes Hinken!»

7. Königin des Südens

Der «Queen of the South F.C.» ist wohl die einzige schottische Fussballmannschaft, die ihren Namen aus der Bibel übernommen hat. Die ursprüngliche Königin des Südens war die Königin von Saba (Matthäus, Kapitel 12, Vers 42; Lukas, Kapitel 11, Vers 31). In «Die Ankunft der Königin von Saba», einer heute populären Komposition von Händel, besucht sie König Salomo (beschrieben in 1. Könige, Kapitel 10).

8. «Britain's Got Talent»

Zugegeben, der ganze Satz ist nicht biblisch. Aber ohne das Gleichnis von den Talenten hätte die Fernsehshow vielleicht einen anderen Namen gehabt.

Als Jesus in Matthäus, Kapitel 25, Verse 14 bis 30 von einem «Talent» sprach, war das eine Währungseinheit im Wert von 6’000 Denaren. Jeder Denar entsprach einem Tageslohn, so dass es zwanzig Jahre dauern würde, ein Talent zu verdienen – wohl so lange, wie es dauert, eine Fähigkeit für «Britain's Got Talent» zu erlernen.

Im erwähnten Gleichnis werden die Knechte, die das ihnen gegebene Talent (in Form von Geld) nutzen und vermehren, belohnt. Doch derjenige, der es vergräbt, wird bestraft. Wir werden also gelehrt, unsere von Gott gegebenen Fähigkeiten zu nutzen und sie nicht zu verstecken.

9. Land des Nod

Kein verschlafener Ort der Träume, auch kein magischer Ort in einem Kindermärchen. Dies ist der Ort, an den Kain verbannt wurde (1. Mose, Kapitel 4, Vers 16), wo er die erste Stadt gebaut hatte (benannt nach seinem Sohn Henoch).

10. The Quick and the Dead

Der Western-Titel «The Quick and the Dead» erinnert an einen Begriff, der in der Tyndale-Bibel von 1526 verwendet wird, in 2. Timotheus, Kapitel 4, Vers 1. Hier bedeutet «quick» eigentlich «lebendig». In dieser biblischen Passage geht es darum, dass Jesus kommen wird, um alle zu richten, Lebende und Tote.

Andere biblisch inspirierte Filmtitel sind «Roter Drache» (Offenbarung, Kapitel 12, Vers 3, lange vor dem Hannibal Lecter-Film) und «Die zehn Gebote».

Zum Thema:
Buch über Bibel-Sprichwörter: (Sprich-)Wörter für die Ewigkeit
Machtwort, Feuereifer und Herzenslust: Wie die Bibel die deutsche Sprache beeinflusst
Sprichwörtlich: Viele Redensarten haben ihren Ursprung in der Bibel

Datum: 08.03.2022
Autor: Paul Kerensa / Daniel Gerber
Quelle: Premier Christianity / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...