Allianzgebetswoche 2022

Sabbat & Freude

Zoom
In der ganzen Schweiz treffen sich in der Woche vom 9. bis 16. Januar 2022 Christen aus verschiedenen Landes- und Freikirchen zum Gebet. Heute geht es um die Freude: Wie können wir in einer Spassgesellschaft echte Freude erleben?

Aber das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den Herrn, dass ich verkündige all dein Tun. (Die Psalmen, Kapitel 73, Vers 28)

Zoom
Deborah Zimmermann (Bild: zVg)
«Was kann man sonntags machen? 50 Beschäftigungsideen, damit Langeweile keine Chance hat!» Mit dieser Schlagzeile wirbt eine Zeitschrift um Aufmerksamkeit. Der Ruhetag wird vollgepackt mit allerlei spassbringenden Freizeitaktivitäten oder actionreichen Ausflügen. Die Hauptsache ist, etwas zu erleben, das einem Freude bereitet.

Doch Freude lässt sich nicht festhalten. Angenehme und freudvolle Erlebnisse lassen sich zwar beliebig wiederholen, sobald sie aber vorüber sind, verfliegen die Emotionen sehr schnell wieder. Was bleibt, ist der Wunsch nach immer neuen, erfreulichen Erlebnissen. Unsere Welt schreit förmlich danach, Glück in Erlebnissen zu finden. Doch wie soll man diese Sehnsucht nach Freude und Glück stillen, ohne dass es ein Haschen nach Wind bleibt? Und was geschieht mit unserer Freude, wenn Leiden und Schmerz jedes noch so schöne Erlebnis mit einem dunklen Schatten überdecken? Die Antwort darauf ist einfach und herausfordernd zugleich.

Wahre Freude in Gottes Nähe

Wäre Freude nur an schöne, von Gott geschenkte Erlebnisse geknüpft, wäre sie belanglos. Denn ohne Erlebnisse würde auch unsere Freude wegfallen. Die Freude jedoch, die uns Gott am Sabbat schenkt, kann nicht verloren gehen. Gott verschafft uns am Sabbat Raum und Zeit für die Gemeinschaft mit ihm. In der Nähe Gottes ist wahre Freude erfahrbar. Eine Freude, die alle erdenkliche Sehnsucht nach Glück übertrifft. Selbst wenn unsere Seele weint, können wir in Gottes Gegenwart von einer tiefen Freude erfüllt werden. Diese Freude gibt uns Perspektive und Halt in Zeiten der Not. Sie kommt direkt von Gottes Herz in unser Herz und ist ein Ausdruck der Liebe Gottes für die Menschen.

Wenn Gott selbst sich am siebten Tag über seine Schöpfung gefreut hat, wie viel mehr haben wir Grund zur Freude, da wir «Teilhaber» seines Königreichs sind. Wenn wir uns bewusst werden, dass unser Leben in der Hand eines absolut souveränen Gottes liegt und wir in ihm alles haben, was wir brauchen, kann es unser Herz nur erfreuen. Daran wollen wir am Sabbat gedenken.

Aus dieser Freude an und mit Gott können wir Gottes Gaben noch viel mehr geniessen: Wandern in Gottes Schöpfung, Brunchen mit Freunden oder Feiern mit der Familie. Der Sonntag muss kein Tag der Askese sein. Wir dürfen ihn als Tag der Gemeinschaft und des Feierns geniessen.

Reflexionsfragen

  • Wie drücke ich am Sonntag meine Freude an Gott aus?
  • Die Bibel sagt: «Die Freude am Herrn ist eure Stärke.» (Nehemia, Kapitel 8, Vers 10) Werden meine Stärke und Kraft durch die Freude am Herrn definiert oder durch meine Umstände?
  • Kann ich Gottes Gaben geniessen, ohne immer mehr haben zu müssen?

Gebetsanliegen

  • Dass Gott uns neu aufzeigt, wie wir uns mit ihm am Sabbat freuen können.
  • Um die himmlische Freude, die unsere Leben unabhängig von äusseren Geschehnissen erquickt.
  • Dass der Sabbat vom Heiligen Geist gekennzeichnet ist, der in uns die Freude weckt.
  • Dass in unseren Kirchen gefeiert wird, weil sich Freude Bahn bricht.
  • Um Vergebung, wo wir Gottes Gaben in den Mittelpunkt gestellt haben und darüber Gott, den Geber, vergessen haben.

So könnte ich beten

Herr, wir danken dir, dass deine Nähe alles ist, was wir brauchen. Bei dir finden wir Freude in Fülle. Wir erheben unseren Blick und preisen dich, dass du unser Gott und König bist. Danke, zeigst du uns, wie wir dich am Sabbat ehren und feiern können. Danke, hältst du unser Leben in der Hand und sind wir nicht verantwortlich für unser eigenes Glück. Amen.

Aktiv werden

«Die Freude, die uns Gott am Sabbat schenkt, kann nicht verloren gehen.»
Planen Sie eine Begegnung mit anderen Menschen, eine Wanderung, ein Brunch o.ä., und geniessen Sie die Gemeinschaft und die Freude an und mit Gott.

Zum Thema:
Dossier Allianzgebetswoche

Allianzgebetswoche 2022: Sabbat – Leben nach Gottes Rhythmus

Allianzgebetswoche 2022: Sabbat – «Still wärde und stuune»

Allianzgebetswoche 2022: Sabbat & Ruhe

Datum: 14.01.2022
Autor: Deborah Zimmermann
Quelle: www.allianzgebetswoche.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Generation Y Von der Work-Life-Balance zur Life-Balance
Arbeit sollte im Idealfall Sinn machen. Arbeiten, deren Sinnhaftigkeit nicht auf Anhieb...