Das Buch der Offenbarung

Weder Nichtswisser noch Besserwisser sein

Zoom
Jede Woche teilt Johannes Wirth Gedanken aus seinem Tagebuch. Diesmal spricht er über Einträge, die er während des Lesens der Offenbarung gemacht hat.

«Ungeschminkt – Einblicke in mein Tagebuch.» Jeden Dienstagvormittag liest Johannes Wirth um zehn Uhr aus seinem Tagebuch vor und erläutert seine Notizen. Da er gerade das Buch der Offenbarung liest, lässt er an seinen Gedanken, die er sich dazu gemacht hat, teilhaben.

Drei Möglichkeiten, mit rätselhaften Passagen umzugehen

Am 25. März schrieb Johannes Wirth ein paar Gedanken über Offenbarung Kapitel 8, Verse 3-5 in sein Tagebuch. Der erste Teil des Textes, welcher die Gebete der Gläubigen beschreibt, hat ihn sofort fasziniert. Der zweite Teil warf dann aber Fragen auf: Was ist mit diesen Worten gemeint? Johannes Wirth erwähnt drei Möglichkeiten, wie in solchen Situation verfahren werden kann:

1.)   Ich schliesse die Bibel wieder – weil ich ja sowieso nichts verstehe – und werde dadurch zum Nichtswisser.

2.)   Ich ziehe mir irgendwelche diffusen Spekulationstheorien rein – und werde so zum Besserwisser.

3.)   Ich nehme das, was ich verstehe, und frage, was es für mich, mein Leben, meine Christusbeziehung im Alltag bedeutet. Und den Rest lasse ich (vorerst einmal) auf der Seite.

Das Verstandene aufnehmen

Zoom
Johannes Wirth (Bild: zVg)
Johannes Wirth liest aus seinem Tagebuch: «Was ich hier verstehe: Gebete kommen im Himmel an, haben eine Wirkung. Das reicht doch schon mal. Oder etwa nicht? Wow! Meine Gebete, meine Anbetung, mein Lobpreis kommt an.» Das Buch der Offenbarung kann schon schwierig erscheinen, aber es gibt genug Verständliches, das anspricht und ermutigt.

Johannes Wirth zählt einige Dinge auf, die ihn beim Lesen begeistern. Diese Dinge nimmt er und lässt das, was er nicht versteht, erst einmal auf der Seite. Er liest das Buch der Offenbarung aber weiter, denn letztlich will er weder Nichtswisser, noch Besserwisser sein. Es gibt so viel Erbauliches, das man der Offenbarung entnehmen kann; es ist schade, wenn Christen nur einzelne düstere Passagen nehmen und darüber spekulieren.

Nicht einfach nur spekulieren

Johannes Wirth bedauert, wie viele Christen sich beim Lesen der Offenbarung auf eines der ersten beiden Möglichkeiten festlegen. «Ich bekomme das seit 45 Jahren mit. Doch jetzt, in der Coronazeit, gibt es eine Blütenzeit für Spekulationen.» Christen, die ungefiltert irgendwelche Spekulationen übernehmen – das bringt Johannes Wirth zum Seufzen.

Deshalb ist es wichtig, den dritten Weg zu wählen. Die Bibel immer wieder lesen und nehmen, was wir verstehen und was unsere Beziehung mit Jesus Christus stärkt. Im Buch der Offenbarung ist Jesus der Dreh und Angelpunkt – nicht der «Antichrist» oder sonst irgendetwas. Beim Lesen wird Johannes Wirth immer wieder klar: Jesus wird siegen! «Natürlich: Schwere Dinge geschehen, aber nichts, was der Auferstandene nicht wüsste.» Und dann hält er fest: «Jesus bestimmt, wie weit das Böse gehen darf und er setzt allem eine Grenze.»

Sehen Sie sich hier die ganze Folge mit Johannes Wirth an:

Livenet lädt herzlich ein zu dem neuen Livestream-Format mit Johannes Wirth (65). Immer Dienstags um 10 Uhr liest und kommentiert er Passagen aus seinem Tagebuch und beantwortet Fragen.

Zum Thema:
Tagebuch von Johannes Wirth: «Es kommt nur auf dein Herz an»
Tagebuch von Johannes Wirth: Die Suche nach einer satten Seele
Einblicke in mein Tagebuch: Wöchentlicher Livestream mit Pastor Johannes Wirth

Datum: 02.04.2021
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Kommentare

Also, wie ist jetzt das, wenn ich aus der Offenbarung „einzelne, düstere Passagen“ lese und darüber nachdenke, dann reisse ich sie damit grundsätzlich aus dem Zusammenhang und bin ein Besserwisser, weil negative Botschaften nichts anderes als „diffuse Spekulationstheorien“ sein können? Mit Verlaub, aber solch verworrene (Nicht-)Herangehensweisen an die Offenbarung erklären mir höchstens das verbreitete Nichtwissen um dieses Buch und lassen mich besser verstehen, warum z.B. der Impfstoff als Malzeichen des Tieres oder Emmanuel Macron als der Antichrist bezeichnet werden. Es braucht deshalb gerade keinen selektiven, sondern ganzheitlichen Ansatz bei der Offenbarung und den Endzeitthemen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zielbewusst und entspannt Gute Vorsätze für 2023
Die ruhigere Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr scheint dazu einzuladen, dass man sich überlegt...