Fragen über Fragen

Was es mit dem Himmel auf sich hat

Zoom
Gibt es den Himmel überhaupt? Jenen Himmel, wo jetzt unser Hamster lebt, die Oma und der liebe Gott. Klingt irgendwie abstrakt. Aber was wäre, wenn nach dem Tod doch nicht alles vorbei ist, und man auch nicht als Käfer oder Baum wiedergeboren wird?

Wer liest, wie die Bibel den Himmel beschreibt, dem bleibt die Spucke weg. Sie malt den Himmel als einen grandiosen Ort, an dem man unbedingt leben will. Als ein Land, in dem Frieden herrscht. Wo Sorgen, Angst, Leid und Gewalt gar nicht existieren. Lassen Sie sich einmal auf der Zunge zergehen, wie es dort in der Hauptstadt aussehen soll:

Pracht und Allmacht

«Die Stadt selbst war aus reinem Gold erbaut, das so durchsichtig war wie Glas. Die Fundamente der Stadtmauer waren mit allen Arten von kostbaren Steinen geschmückt. (…) Nirgendwo in der Stadt sah ich einen Tempel. Ihr Tempel ist der Herr selbst, der allmächtige Gott und mit ihm Jesus Christus. Die Stadt braucht weder Sonne noch Mond, damit es hell in ihr wird. Die Herrlichkeit Gottes und das Licht von Jesus, dem Retter, strahlen in ihr. In dem Licht, das von der Stadt ausgeht, werden die Völker leben.» (Die Bibel in Offenbarung, Kapitel 21, Verse 18-24).

Das klingt doch wirklich wie im Märchen! Wenn selbst Stadtmauern mit Edelsteinen geschmückt sind. Und dann dieses strahlende Licht, das in jedem Sinne jede Finsternis verdrängt... Interessant auch, dass es kein Gebäude braucht, in dem sich die Menschen treffen, um zu beten. Denn Gott selbst ist ja leibhaftig da. Jeder kann also gleich zu ihm marschieren, ihm von Angesicht zu Angesicht begegnen und mit ihm einen Kaffee trinken.

Eintritt frei

Aber, wie kommt man jetzt in den Himmel? Indem man ein guter Mensch ist, brav betet und die Bibel auswendig lernt? Nichts von alledem! Wir können uns den Himmel nicht verdienen. Es ist unglaublich, aber Jesus schenkt den Zugang zum Himmel. Genau so steht es immer wieder in der Bibel. Im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung, Kapitel 22, Vers 17, ist zu lesen: «Wer durstig ist, der komme und trinke das Wasser des Lebens umsonst.»

Glaube ist der Schlüssel

Jesus selbst hat gesagt, es genügt, an ihn zu glauben, um dieses Wasser, um das ewige Leben zu erhalten: «Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben» (Johannes-Evangelium, Kapitel 3, Vers 16). Es hört sich zu schön an, um wahr zu sein. Aber es macht vollkommen Sinn, denn Gott ist die Liebe in Person. Echte Liebe verschenkt sich und verlangt keine Gegenleistung. Nehmen Sie dieses Geschenk an und erleben Sie Gottes Liebe ganz persönlich!

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen
Die letzte Reise: «Sterben muss man lernen»
Was Christen glauben: Wer schafft es in den Himmel?
Die 12'000 sind da: Was wir von den Chinesen über den Himmel lernen können

Datum: 14.04.2020
Autor: Manuela Herzog
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Nicht aufregen! Die Unterbrechungen des Lebens
Regen Sie sich auf, wenn Ihre Pläne gestört werden oder Ihr schöner Tagesrhythmus unterbrochen wird...