Drei Berichte – eine Geschichte

Was in der Weihnachtsnacht wirklich geschah

Zoom
Wussten Sie, dass die Weihnachtsgeschichte, wie man sie heute erzählt, gar nicht an einem Stück in der Bibel steht? Tatsächlich gibt es im Neuen Testament unterschiedliche Berichte über die Geburt von Jesus. Wir erklären, warum...

Es mag überraschen, wie unterschiedlich die jeweiligen Bibel-Berichte über die Geburt von Jesus sind. Und doch ging jeder der Autoren sehr sorgfältig an dieses Ereignis heran:

Das Markus-Evangelium

Markus war der erste, der das Leben von Jesus schriftlich festgehalten hat. Er selbst war der Dolmetscher von Petrus, dem ersten Jünger Jesu. Sein Evangelium schrieb er in erster Linie für die nicht-jüdische Elite der damaligen Zeit. Das erklärt, warum er manches aus dem Leben von Jesus betont, anderes weglässt. Im Markus-Evangelium wird die Geburt von Jesus nicht erwähnt. Man geht davon aus, dass er den elitär geprägten Heiden dadurch deutlich machen wollte, dass nicht die Herkunft einen Menschen definiert. Vor Gott zählen nicht Bildung, Besitz oder Ansehen, er sieht auf das Herz.

Das Matthäus-Evangelium

In diesem Bericht fehlt der Name des Verfassers, deswegen ist nicht ganz geklärt, ob der Autor einer der zwölf Apostel oder ein anderer jüdisch-christlicher Augenzeuge war. Fest steht, dass er im Kontrast zum Markus-Evangelium einen detailgetreuen, nachprüfbaren Stammbaum auflistet, der Jesus als direkten Nachfahren des Stammvaters Abraham und des Königs David ausweist. Matthäus richtete sich mit seinem Evangelium an sein eigenes Volk. Schon im Bericht von Jesu Geburt sollen die Leser begreifen: Jesus ist der lang ersehnte Messias.

Der Autor berichtet von den Sterndeutern aus dem Orient, die keine Kosten und Mühen scheuen, um dem neugeborenen König zu huldigen. Von der Machtgier des Herodes, vom Kindermord, um mögliche Rivalen auszuschalten. Von der Flucht nach Ägypten und zurück – eine interessante Parallele zwischen Jesu Leben und der Geschichte des Volkes Israels. Ausdrucksstark weist er darauf hin, dass Jesus die Prophetien der Heiligen Schriften erfüllt. Als einen König, der alle Autorität im Himmel und auf Erden hat.

Das Lukas-Evangelium

Lukas war Grieche und ein enger Freund des Apostel Paulus. In seinem Evangelium versucht er, alles genau der Reihe nach zu schildern. Jesu Geburt, sein Wirken, sein Leben, der Tod und die Auferstehung. Er war berührt davon, wie viel Liebe Gott für die Randgruppen der Gesellschaft hat und schreibt umfassend darüber, wie Jesus mit Frauen, Kindern, Kranken, Armen und Verachteten umgegangen ist.

Sein Bericht über die Geburt Jesu ist die ausführlichste Weihnachtsgeschichte in der Bibel. Fasziniert hält er fest, dass der Engel die frohe Botschaft zuerst einer Frau verkündet, der Mutter von Jesus. Dass Jesus bei seiner Geburt obdachlos war und in eine armselige Futterkrippe gelegt wurde. Dass die ersten Zeugen einfache Hirten waren. Lukas ist beeindruckt von der Hingabe und Liebe des allmächtigen Gottes, der klein wird und den Menschen begegnet, die in der Gesellschaft nicht viel zählen.

Das Johannes-Evangelium

Ganz anders ist das Evangelium des Johannes. Man geht davon aus, dass er einer der zwölf Jünger war und seinen Bericht an die griechisch-sprechenden Heiden im Römischen Reich adressiert. Johannes beschreibt das Kommen und Wirken Jesu aus geistlicher Sicht. Dass Jesus als 'das Wort Gottes' schon vor Beginn der Welt existierte, dass alles durch ihn geschaffen wurde. Seine irdische Geburt umschreibt er mit den lyrischen Worten: «Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns und wir sahen seine Herrlichkeit.» Das Johannes-Evangelium legt seinen Fokus auf die göttlichen Attribute von Jesus. Er berichtet weder von einem Stall noch von Hirten, sondern davon, dass Jesu Geburt das wichtigste Ereignis der Weltgeschichte ist. Gott wurde Mensch und sein Licht leuchtet in der Finsternis.

Die vier Evangelien sind deshalb so unterschiedlich, weil jeder der Autoren das hervorhebt, was ihn persönlich berührt und fasziniert hat. So sind verschiedene Berichte überliefert, die sich auf wunderbare Weise ergänzen und uns helfen, ein bisschen von dem zu verstehen, wer Jesus war. Und wer ist Jesus für Sie?

Hier können Sie die Geburt Jesu in der Bibel nachlesen:
Matthäus, Kapitel 1, Vers 1, bis Kapitel 2, Vers 23
Lukas, Kapitel 1, Vers 1, bis Kapitel 2, Vers 40
Johannes, Kapitel 1, Verse 1-14

Zum Thema:
Zweiter Advent: Das Wunder erkennen
Dritter Advent: Was sich durch Weihnachten verändert
Erstaunliche Fakten: Bethlehem – ein Ort, der Bände spricht 

Datum: 02.12.2018
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / Wikipedia

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Von Leitern verletzt? 8 Tipps, wie Sie mit Verletzungen in der Kirche umgehen können
Wer von Christen oder gar Gemeindeleitern verletzt wurde, dreht oft nicht nur der Gemeinde, sondern...