Bin ich etwa auch so?

du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die zu dir geschickt werden. Wie oft wollte ich deine Kinder sammeln, so wie die Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt! Doch ihr habt nicht gewollt.
Matthäus 23,37

»Was suchst du in der Schublade?« »Eine Schere. Ich will dir den Bauch aufschlitzen!« Das kleine Mädchen, das für einige Wochen in unserer Familie lebt, meint es ernst. Obwohl wir alles versuchen, um ihr Sicherheit und Geborgenheit zu bieten, rebelliert sie immer wieder.

Egal, ob es darum geht, die Brille aufzusetzen, die Zähne zu putzen, Hausaufgaben zu erledigen oder genug Schlaf zu bekommen: Sie wehrt sich gegen das, was zu ihrem eigenen Besten dient. Vertrauen fällt ihr schwer, weil sie in ihrer Ursprungsfamilie nicht so versorgt werden konnte, wie es für ein Kind notwendig ist.

Die kurze Zeit mit ihr lässt meinen Respekt gegenüber Pflegeeltern wachsen, die mit viel Liebe und Selbstverleugnung solchen verletzten Seelen dienen. Gleichzeitig erinnern mich der heutige Tagesvers daran, wie häufig Gott bis heute solche Ablehnung erfährt. Ob es für Gott ähnlich schmerzlich ist, wenn auch ich im Alltag wenig darüber nachdenke, was sein Wille für mein Leben ist? Denn auch ich will möglichst selbstbestimmt leben und meine Entscheidungen so treffen, dass meine Interessen bestmöglich verwirklicht werden.

Darum will ich mir neu vor Augen führen, mit wie viel Liebe Gott uns begegnet und mich ihm gegenüber öffnen. So wie er seinem Volk zur Zeit des Alten Testaments Propheten und Boten gesandt hat, will er auch in unser Leben hineinsprechen. Durch sein Wort will er uns Orientierung geben, uns vor falschen Wegen warnen und uns zeigen, welche Verhaltens- und Denkweisen wir verändern müssen. Er meint es gut mit uns und will uns ein ausgefülltes Leben schenken. Doch das entdecken wir nur, wenn wir Jesus in unser Leben einbeziehen und ihn ehrlich darum bitten, uns seinen Willen zu zeigen. dr

Frage:
Was denken Sie, wie Gott Ihr Verhalten ihm gegenüber empfindet?

Tipp:
Bitten Sie Jesus im Gebet, seine guten Absichten für Sie – auch im Alltag – erkennen zu können!

Bibel:
Römer 12,9-21


Quelle: Leben ist mehr

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Nicht wütend schlafen gehen Rat der Bibel wissenschaftlich bestätigt
Es ist besser, sich noch abends zu versöhnen, als mit ungeklärtem Streit schlafen zu gehen. Was die...