Leben

Neu und frisch wie der Frühling

Zoom
Das erwachende Leben in der Natur macht auf unsere Seele einen starken Eindruck. Interessanterweise nehmen in dieser Jahreszeit auch die Anzahl der Depressionen deutlich ab. Die Menschen leben auf, Freude erfüllt die Herzen, es herrscht Frühlingsstimmung!

Der Frühling wird im Gegensatz zu Herbst und Winter von allen Menschen geliebt. Der Duft von frischem Grün, von blühenden Pflanzen und Blumen tut uns gut. Das neue farbige Bild in der Natur erfreut das Auge, und die zunehmende Wärme dringen gleichsam nach innen, verzaubern uns. Dann sind die Menschen wieder mehr auf den Strassen und in den Parks anzutreffen. Es ist, als ob das ganze Leben - einschliesslich dem Zusammenleben - einen neuen Impuls bekäme.

Unser Menschenbild

Wir stellen also fest, dass wir Menschen stark mit der Schöpfung, in die wir gesetzt sind, verbunden sind. Wir sind ein Teil davon, nicht irgendein Teil, sondern der wichtigste Teil, nämlich die Krone. Wir sind das schönste Geschöpf in Gottes Kreatur. Ich weiss nicht, ob Sie das auch so sehen. Manche Menschen haben leider ein ganz anderes Bild von sich selbst und ihren Mitmenschen. Ein Bild, das, genau betrachtet, sie selbst und ihren Schöpfer verleugnet und entehrt. Kein Wunder dass dabei Minderwertigkeitsgefühle aufkommen. Der Mensch fühlt sich da vielleicht schwarz, verdorben, klein und schmutzig. Was meinen Sie dazu, hat wohl der Schöpfer, der diese Welt so schön gemacht hat, tatsächlich dieses Bild von seinen Geschöpfen? Das wäre dann aber im totalen Widerspruch zu dem, was wir sonst in der aufwachenden Natur des Frühlings erleben.

Hinterlassene Spuren

Leider werden viele Menschen von solch niederdrückenden Selbstbildern gequält. Das Herz ist geprägt von Schuldgefühlen, Angst und Unglauben. Es gibt keinen Ausweg, das Leiden ist erdrückend. Das muss jedoch nicht so bleiben. In der Bibel lesen wir an einer Stelle, dass die Menschen sich selbst wie Heuschrecken betrachteten. Das ist traurig. Ein solches Bild vermittelt uns die Sünde unseres Herzens. Aber Gott möchte uns vergeben und annehmen als sein Kind. Er möchte uns eine neue Sicht verleihen über ihn, über uns selbst und über die Herausforderungen unseres Lebens. Wer ihm vertraut und sich ihm zuwendet, der erlebt einen Frühling in Herz und Gedanken. In Jesaja, Kapitel 58 Vers 11 sagt Gott über solche Menschen: «Immer werde ich euch führen. Auch in der Wüste werde ich euch versorgen, ich gebe euch Gesundheit und Kraft. Ihr gleicht einem gut bewässerten Garten und einer Quelle, die nie versiegt.»

Ein fröhliches Leben

So hat es Gott also für uns vorgesehen. Erlöste Menschen strahlen etwas aus. Sie sind wie der Frühling. sie machen anderen Freude. Sie sind erfrischende Quellen für die Mitmenschen. Gott will ausnahmslos jeden von uns zu einem solchen Menschen machen. Wer diesen Schöpfer Einlass gibt, der erlebt, wie das innere Tohuwabohu umgestaltet wird zu einem Garten Eden. Gott möchte die Neuschöpfung unseres Herzens. Genau dafür kam Jesus Christus auf diese Welt. Wer ihm sein Leben anvertraut, wird innerlich neu und frisch, wie der Frühling. Daran haben dann alle echte Freude. Wie schön ist es, ein Gotteskind zu sein, ganze Menschen zu sein, die aufleben unter der Sonne seiner Gnade und Vergebung. Wir sind ganz gemacht durch die Vergebung unserer Schuld. Menschen, die leben in der Gewissheit, Gottes geliebte Kinder zu sein.

Bücher zum Thema:
Gott ganz vertrauen
Das 3:16-Versprechen


Autor: Dick Leuvenink
Quelle: FEG Basel

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Forever Young? Fünf Weichenstellungen beim Älterwerden
Älterwerden betrifft alle. Aber fast niemand möchte alt sein. Das mag daran liegen, dass «Jugend»...