Mega cool!

Die Zukunft gestalten

Zoom
Ja, mega cool zu sein ist der Herzenswunsch vieler. Die Frage ist, wie soll ein «cooles» Leben zustande kommen? Cool sein, was ist damit eigentlich gemeint?


Ein Leben mit wenig Problemen und viel Spass, wo immer etwas los ist? Ein Leben mit vielen Freunden und guter Gemeinschaft, mit tollen Aktivitäten und natürlich bei bester Gesundheit – das ist die allgemeine Vorstellung. Wäre schon cool, wenn mir ein solches Leben einfach in den Schoss fallen würde...

Mega out?

Wir können zwar ein Leben lang von solch einem Leben träumen und andere beneiden, die es anscheinend geschafft haben, die voll «in» sind. Ich kann mich selbst ärgern, dass es mir bis jetzt nicht gelungen ist und überall nach Schuldigen suchen. Ja, es schmerzt eben «mega out» zu sein, den Anschluss an dieses «Highlife» nicht zu finden! Ist das so tragisch? Ich glaube kaum, dass ein solcher Lebensstil überhaupt erstrebenswert ist, und dass dieser uns echt weiterbringt.

So gemütlich eine Medaille holen...

Betrachten wir mal einen olympischen Wettlauf. Wie cool und lässig nehmen doch die Läufer ein solches Wettrennen! Die stehen tatsächlich in langen, modischen Mänteln an der Startlinie, rauchen gemütlich eine Zigarre, stossen an, scherzen ein wenig miteinander bis es an den Start geht. Beim Startschuss traben sie dann gemütlich plaudernd davon... 

Nein! So haben wir es wohl nie gesehen, denn die Sportler sind voll konzentriert, haben allen überflüssigen Ballast abgelegt und denken nur noch an den vor ihnen liegenden Wettlauf. Jeder wird alles daransetzen das Ziel als Sieger zu erreichen. 

So sollten auch wir das Leben mit einer Sportlerkarriere vergleichen. Wenn wir uns neue Ziele stecken, dann starten wir nicht mit lässiger Unbekümmertheit, so ganz cool, träumend, den Ballast noch am Hals befestigt. Nein, denn neue Ziele sind Herausforderungen wie ein Wettlauf. Da kann es im Vorfeld mal Ängste geben, Zweifel und schlechte Prognosen, die zu überwinden sind. Doch das alles lassen wir unbeachtet, wir konzentrieren uns auf den Lauf! 

Dies wäre die richtige Einstellung – Nur etwas fehlt noch. Was macht mich nun definitiv zum Siegertypen?

Ein guter Rat

Die Bibel gibt uns folgenden Rat: «Lasst uns alles ablegen, was uns in dem Wettkampf behindert, den wir begonnen haben – auch die Sünde, die uns immer wieder fesseln will. Mit zäher Ausdauer wollen wir auch noch das letzte Stück bis zum Ziel durchhalten. 

Dabei wollen wir nicht nach links oder rechts schauen, sondern allein auf Jesus.» Wer befreit von Sorgen und von Schuld entlastet sein neues Ziel angehen kann, der hat einen entscheidenden Vorteil. Durch Jesus Christus ist ein solcher Start möglich. Bei ihm dürfen wir im Gebet und im persönlichen Bekenntnis ablegen, was uns belastet: Verletzungen, Sorgen, Ängste und Schuld.

Beste Voraussetzungen

Dann dürfen wir immer wieder frisch beginnen, als wäre es unser erster Lebenstag. Doch wie kann ich das umsetzen? Was ist entscheidend? Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott wird über ein gelungenes Leben entscheiden. Es soll nun eine gute Zeit beginnen! Aber ob's immer cool und lässig sein wird? Ich kann's nicht sagen, und das ist letztlich auch nicht ausschlaggebend. Mit Gott wird es eine erfüllte Zeit werden. Von ihm, der uns so liebt, gibt es daran keinen Zweifel! Mit Gott eine neue Zukunft erleben, darauf kann ich eingehen. Und das finde ich mega cool!


Bei Gott andocken – Jesus finden

Buch zum Thema:
Tu nichts und ändere dein Leben - Der Abschied vom Leistungsdruck


Autor: Dick Leuvenink
Quelle: FEG Basel

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Glauben lernen Frei von Zukunftsangst
Wenn man Nachrichten schaut, könnte man Angst bekommen – wo führt das nur alles hin? Aber auch ohne...