Zitate über Jesus

Jesus ist der erste ganzheitliche, das heisst seine männlichen und weiblichen Seelenanteile lebende Mann der Geschichte. Es lohnt es sich, bei Jesus in die Schule zu gehen.
Franz Alt, Bestsellerautor und TV-Star

„Gottes Offenbarung in Jesus Christus ist die einzige wahre und wichtige Bedienungsanleitung für uns Menschen und besonders für uns Führungskräfte.“
Claude R. Schmutz, ehem. Direktor eines Pharmakonzerns

Jesus?
„Das ist doch der kleine Zimmermannssohn aus einem verrufenen Landkaff im nahen Osten, der unehelich in einem Stall geboren wurde, eine Karriere einschlug als Wanderprediger, Wunderheiler und Ruhestörer, im miesesten sozialen Umfeld verkehrte, sich als Sohn Gottes bezeichnete, Sabbatgesetze brach, eine verquere utopische Weltanschauung vertrat und die Normen der Gesellschaft so konsequent ignorierte, dass er schliesslich unter dem Beifall des Volkes hingerichtet wurde. Keine einzige Zeile hat der geschrieben, der Zimmermannssohn, aber 2000 Jahre Weltgeschichte geprägt.“
Kaum zu glauben. Das hat er bestimmt vom Vater.
Willi Näf, Journalist

Jesus Christus über sich selbst

Im nächtlichen Gespräch mit dem Gelehrten Nikodemus
„Niemand ist im Himmel gewesen als nur der Menschensohn*, der vom Himmel gekommen ist. […] Gott liebt die Menschen so sehr, dass er seinen einzigen Sohn hergab. Nun wird jeder, der sein Vertrauen auf den Sohn Gottes setzt, nicht zugrunde gehen, sondern ewig leben.“ (Johannes-Evangelium 3.13.16)

Im Gespräch mit der Frau aus Samarien
„Du sprichst mit ihm; ich bin es.“ (Joh 4.25-26)
(Auf die Aussage der Frau: „Ich weiss, dass der versprochene Retter kommen wird. Wenn er kommt, wird er uns alles sagen.“)

An die Adresse der führenden Leute in Israel, die entschlossen waren, ihn zu beseitigen
„Die Taten, die mein Vater mir aufgetragen hat und die ich vollbringe, sprechen für mich und bestätigen, dass mein Vater mich gesandt hat. Der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat damit für mich ausgesagt.“ (Joh 5,36b-37)

Jesus in einer öffentlichen Ansprache
„Ich bin das Licht der Welt. Wer mir folgt, hat das Licht, das zum Leben führt, und wird nicht mehr im Dunkeln tappen.“ (Joh 8,12)


Jesus im Gespräch mit seinen Jüngern nach einer öffentlichen Diskussion

„Und ihr, für wen haltet ihr mich?“
Das sagte Simon Petrus: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!“
Darauf Jesus: „Du darfst dich freuen, Simon, Sohn von Johannes, denn diese Erkenntnis hast du nicht aus dir selbst; mein Vater im Himmel hat sie dir gegeben.“ (Matthäus-Evangelium 16,15-17)

Jesus im Gespräch mit Gott
„Das ewige Leben besteht darin, dich zu erkennen, den einzig wahren Gott, und den, den du gesandt hast, Jesus Christus. Ich habe deine Herrlichkeit auf der Erde sichtbar gemacht; denn ich habe die Aufgabe erfüllt, die du mir übertragen hast. Vater, gib mir nun wieder die Herrlichkeit, die ich schon bei dir hatte, bevor die Welt geschaffen wurde!“ (Joh 17,3-5)

Jesus zu seinen Nachfolgern
„Der Menschensohn* wird den Menschen ausgeliefert werden. Sie werden ihn töten, doch nach drei Tagen wird er auferstehen.“ (Markus-Evangelium 9,31)

Jesus im Verhör auf die Frage des Obersten Priesters: „Bist du der versprochene Retter? Bist du der Sohn Gottes?“
„Ich bin es!“ sagte Jesus, „und ihr werdet sehen, wie der Menschensohn an der rechten Seite des Allmächtigen sitzt und mit den Wolken des Himmels kommt!“ (Mark 14,61-62)

Jesus nach der Auferstehung zu den verbliebenen elf Nachfolgern
„Gott hat mir unbeschränkte Vollmacht im Himmel und auf der Erde gegeben.“ (Matth 28,18)
*damit bezeichnete sich Jesus oft selbst (Red).

Ein Römer über Jesus

Der römische Hauptmann, der dem Kreuz gegenüberstand und miterlebt hatte, wie Jesus starb
„Dieser Mann war wirklich Gottes Sohn!“ (Mark 15,39)

Eine geschichtliche Gestalt

Das beeindruckende Leben von Jesu aus Nazareth hatte einen dramatischen Einfluss auf die Geschichte.

Jaroslav Pelikan, Historiker an der renommierten Universität Yale, schreibt: „Jesus Christus ist die beherrschende Gestalt in der Geschichte der westlichen Kultur für nahezu zwanzig Jahrhunderte“.

„Sein Einfluss auf die Geschichte ist ohne jede Parallele“, schreibt das Newsweek-Magazin. Nicht nur die Zeitrechnung geht auf Jesus Geburt zurück. Jesus gilt als die beherrschende Gestalt der westlichen Kultur. Viele Gedanken und Wertvorstellungen gehen auf seine Botschaft zurück. Kunst und Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, Ehe und Familie, Recht und Unrecht wurden durch christliches Denken berührt und oft radikal verwandelt.

Howard Clark Kee, Professor der Universität Boston, zieht aus Belegen über das Leben von Jesus ausserhalb des Neuen Testaments folgenden Schluss: „Diese Quellen beeinflussen unser Wissen direkt und indirekt. Sie bestätigen die historische Existenz von Jesus, seine ungewöhnliche Macht, die ehrfürchtige Hingabe seiner Anhänger, die Fortdauer dieser Bewegung nach seinem Tode am Kreuz und das Eindringen des Christentums in die oberen Gesellschaftsschichten in Rom während des späten 1. Jahrhunderts. … Wir besitzen eine klare und bemerkenswert dichte Reihe von Beweismaterialien über die Gestalt Jesu, deren Leben, Lehre und Tod.“

Der englische Autor Josh McDowell folgert: „Es ist unmöglich, das Entstehen der christlichen Gemeinde, die Schriften der Evangelien und den Strom der Überlieferung zu erklären, ohne die Tatsache zu akzeptieren, dass der Gründer dieser Bewegung tatsächlich gelebt hat! Das Beweismaterial ist schlüssig. Jesus lebte tatsächlich auf dieser Erde und vollbrachte mächtige Taten, die selbst von gegnerischen, nichtchristlichen Quellen bestätigt werden.“

Quelle: 4telstunde für Jesus


Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Bibel Coaching Vom Müssen zum Wollen
Wir sind es derart gewohnt, auf so vielen Ebenen zu «müssen», dass wir gar nicht mehr hinterfragen...