An die Bibel oder an Jesus glauben?

In der Pause fragte mich ein Pastor: “Ich verstehe nicht, warum ihr so darauf herumreitet, dass die Bibel von Gott inspiriert ist. Ihr glaubt doch nicht an die Bibel, ihr glaubt doch auch an Jesus!?” Es ging um ein Glaubensbekenntnis, bei dem die wichtigsten biblischen Aussagen zum Thema unterschlagen worden waren. Wir hatten zum Beispiel auf 2. Timotheus 3,16 hingewiesen: “Alle Schrift ist von Gott eingegeben ...” und auf 2. Petrus 1,21: “... getrieben von dem Heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet.”

Im ersten Moment wusste ich nicht, was ich dem Pastor erwidern sollte. Erst viel später erfuhr ich, dass er mir eine bei bibelkritischen Theologen beliebte Fangfrage gestellt hatte. Nach einigem Zögern sagte ich: “Ja, ich glaube an Jesus, aber nur an den Jesus der Bibel!” Ich glaube nicht an den Jesus eines Jesusromans und auch nicht an einen Film-Jesus. Ich glaube nicht einmal an den, den ich mir in meinem Herzen konstruiert habe.

An welchen Jesus soll man glauben? Ich hoffe, an den, von dem Matthäus und Johannes berichtet haben, an den Jesus, dessen Worte uns von Markus und Lukas wiedergegeben werden, an den Jesus, den Paulus predigte, an den Jesus Christus, der im Alten Testament angekündigt wurde und von dem das ganze Neue Testament voll ist.

Grundlage des Glaubens ist also die Bibel. Man kommt in Teufels Küche, wenn man das Denken, Glauben und Leben nicht mehr an der Bibel misst, sondern sich nur an der Tagespolitik oder den Gefühlen orientiert. „Alles, was in der Schrift steht, von Gott eingegeben, verhilft dazu, den Willen Gottes zu erkennen, die eigene Schuld einzusehen, sich Gott wieder zuzuwenden und ein Leben zu führen, das ihm gefällt.“ (2. Tim. 3,16)

Autor: Karl-Heinz Vanheiden

Datum: 19.01.2003
Quelle: idea Deutschland

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Echte Beziehungen leben Liebe kann man lernen
Partner, Eltern, Freunde oder pubertierenden Kinder können ganz schön nerven. Doch Liebe gehört zu...