Giles über Gott

«Erlaube ihm, all deine Lasten zu tragen»

Der jamaikanische Fussball-Nationalspieler Giles Barnes (30) ist weitgereist: Der gebürtige Brite spielte sowohl in der Premier League, in Mexiko und der Major Soccer League in den USA. Seine Heimat findet er allerdings im christlichen Glauben – denn schon in jungen Jahren wurde ihm nach einer Verletzung der Rücktritt nahegelegt. Im Gebet erlebte er Zuversicht.

Zoom
Giles Barnes
«Mein Onkel spielte für West Ham», erinnert sich Giles Barnes und sein Vater gehörte unter anderem zur Reserve von Millwall. «Der Fussball war also immer schon da.»

Giles selbst unterzeichnete im Alter von acht Jahren einen Vertrag mit der Akademie von Chelsea. In Grossbritannien stand er schliesslich in den Diensten von Derby County, dem Fulham FC und anderen, ehe der Wechsel nach Amerika in die Major Soccer League erfolgte.

Zwischen den US-Stationen Houston, Vancouver, Orlando City und Colorado in der Major Soccer League trat er mit dem Club Leon FC aus Mexiko an. Und die Länderspiele? Der seit kurzem vereinslose Athlet erhielt bisher 19 Aufgebote für das Nationalteam von Jamaika.

Der Neuanfang

«Es war eine schwierige Zeit für mich in England, weil ich als kleines Kind so viel Erfolg hatte.» Doch eine Knie-Verletzung warf ihn zurück. Sogar der Rücktritt wurde ihm nahegelegt. Seine Karriere geriet arg ins Stocken.

Der Wechsel im Alter von rund 24 Jahren in die USA sei deshalb ein Segen gewesen, um die harzige Zeit hinter sich zu lassen. «In der MLS war ich unbekannt, niemand hatte wirklich etwas, woran er mich messen konnte und meine Verletzungsgeschichte war kein Thema. Es war also ein Neuanfang, ein neues Leben.»

Antritt für Jamaika

«Als Jugendlicher für England zu spielen, und das mag für viele wirklich seltsam klingen, war für mich nur eine weitere Stufe der Anerkennung, um in die Elitegruppe aufgenommen zu werden, und ich denke, wir waren auch die Nummer eins der Welt», ordnet Barnes seine zwölf Einsätze für die englische U19-Nationalmannschaft ein. Die Medien jubelten ihn zum neuen Hoffnungsträger hoch. Doch dann folgten die Verletzungen…

Später entschied er sich dazu, im Aktivalter für Jamaika anzutreten. «Als ich mein Hemd für Jamaika anzog, die Nationalhymne sang und meine Familie dort sah, war es ein ganz anderes Gefühl als alles, was ich mit England erlebt hatte. So wusste ich damals, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte, ich kam aus einem karibischen Haushalt und wurde so erzogen. Ich schätze, deshalb hat es mir immer mehr bedeutet.»

Ohne Gott nicht mehr auf dem Feld

«Wenn ich nicht meinen Glauben an Gott gehabt hätte, würde ich jetzt nicht Fussball spielen. Das ist völlig klar. Es gab viele Nächte, in denen ich betete, betete und betete und darum rang, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Es brauchte viel Gebet und Glauben, als die Ärzte mir den Rücktritt empfahlen», reflektiert Barnes.

Der Glaube habe den richtigen Blickwinkel geliefert und eine tragende Rolle gespielt, «besonders in den Zeiten, in denen ich wirklich am Boden war». Zum Beispiel, als er miterlebte, wie Arsenal («Ich bin ein Arsenal-Fan») für ihn geboten hat und ihn dann ein paar Wochen später die Knie-Verletzung einholte. Oder als er erneut die Premier League vor Augen hatte und sich den Knöchel brach und das Debüt wieder platzte. «Wenn du dein Leben etwas gewidmet hast und es dann wegfällt, musst du in diesen Zeiten stark bleiben und erkennen, dass es Gottes Plan ist. Irgendwann wird auch deine Zeit kommen. Es wird immer so kommen, wie Gott es für dich geplant hat.»

Im Alltag helfe des Gespräch mit Gott ihm immer wieder. «Jeder wird manchmal nervös, ängstlich oder wütend. Doch wenn man mit Gott spricht, kann man Ängste abbauen. Erlaube ihm, all deine Lasten zu tragen – für mich ist es das beste Mittel.»

Zum Thema:
Den Glauben von Giles Barnes kennenlernen
Dinner mit «Miss Earth Schweiz»: Mit Gottes Hilfe neun U-17-Spieler hervorgebracht
FCB-Star Gilles Yapi: «Jesus kennenlernen ist nach dem Tod leben»
Jürgen Klopp: «Jesus ist die wichtigste Person in der Geschichte!»

Datum: 23.03.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / xtheline.co.uk

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Der Blick in den Spiegel Note «ungenügend»
Selbstbewusstsein hat viel damit zu tun, wie wir zu unserem Körper stehen. Es gibt nicht viele, die...