Packende Videokampagne

Menschen mit Downsyndrom: «Wir sind gefährdet!»

Mit einer «Unterschriften»-Aktion versucht die Kanadische Downsyndrom-Gesellschaft, dass Menschen mit Trisomie 21 auf die «Rote Liste» kommen, welche gefährdete Tier- und Pflanzenarten beinhaltet. «Wir wollen die erste Menschengruppe auf der Liste werden», heisst es in einem Video.

Zoom
Junge Menschen mit Trisomie 21 verkleiden sich in einem Video als Tiere, die vom Aussterben bedroht sind.
Bereits knapp 18'000 Mal ist das Video der Kampagne der Kanadischen Downsyndrom-Gesellschaft seit Anfang des Monats angeklickt worden: Zu sehen sind junge Menschen mit Trisomie 21, verkleidet als Tiere, die vor dem Aussterben bedroht sind.

Zoom
In einer kreativen Video-Kampagne erklärt die Kanadische Downsyndrom-Gesellschaft ihre Bitte.
Sie erklären, dass sie als erste Menschengruppe dafür kämpfen, auf die «Rote Liste» zu kommen, die Liste der vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Hierzu wurde ein Antragsschreiben an die Internationale Union zur Bewahrung der Natur versandt, welche die Rote Liste betreibt.

Der Grund für die ungewöhnliche Bitte erklären die jungen Menschen, überwiegend professionelle Schauspieler, in dem Video mit dem Titel «Endangered Syndrome» (Gefährdetes Syndrom): «Wir brauchen Unterstützung, so wie diese Tiere. Sie machen die Welt zu einem wunderschönen Ort. Wir auch!»

Mehr Unterstützung für Tierschutzorganisationen

Auf der Webseite der Organisation werden auch die Fakten unterstrichen: Die Anzahl der Menschen mit Downsyndrom nehme weltweit ab, da immer mehr Ungeborene mit dem Syndrom abgetrieben würden. In Dänemark und Island etwa liegt die Zahl der mit Downsyndrom geborenen Babies bei 0 Prozent (Livenet berichtete).

Zudem sei das Leben der Menschen mit Trisomie 21 nicht einfach: 65 Prozent von ihnen hätten keine Arbeit, 25 Prozent der Menschen mit Downsyndrom und zusätzlich intellektuellen Einschränkungen lebten in Armut – und Tierschutzorganisationen in Nordamerika erhielten mehr Ressourcen und Finanzierung als Downsyndrom-Organisationen, so die Webseite.

Unterstützung für die Kampagne

Zoom
Immer mehr Ungeborene mit dem Syndrom werden abgetrieben.
«Wenn wir so leicht Mitleid mit gefährdeten Tierarten haben, sollten wir uns dann nicht auch in gefährdete Menschen einfühlen können?», fragte dazu die Daily-Signal-Journalistin Kelsey Harkness.

Wer die Kampagne unterstützen möchte, tut dies in diesem Fall nicht mit einer Unterschrift, sondern durch die Veröffentlichung der Petition in den sozialen Medien. Mehr Informationen finden sich auf der Webseite der Kampagne.

 

Zur Webseite:
Endangered Syndrome

Zum Thema:
«Schwerverbrechen»: Abtreiben von Embryonen mit Trisomie 21 ist jetzt in Ohio eine Straftat
Abtreibung behinderter Babys?: Mutige Antwort einer jungen Frau mit Down-Syndrom
Buch über besondere Menschen: Down-Syndrom sollte eigentlich Up-Syndrom heissen

Datum: 20.11.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

In Frieden leben Wie man um Verzeihung bitten kann
Fehler passieren. Entscheidend ist aber, wie wir damit umgehen. Lassen wir Gras über die Sache...