Oxford-Physiker

«Seele lebt nach Tod des Körpers weiter»

Gut respektierte Wissenschaftler kommen zum Schluss, dass der Tod nicht das Ende ist. Die Seele könne den Körper verlassen, wenn dieser stirbt. Zu diesem Schluss kommt nun Physiker Sir Roger Penrose von der Oxford Universität.

Zoom
Professor Roger Penrose hat eine wissenschaftliche Erklärung für die Existenz der Seele und Nahtoderfahrungen sowie das Leben nach dem Tod.
Ganz genau wisse man nicht, was die Bewusstheit ist, berichtet die britische «Sun». Der Physiker Sir Roger Penrose erklärt, dass es sich dabei um ein Informationspaket handelt, das in einem Quant oder auf subatomischem Level gespeichert ist. Der britische Wissenschaftler geht davon aus, dass die Menschen Seelen haben, die nicht mit dem Körper sterben.

Nun sagt Sir Roger von der Oxford Universität, er habe Hinweise gefunden, dass diese Informationen, die in Mikrotubuli in den menschlichen Zellen gelagert sind, den Körper verlasse, wenn dieser stirbt.

Information ausserhalb von Körper

Er argumentiert damit, dass wenn ein Mensch klinisch tot ist, diese Information den Körper verlässt und nur zurückkehrt, wenn die Wiederbelebung gelingt. Dies erkläre, warum jemand ein Nahtod-Erlebnis erfahren kann. Er geht zudem davon aus, dass diese Information zur Seele gehört, die im Körper lebt.

Der Physiker sagt weiter: «Wenn ein Patient stirbt, ist es möglich, dass diese Information ausserhalb des Körpers weiterexistiert, womöglich als Seele.»

«Viel grössere Realität»

Laut «The Sun» ist Sir Roger damit nicht allein. Seine Theorie werde gestützt vom renommierten Max-Planck-Institut für Physik in München. Experten dort argumentieren, dass das physikalische Universum eine Wahrnehmung ist und dass nach dem physischen Tod ein unendliches Leben folge.

Zitiert wird Hans-Peter Dürr, der vormalige Leiter des Instituts: «Wir erwägen, dass das Hier-und-Jetzt, diese Welt, nur das materielle Level ist, das fassbar ist. Dahinter ist eine Realität, die viel grösser ist.»

Und weiter: «Der Körper stirbt, doch der spirituelle Quant geht weiter. So gesehen bin ich unsterblich.»

Zum Thema:
Neurotheologie: Glaube ist im Gehirn schon abgespeichert
Sprache als Hinweis auf Gott: Weil Materie und Energie sie nicht schaffen können
Wissenschaftler Dr. Eben Alexander: «Ich war im Himmel - das hat alles verändert» 
Den Himmel erlebt? «Imagine Heaven»: Buch vergleicht 1'000 Nahtod-Erfahrungen
Oxford-Professor John Lennox: «Gott will der Wissenschaft keine Konkurrenz mache

Datum: 21.11.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / The Sun

Kommentare

Die Erkenntnis, Materie sei reine Leere, wird eine geistige Revolution bewirken, die unser Weltbild von Grund auf verändern wird. Ist die Welt ist keine Materie-Welt, sondern eine Energie- oder Bewusstseins-Welt, im weitesten Sinne eine Welt des Geistes. http://www.vielewelten.at/pdf/moser%20ausz%C3%BCge.pdf Wenn man im Mittelalter der Menschheit erzählt hätte das wir heute mit dem Flieger fliegen und Auto fahren, hätte man uns als Lügner bezeichnet und uns auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Man muss schon verrückt sein ein Weltbild anzunehmen das uns paradox vorkommt, doch gerade diese Verrückten hatten am Ende immer Recht. Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, hätte ich nie d
Unfassbar wie direkt auf 'Jesus' geschlossen wird. Völlig realitätsferner und unlogischer Zusammenhang von einem solchen Artikel zu der angeblichen Auferstehung eines angeblichen Jesus zu kommen. Ich bin fassungslos.
Wir wissen durch neurowissenschaftliche Forschung, dass Erinnerungen als synaptische Verknüpfungen physisch im Hirn gespeichert sind. Nirgendwo ist das eindrücklicher zu sehen, als bei der Alzheimer-Demenz. Hier gehen neuronale Verknüpfungen im großen Stil zugrunde, was zu einem Erinnerungsverlust führt. (Die Erinnerungen einer materie-unabhängigen Seele sollten hier nicht beeinträchtigt sein). Der beste Beweis, dass Bewusstsein durch das Gehirn zustande kommt, sind die angeblichen "Außerkörperlichen Erfahrungen" bei Nahtoderlebnissen.
@Konrad Bollmann: Hallo Konrad, du solltest mal in der Bibel lesen denn das steht alles über die Auferstehungsgeschichte von Jesus Christus drin, auch wie und warum es dazu kommen musste. http://www.bibleserver.com/text/GNB/Lukas24 Die Erlösungstat war die Erfüllung biblischer Prophetien aus dem alten Testament, siehe Jesaja 53. http://www.bibleserver.com/text/GNB/Jesaja53. Dieser Bibeltext entstand 700 Jahre vor Christi Geburt! Bisher haben sich 3268 biblische Prophetien erfüllt!!! Matthäus 8,17 Damit ging in Erfüllung, was Gott durch den Propheten Jesaja angekündigt hatte: »Er hat unsere Leiden von uns genommen und unsere Krankheiten weggeschafft.«
In meinem außergewöhnlichem Kriminalroman "Rebirth ...der Tod ist erst der Anfang!" gehe ich auf die Theorie von Professor Penrose näher ein, und erkläre logisch nachvollziehbar, unter anderem, auch wie die Seele außerhalb des Körpers existiert, und wie sie in einem neuen Körper wiedergeboren werden kann. Weitere Infos: fb.com/rebirth.buch Edgar Wiefel -Autor
Dann ist es ja gar kein "Wunder", daß JESUS auferstanden ist! Die Begenung d. Jünger nach JESU Auferstehen war dann eine Begenung mit SEINER Seele!

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Hilf meinem Unglauben... «Du sorgst für sie!» – Menschen loslassen
Verlust ist etwas Schmerzhaftes, das schon viele erlebten; sei es durch Tod einer nahestehenden...