Jamilehs Geschichte

Erst als ihre Familie entführt wurde…

Zoom
Eigentlich mochte sie Christen nicht. Doch Jamileh hatte gehört, dass sie von ihnen Hilfsgüter erhalten könnte – und so suchte die Syrerin in einem christlichen Dort Unterschlupf. Doch sie erhielt mehr als nur Hilfsgüter…

Mehrmals musste die Muslimin Jamileh von ihrem Wohnort in Syrien fliehen, um nicht der Gewalt zum Opfer zu fallen. Schliesslich fand sie mit ihrer Familie Unterschlupf in einem christlichen Dorf. Doch was brachte sie als Muslimin zu den Christen? Eigentlich wollte sie mit ihnen nichts zu tun haben. Aber sie hatte gehört, dass die Christen den Bedürftigen, die dort im Flüchtlingslager wohnten, Hilfsgüter gaben. Und das wollte sie ausnutzen.

Die einzige Hilfe: Gebet

Eines Tages wurden ihr Mann, ihre Brüder und ihr Sohn aus dem Lager entführt. Jamileh war verzweifelt. Die einzige, von der sie Hilfe erwarten konnte, war die Frau des Pastors – zu der lief sie und die Pastorenfrau antwortete ihr: «Ich werde beten!»

Zwei Wochen später tauchten mit einem Mal die verloren geglaubten Verwandten auf. Mehrmals seien sie beinahe getötet worden, erzählten sie der überglücklichen Jamileh. Doch jedes Mal wurden sie verschont. Jamileh merkte mit einem Mal, dass dies genau in den Momenten war, als die Pastorenfrau gebetet hatte…

Kinder-Missionarin

Diese unglaubliche Gebetserhörung machte ihr Herz weich. Nach und nach näherte sie sich Jesus, ging immer öfter in die Kirche und entschied sich bald darauf für ein Leben mit Jesus Christus.

Seither lädt sie Kinder aus dem Lager in die Gemeinde ein – bisher sind schon 300 Kinder der Einladung gefolgt, sie kommen überwiegend aus extremistisch-muslimischen Familien… Jamileh ist sich sicher: «Diese Kinder kommen so mit Christus in Kontakt, hören die Geschichten von Jesus und werden dann mehr wissen wollen – und irgendwann werden sie ihm nachfolgen, so wie ich.»

Zum Thema:
Medizinmann in Südafrika: Er wollte einen Bibelkreis sprengen, aber Gott hatte andere Pläne
Rechtsextremist Zach Smith: «Wie Gott mein hasserfülltes Herz veränderte»
Weiterleben nach dem Horror. Den Tod zweier Kinder verschuldet: Meint Gott es wirklich gut?

Datum: 10.10.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Quicklebendig Die Freude, am Leben zu sein
Was unterscheidet eigentlich Tote von Lebendigen? Kerstin Hack stellt diese Frage, um...