Die Uber-Fahrt

Gleichzeitig in Richtung Slum und Ewigkeit

Zoom
Lydia hatte einen besonderen Traum: Barfuss ist sie unterwegs in Richtung der Slums von Delhi. Im Uber-Taxi findet sie dann ein paar Schuhe, die sie anziehen kann. Tags darauf zeigt sich, dass dieser Traum eine besondere Bedeutung hatte.

In ihrem Traum war sie auf dem Weg in Richtung der Slums von Delhi. Doch Lydia (Name geändert) trug dabei keine Schuhe. In ihrem Traum stieg sie in ein Taxi. Zu ihrer Überraschung lagen vor ihr auf dem Boden brandneue Schuhe. Sie fragte den Fahrer, ob diese ihm oder seiner Familie gehörten, doch der Taxi-Chauffeur verneinte. Also zog Lydia sie an.

«Schuhe der Bereitschaft»

Als sie am nächsten Morgen aufwachte, fragte sie Gott im Gebet, was dieser seltsame Traum wohl bedeuten möge. «Da erinnerte mich der Herr an Epheser Kapitel 6 und die Rüstung Gottes.» Sie spürte klar, dass es sich im Traum um Schuhe der Bereitschaft handelte, das Evangelium des Friedens weiterzutragen.

Bevor Lydia und ihr Team an diesem Tag wie geplant in die Slums gingen, um dort Menschen zu helfen (Lydia arbeitet für das christliche Film-Projekt «Ekballo Project»), nahmen sie sich Zeit fürs Gebet. Sie beteten ganz besonders dafür, dass Gott sie mit seiner Rüstung bekleiden würde. Und sie zogen ganz bewusst die Schuhe der Bereitschaft an...

Die Uber-Fahrt

Dann riefen sie nach einem Uber-Taxi-Fahrer. Nachdem sie in das Auto gestiegen waren, begann ihr Übersetzer, mit dem Fahrer zu sprechen. Zu ihrer Überraschung entschied sich der Lenker noch während der Fahrt für ein Leben mit Jesus Christus! «Es war verrückt! Plötzlich gab er einfach sein Leben dem Herrn!», erinnert sich Lydia.

Als sie das Auto verliessen, fragte sie nochmals den Übersetzer, was genau passiert sei. Dieser erklärte das Ereignis: «Ich predigte das Evangelium und der Mann fühlte so viel Frieden dabei, dass er beschloss, sein Leben Jesus zu übergeben.»

«… wie in deinem Traum!»

Einer von Lydias Teamkollegen meinte aufgeregt: «Es ist genau wie in deinem Traum! Das Evangelium des Friedens kam im Uber.»

Auch die weiteren Geschehnisse in den folgenden Stunden waren eindrücklich: «An diesem Tag gab es sechs Heilungen und eine weitere Erlösung in den Slums, aber der Herr hatte eine spezifische Agenda für einen Uber-Fahrer. Er hatte so viel Liebe zu ihm, dass er mir einen Traum gab, um vorauszusehen, was er an diesem Tag tun wollte.»

Zum Thema:
Missionar im Taxi: Uber-Fahrer auf göttlicher Mission
Durch Träume und Fernsehen: Gemeinden in Algerien wachsen erheblich
ISIS-Prinz wird Hauskreisleiter: «Ich erlebte eine Liebe, die es im Islam nicht gibt»

Datum: 06.08.2019
Autor: Mark Ellis / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Freude haben Die Kunst, vom Leben begeistert zu sein
Freude kommt dann zum Vorschein, wenn unsere grundlegenden Bedürfnisse erfüllt sind. Wir können sie...