«Warum verfolgt ihr mich?»

Die Stimme aus dem Sandsturm

Eine Gruppe militanter Muslime verfolgte eine Gruppe von Christen, als sich plötzlich ein Sandsturm auf der Strasse bildete (Livenet berichtete). Doch dann sprach eine Stimme aus dem Sturm zu den Verfolgern. Hier ist ihre Seite der Geschichte.

Zoom
Sandsturm
Haron (Name geändert) berichtete, wie er und 19 andere Islamisten informiert wurden, dass eine Gruppe von Christen einen Taufgottesdienst planten. Sie sprangen in ihre Autos und rasten zu dem angegebenen Ort mit der Absicht, alle dort zu töten.

Ihre Absicht, so Haron, sei gewesen, Furcht unter Christen überall auf der Welt zu säen, damit sie aufhörten, das Evangelium unter den Muslimen in ihrem Land weiterzugeben. Das berichtete jetzt die Missionsagentur «Bibles for Mideast».

Sandsturm blockiert Angreifer

Als die Gruppe der Kämpfer am angegebenen Ort ankam, sahen sie, dass die Christen bereits – früher als geplant – in ihrem Bus auf dem Heimweg waren. Statt den Plan aufzugeben, jagten die Militanten nun den Bus und begannen, auf ihn zu schiessen. Rizwan, einer der Männer, die an diesem Tag im Meer getauft wurden, erinnert sich, wie alle im Bus fürchteten, an diesem Tag zu sterben. Der Busfahrer erhöhte die Geschwindigkeit, aber die Verfolger blieben dran und schossen weiter auf den Bus.

Dann bildete sich plötzlich «in Sekunden» ohne Vorwarnung ein Sandsturm und blockierte die Sicht zwischen dem Bus und seinen Verfolgern. Rizwan sagte später, alle hätten das Gefühl gehabt, dass Jesus selbst erschienen sei, die Strasse blockiert und sie so beschützt habe. Sie lobten Gott und erreichten sicher ihre Kirche. Was sie nicht wussten: Jesus erschien den Militanten.

Jesus voller Zorn

Zoom
Haron, einer der Verfolger, erzählte: «Wir mussten unsere Autos anhalten, denn wir konnten wegen dem Sandsturm nichts mehr sehen. Wir konnten nicht weiter, stiegen aus und schossen einfach in die Sandwolke hinein.» Plötzlich erschien Jesus in dem Sturm. Nach den Worten Harons sah er «zornig» aus und seine Augen «waren wie blitzendes Feuer». In einer «mächtigen Stimme» sagte die Figur: «Warum verfolgt ihr mich? Es ist schwer für euch, gegen die Stachel zu treten.»

Die Stimme sei so stark gewesen, dass, als er sprach, ein mächtiger Wind die Islamisten buchstäblich von ihren Füssen riss und ihre Gewehre wegflogen. Nach den Worten Harons war das Ganze «eine furchtbare Erfahrung».

Furcht und Frieden zugleich

Als sie versuchten, aufzustehen, merkten sie, dass sie nicht reden konnten. Sie fühlten Furcht und einen seltsamen Frieden zur gleichen Zeit – eine Erfahrung, die für alle völlig neu war. Nach den Worten Harons sagte Jesus dann noch zu ihnen: «Ich bin nicht in die Welt gekommen, jemanden zu zerstören, sondern zu retten». Und er schloss: «Geht in Frieden». Dann verschwand er, und mit ihm der Sandsturm.

Alle von ihnen ausser zweien lobten Gott, diskutierten aber, ob diese Erfahrung von Gott sei oder nicht. Jedenfalls wurde Harons Gruppe nach diesem Erlebnis nicht länger für «militante Aktivitäten» eingesetzt.

Zweite Begegnung

Haron wurde nach dieser Erfahrung «neugierig über Jesus», wie er berichtete. Ein paar Tage später traf sich seine Familie am Lagerfeuer in der Wüste, als eine Giftschlange seine Schwester Hajira biss. Sie rasten mit ihr ins Spital, wo die Ärzte erklärten, sie müsse sterben. Während sie schlief, erschien ihr jedoch ein Engel und erzählte ihr von Jesus, «dem Retter und Heiler». Sie wurde wach, erzählte Haron die Geschichte, und sie beteten beide, dass Jesus sie retten möge.

Zu ihrer totalen Überraschung trat in diesem Moment Pastor Paul von «Bibles for Mideast» ins Krankenzimmer, der zu der Gruppe gehört hatte, die Haron und seine Freunde töten wollten. Er erklärte ihnen, ein Engel sei ihm erschienen und habe ihm sogar ihre Namen gesagt.

Pastor Paul erklärte ihnen das Evangelium, und Haron und seine Schwester gaben ihr Leben Jesus. Pastor Paul betete auch für Hajira, die von den Folgen des Schlangenbisses völlig geheilt wurde.

Als ihr Vater erfuhr, was mit Hajira geschehen war, nahm er ebenfalls Jesus an. Nicht nur Harons Familie, sondern 17 seiner Freunde aus der Kämpfergruppe wurden Christen. Jetzt beten sie für die beiden letzten, dass sie auch Christus annehmen.

Zum Thema:
Gottes Eingreifen hautnah: Staubsturm schützt Konvertiten vor militanten Verfolgern
«Du tötest mein Volk»: Dramatische Wende: Jesus begegnet IS-Mörder im Traum
Ex-ISIS-Instruktor: «Ich hatte das Töten satt, es muss etwas Besseres geben»

Datum: 29.01.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Bibles for Mideast

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Leben im Überfluss Glücklich single sein
Single sein ist manchmal gar nicht so einfach. Vor allem, wenn man sich das Leben ein bisschen...