In Mikronesien
Ein Missionsflugdienst leistet humanitäre Hilfe im Inselgebiet Mikronesien. Er nimmt aber auch Passagiere an Bord und breitet das Evangelium aus.
Christen in China
China steht immer mehr im Fokus der internationalen Politik. Was bedeutet das für die Christen vor Ort? China-Expertin Isabel Friemann zeigt sich im Interview besorgt.
Agape Indienhilfe
Monika und Arthur Bodmer aus Wetzikon engagieren sich für die Ärmsten in Indien. Die Pandemie hat die Not der Menschen verschärft. Durch den Einsatz von Christen, die ihnen deshalb Nahrung und Zuwendung schenkten, lernen nun viele Jesus kennen.
Gebet für Indien
Redakteurin Barbara Rüegger kennt Indien gut, hat vier Jahre dort gelebt. Drei Jahre sind seit ihrem letzten Besuch vergangen und sie bemerkt eine grosse Veränderung, die sie aufwühlt...
Wanderarbeiter in Golfregion
Unter den Wanderarbeitern in der Golfregion blüht das evangelische Christentum auf. Kirchen helfen den schlecht bezahlten Arbeitern, wenn sie missbraucht wurden.
Messianische Juden in Israel
Autor, Journalist, Familienvater, Marathonläufer und messianischer Jude mit interkulturellem Hintergrund. Dies sind ein paar mögliche Definitionen für Tuvia Pollack. Livenet sprach mit ihm über Trends in der Szene der «Messianics».
Ali von den Philippinen
Durch einen Traum führte Gott Ali (Name geändert) aus den Philippinen zu einer Kirche. Doch es brauchte einen Schicksalsschlag, bis Ali sich ganz für Jesus entschied. Heute leitet er selbst eine Hausgemeinde.
Dhea aus Südostasien
Dhea ist in einem streng muslimischen Land in Südostasien aufgewachsen. Als Kind war ihr einziger Wunsch, Allah zu gefallen. Mit zwölf Jahren kannte sie den Koran auswendig. Nach einer Reihe von schmerzhaften Umständen landete sie im Gefängnis...
Burka-Pflicht
Entgegen allen anfänglichen Zusicherungen hat das Taliban-Regime die afghanischen Frauen nun doch unter die Burka gesteckt. Für die Ultramuslime von Kabul sind Mädchen wie Mütter eben nichts als «Haustiere, die ihren Stall nicht verlassen dürfen».
Ali und Zahra
Ali und Zahra gehören zu den Tausenden iranischen Christen, die aus ihrem Land fliehen müussten. Heute leben sie in der Türkei und sehen, wie Gott in ihrem Leben gewirkt hat, selbst in den dunkelsten Momenten.

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...

Anzeige