Das Spiel mit der Identität
Was, wenn sich ein Teenager als Dinosaurier fühlt? Würde das beweisen, dass Dinos nicht ausgerottet sind? Und hätte er das Recht, alle Wissenschaftler und Lehrbücher zu verklagen, die behaupten, Dinosaurier existieren nicht?
Ex-Pornostar Luna Méndez
Sie prostituierte sich, arbeitete als Tänzerin in Nachtclubs und war nebenher als Porno-Schauspielerin insbesondere in ihren Facebook-Videos erfolgreich. Doch dies liegt nun alles in der Vergangenheit.
8 Wochen statt 3 Tage
Im «Coal Country» von West Virginia ist etwas in Bewegung geraten, was viele als «Erweckung» bezeichnen. In einer Kohlebau-Gegend, die in letzter Zeit von Hoffnungslosigkeit geprägt war, traf eine Evangelisationsreihe auf fruchtbaren Boden.
Schauspielerin und Komödiantin
Schauspielerin und Komödiantin Sally Phillips, bekannt aus «Bridget Jones», berichtet offen über ihren Glauben, auch wenn dies im Showbusiness nicht populär ist. Zudem erklärt sie ihr Engagement für Menschen mit Down-Syndrom.
Bisexuell, pornosüchtig, drogenabhängig
Als Kegan Wesley als Viertklässler von älteren Männern vergewaltigt wird, spricht er mit niemandem darüber. Er versucht, die Verletzungen mit Beziehungen, Alkohol und Drogen zu unterdrücken. Doch tief in ihm ist immer die Sehnsucht nach echter Liebe.
Heilsame Offenheit
Die US-Schauspielerin Kristen Bell (35) ist vor allem für ihre Rolle der Veronica Mars im gleichnamigen Teenie-Krimi bekannt. Momentan schlägt ein Internet-Artikel hohe Wellen, in dem sie Stellung zu (ihren) Depressionen bezieht.
Warten auf Chloe
Gott ist treu, Gott will unser Bestes, er hält, was er verspricht… Diese Sätze lernen Christen von Anfang an und wissen eigentlich, dass sie wahr sind. Aber was, wenn Gott etwas versprochen hat, das einfach nicht eintrifft?
Auch nach Fehlgeburt
Auf ihrem Solo-Album lässt Lady Antebellum-Sängerin Hillary Scott tief in ihre Seele schauen. Das Lied «Thy Will» zeigt die tiefen Fragen und Zweifel, die sie nach einer Fehlgeburt im vergangen Herbst hatte.
«Herr Lehrer, ich bin Kommunist»
Danny Mcilhiney wuchs in einer nachdrücklich atheistischen Familie auf. Bereits früh verbreitete er diese Ansicht und ging schon in jungen Jahren in die «Church of Satan». Bis es zu einer ungewöhnlichen Begegnung kam.
Flucht vor den «Bloods»
Wenn man einen «frischgebackenen» Christen kennenlernt, erwartet man, dass er sich 100 Prozent in die Beziehung mit Jesus stürzt. Bei David ist das ganz anders – wenige Monate nach seiner Bekehrung verschwindet er von der Bildfläche.

Anzeige

RATGEBER

Zwischen jetzt und Ewigkeit Das Leben leben mit Blick auf den Tod
Der Tod ist schrecklich endgültig. Deshalb begegnen ihm etliche mit Galgenhumor. Die meisten...

Anzeige