Christliches Hilfswerk

«Wir wurden zu Amazon und lieferten wie verrückt»

Zoom
David Marangach von CRF verteilt in Kenya Lebensmittel an ein Patenkind und seiner Familie. (Bild: joynews.co.za)
Früher besuchten Patenkinder das Zentrum des «Christian Relief Fund». Die Pandemie verunmöglichte dies – gleichzeitig kamen neue Aufgaben. «Wir wurden zu Amazon und begannen wie verrückt Lebensmittel zu liefern», erinnert sich ein Mitarbeiter.

Bunte Gemälde von Bienen und Kolibris schmücken die Wände des Gebäudes von «Christian Relief Fund» (CRF) in Campamento auf Honduras. In diesem Zentrum sind mehrere Dienststellen des Werks untergebracht, eine Kindertagesstätte, Plätze für Nachhilfestunden, ein Computerlabor und sogar ein Friseursalon.

Durch die Corona-Pandemie wurden die Versammlungsmöglichkeiten massiv eingeschränkt. Mindestens 15 Missionsgruppen, die hier einen Einsatz geplant hatten, mussten ihre Besuche absagen.

Dienst erheblich verändert

Covid-19 hat die Art und Weise, wie das Werk den Kindern in Campamento und den umliegenden Berggemeinden dient, verändert. «Es ist eine Katastrophenhilfe daraus geworden», sagt Koordinator Donnie Anderson. Anstatt die Patenkinder in ihren Schulen zu verpflegen, liefern CRF-Mitarbeiter Säcke mit Reis, Bohnen, Kaffee und Zucker an ihre Familien.

«Diese Grundnahrungsmittel werden besonders jetzt benötigt», so Anderson. «Zusätzlich zu den Todesfällen durch Covid-19 und den Lockdown erholen sich die Honduraner von zwei Wirbelstürmen, die das mittelamerikanische Land im Jahr 2020 heimsuchten.» CRF-Programme auf der ganzen Welt stünden vor ähnlichen logistischen Herausforderungen, erklärt CRF-Präsident Milton Jones.

«Wir wurden zu Amazon»

«Also wurden wir zu Amazon», berichtet Jones. «Wir haben angefangen, wie verrückt Lebensmittel zu liefern.» In Gemeinden in der Nähe des Berges Elgon in Kenia schnallten CRF-Mitarbeiter Vorräte auf Motorräder, um die Hilfsgüter zu den Patenkinder und ihren Familien zu bringen.

Und – zurück auf Honduras – in Campamento sind Mobiltelefone zu unverzichtbaren Unterrichtsmitteln geworden. Die meisten Klassen sind nur über Videokonferenzen oder Programme wie WhatsApp erreichbar. Einige Kinder im CRF-Programm haben durch Geschenke ihrer Paten Telefone erhalten, freut sich Donnie Anderson.

Zum Thema:
Afrikanische Pfingstchristen: «Gott ist gut» – auch in dieser schweren Virus-Prüfung
Die verdrängten Nachrichten: Es gibt Schlimmeres als Corona
Nach dem Krieg das Virus: Trotz allem: Kirchliche Programme laufen weiter

Datum: 17.12.2021
Autor: Erik Tryggestad/ Daniel Gerber
Quelle: Religion Unplugged/ Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...