Bush und Smith

«Wir haben immer über den Glauben gesprochen»

Bei der Beerdigung des früheren US-Präsidenten George H. W. Bush sang der christliche Ausnahme-Sänger Michael W. Smith seine Hymne «Friends». Die beiden waren befreundet. Michael W. Smith: «Wir haben nie über Politik gesprochen, sondern über die Beziehung zu Gott.»

Zoom
Michael W. Smith sang das Lied «Friends» an der Beerdigung von George H. W. Bush.
Auf Wunsch des verstorbenen US-Präsidenten George H. W. Bush sang der zweifache Grammy-Gewinner Michael W. Smith das Lied «Friends». Zu «CBN» sagte Smith, dass er den 41. Präsidenten vor etwa drei Monaten zum letzten Mal gesehen hatte, zusammen mit seiner Frau. Bei diesem Treffen fragte ihn der 94-Jährige, ob er bei seinem Trauergottesdienst das Lied «Friends» vortragen würde.

«Als wir uns verabschiedeten, umarmten wir ihn und sagten: 'Wir lieben dich!'» Bush hielt den Finger in die Höhe und sagte mit strahlenden Augen: «Freunde sind für immer Freunde» (Anm. der Redaktion: Dies ist eine Zeile aus dem genannten Lied). Deborah und Michael wussten, dass dies die letzte Begegnung sein könnte.

29 Jahre befreundet

Der Auftritt bei der Beerdigung «bedeutet etwas, weil ich seit 29 Jahren mit ihm befreundet bin. Und so ist die Tatsache, dass er wollte, dass ich auf seiner Beerdigung singe, eine Ehre.»

Smith wurde bei der Aufführung des Songs vom «Armed Forces Chorus», dem «U.S. Marine Orchestra» und dem «National Cathedral Choir» begleitet.

Freundschaft begann mit einem Lied

Seine Freundschaft mit Bush begann 1989, als er bei «NBC» im Spezial «Christmas in Washington» auftrat. «Nach diesem Auftritt bat der Präsident einige von uns, ins Weisse Haus zu kommen. Als wir an einem Klavier vorbeigingen, fragte mich Präsident Bush, ob ich etwas spielen wolle. Ohne nachzudenken, platzte ich heraus, 'Ist es in Ordnung?'. Bush: 'Nun, ich hoffe es!' Und damit begann unsere Freundschaft.»

Unvergesslich sei gewesen, dass er im Weissen Haus Weihnachtslieder gespielt hatte. «Ich spielte da für den Präsidenten und dachte, 'Wie bin ich von Kenia hierher gekommen?'.» Denn kurz vorher war er mit dem Werk «Compassion» in diesem ostafrikanischen Land gewesen.

Tennis mit George W.

Ein paar Monate später spielte er Tennis mit Bushs Sohn George W., der später ebenfalls Präsident wurde. «Eine der grössten Ehrungen meiner Karriere war, als George W. Bush mich bat, beim Gebetsgottesdienst zu seiner eigenen Einsetzungsfeier aufzutreten. Es war das erste Mal, dass ich den Song 'Above All' gespielt habe.»

In diesem Jahr spielte Michael W. Smith zudem bei der Beerdigung von Billy Graham. Und nun folgte diese von Bush, bei der alle lebenden ehemaligen Präsidenten sowie der aktuelle Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump zugegen waren.

Zum Video von Michael W. Smith's Darbietung an der Beerdigung:


Zum Thema:
Den Glauben von Michael W. Smith kennenlernen
Michael W. Smith: Gebrochen – im Kino und im persönlichen Leben
Michael W. Smith: «Viele glauben die Lüge, dass sie für nichts zu gebrauchen sind»
Neues Album mit Chorälen: Michael W. Smith: «Diese Hymnen haben mein Leben gerettet!»

Datum: 12.12.2018
Autor: Samuel Smith / Daniel Gerber
Quelle: Livenet / HIS RAdio / Christian Post / CBN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Serie «Mein Geld reicht» Wir bauen uns eine Schatzkarte
Eine Schatzkarte ist ein Plan, der einem den Weg zu einem verborgenen Schatz zeigt. Wenn man so...