Aus dem Strudel der Gewalt

Jesus verändert die Herzen von Bandenmitgliedern

Eine wachsende Zahl früherer Bandenmitglieder findet in El Salvador zu Jesus Christus. Darunter José Rolando Arévalo: Sein Bruder war von einer anderen Gang ermordet worden, deshalb schloss er sich mit 14 selbst einer Bande an. Seine Machenschaften führten ihn hinter Gitter, wo sein Leben nach einem Gespräch mit einem Pastoren eine ungeahnte Wende nahm.

Zoom
José Rolando Arévalo
Das mittelamerikanische Land El Salvador ist laut dem Webportal «Faithwire» so gefährlich geworden, dass die Menschen in der Hauptstadt San Salvador nicht mit heruntergelassenen Scheiben Auto fahren, weil sie Angst haben, ausgeraubt zu werden. Ausser in den Vierteln, die von Banden kontrolliert werden. Dort werden die Scheiben heruntergelassen, um das Gesicht zu zeigen und damit zu dokumentieren, dass man keine Gefahr darstellt und nicht «der Feind» ist.

Mitten in einem dieser Viertel, La Dina genannt, steht ein «Leuchtturm»: Eine kleine Baptistenkirche, angesiedelt mitten im Chaos, aber unangetastet von der Gewalt, die die Strassen überflutet.

Gemeinde wurde willkommene Alternative

Banden wie Barrio 18 und MS-13 sind für ihre rücksichtslosen Handlungen bekannt. In Gebieten, die von ihnen kontrolliert werden, sind Jungen und Männer oft gezwungen, sich ihnen anzuschliessen, um ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten. Aber aufgrund des jüngsten Wachstums des evangelischen Glaubens ereignete sich eine bemerkenswerte, überraschende Veränderung in der Kultur der jungen Männer. In den letzten Jahren haben sich die christlichen Gemeinden zu einer willkommenen Alternative zum Bandenleben entwickelt.

Allein die «Eben-ezer» Baptistengemeinde wird von etwa zehn ehemaligen Bandenmitgliedern besucht, die ein Leben voller Verbrechen und Gewalt aufgegeben haben, um Jesus von ganzem Herzen nachzufolgen.

Von Kopf bis Fuss tätowiert

Die ehemaligen Bandenmitglieder sind in einer solch kleinen Kirche leicht zu identifizieren, da sie von Kopf bis Fuss mit Tätowierungen bedeckt sind.

Das jüngste Mitglied von «Eben-ezer» ist der 24-jährige José Rolando Arévalo. Ein Tattoo auf seinem Kinn verrät seine frühere Mitgliedschaft in der Barrio-18-Gang. Arévalo kam mit 14 Jahren in diese Bande. Dies nachdem sein Bruder von einer rivalisierenden Bande getötet wurde. Schliesslich landete er im Gefängnis, wo er von einem christlichen Pastor angesprochen wurde. «Er fing an, mit mir über mein Leben zu reden. Über alles, was passiert war, in der Gang und mit meiner Familie.» Und der Pastor erklärte, dass es einen Gott gebe, der ihn umarmen würde, unabhängig davon, was er getan habe.

«Mit Gottes Hilfe schaffen»

Die Botschaft der Vergebung berührte Arévalo. Noch hinter Gittern wendete er sich Jesus Christus zu, sein Leben begann sich sichtlich zu verändern. Baptisten-Pastor Nelson Moz, der «Eben-ezer» seit 21 Jahren leitet: «Unsere Botschaft ist, dass die Bandenmitglieder verstehen sollten, dass es ein Leben ausserhalb der Bande gibt. Dass sie es mit Gottes Hilfe schaffen können.»

Laut José Miguel Cruz, Forschungsleiter am «Kimberly Green Latin American and Caribbean Center» der «Florida International University» schliessen sich viele Bandenmitglieder einer evangelischen Gemeinde an und finden dadurch aus dem Strudel der Gewalt.

Abgang akzeptiert

«Sie fühlen, dass ihnen die Evangelischen trotz ihrer kriminellen Vergangenheit einladender gegenüberstehen als andere Gemeinschaften. Sie fühlen sich willkommen geheissen», so Cruz.

Anstatt sich einer Bande anzuschliessen, können sich auch kleine Jungen für die evangelische Gemeinde engagieren.

Es funktioniert auch als Werkzeug für Gangmitglieder, um ihre Banden zu verlassen, da es von Bandenführern akzeptiert wird, dass jemand geht, um aktiv evangelisch zu werden. Es gebe nichts anderes, «was das Verlassen einer Bande akzeptabel macht. Du schliesst dich der Bande an. Du trittst der evangelischen Kirche bei. Oder du verlässt El Salvador», erklärt Cruz. «Das sind also die drei Möglichkeiten, die junge Menschen in diesen von kriminellen Gruppen kontrollierten Gemeinden haben.»

Zum Thema:
Während einer Prügelei: Ganganführer findet die Wahrheit

180°-Wende eines Gangsters: Er tauft in den Strassen, die er früher terrorisierte
Ex-Gang-Mitglied: Wie Gott 15 Menschen aus einer Gewaltkultur befreite

Datum: 17.07.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Faithwire / BCN / NPR

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Adventszeit Advent ist, was man daraus macht
Am 1. Dezember begann der Advent – die Zeit von Weihnachtsmärkten und -melodien, von Lebkuchen,...