«Familienwerte schützen»

Mexiko: Evangelikale arbeiten mit neuem Präsidenten zusammen

Der historische Sieg von Lopez Obrador in Mexiko will als Ruf zur Beendung der Korruption verstanden werden. Die Partei ES will als Partner des neuen Präsidenten die Werte der Familie schützen und stärken.

Zoom
Andres Manuel Lopez Obrador
Mexiko hat 123 Millionen Einwohner und steht damit am 11. Platz weltweit. Andres Manuel Lopez Obrador hat am vergangenen Sonntag mit 53 Prozent der Stimmen die Wahl zum Präsidenten mit absoluter Mehrheit gewonnen – im dritten Anlauf um dieses Amt. Damit besiegte er die beiden traditionellen Parteien PRI und PAN. Seine Versprechen: Kampf gegen Korruption und gegen die Privilegien der Eliten sowie Einsatz für die Armen. Die Wahlbeteiligung lag mit 63 Prozent viel höher als bei früheren Wahlen.

Im Nationalkongress hat die linke MORENA-Bewegung von Obrador mit 216 von 300 Stimmen eine komfortable Mehrheit gewonnen.

Freiheiten schützen

Auf den Vorwurf des Linkspopulismus hin und im Blick auf die Entwicklungen in Venezuela oder Nicaragua machte Obrador klar, dass er die zivilen Rechte wie Wirtschafts-, Rede und Glaubensfreiheit schützen werde. Nachdem die Medien seinen Sieg bestätigt hatten, rief er «alle Mexikaner zur Versöhnung» auf.

Evangelische werden mitarbeiten

Die «Partido Encuentro Social» (Partei der sozialen Begegnung, ES) ist eine Partei, die von evangelischen Christen geführt wird. Sie feierte den Sieg Obradors. Geleitet von Hugo Eric Flores, hatte die Partei mit Obrador zusammen den Wahlkampf geführt und die Stimmen vieler Christen im Land bekommen. Obwohl die ES die kleine Partei in der Koalition ist, wolle sie «ein Gegengewicht und ein Berater sein, vor allem in Fragen um Leben und Familie; möge Gott mit uns sein», sagte Aaron Lara, Leiter des «Ibero-amerikanischen Kongresses für Familie und Leben». Zum politischen Programm der ES gehören ebenfalls der Kampf gegen die Korruption und Fragen der sozialen Gerechtigkeit.

In Mexiko gibt es rund 30 Millionen evangelische Christen, das sind über 20 Prozent der Bevölkerung.

Zum Thema:
Freiwillig in Gefahr: Wie eine Missionarin einen gefährlichen Ort verändert
Ins Gefängnis, Häuser zerstört: Evangelische in Mexiko unterdrückt?
«Mutige Kinder»: Mexikos Gemeinden thematisieren Verfolgung in Sonntagsschule

Datum: 03.07.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...