Fünfjähriger betet vor Schultür

«Das soll man doch machen…»

Wieder einmal ist ein Foto vielfach in den sozialen Medien geteilt worden: Es zeigt den fünfjährigen Royce Thompson, der vor der Schultür steht und seinen Kopf beugt. An sich nichts Ungewöhnliches. Doch die Geschichte dazu ist berührend.

Zoom
Gebet vor der Tür
Der kleine Junge war spät dran für die erste Schulstunde. Seine Mutter Heather Nelson hatte ihn gerade an der Schule abgesetzt und rief ihm noch zu: «Royce, geh schnell!» Auf Facebook berichtete sie später: «Ich konnte nicht richtig erkennen, was er da machte und rief: 'Royce, beeil dich', während die anderen Kinder um ihn herum in die Schule eilten.»

«Mama, das soll man doch machen…»

Eine Frau des Sicherheitspersonals, die in der Nähe stand, beruhigte die besorgte Mutter. «Er tut etwas Gutes, er spricht das Treue-Gelöbnis 'Pledge of Allegiance'.» Dieser Treueschwur gegenüber der Flagge und dem Staat ist eine übliche Prozedur zu bestimmten Tagen an den Schulen der USA. Doch das war noch nicht alles. Anschliessend begann der kleine Junge, für sein Heimatland zu beten. «Da sie in den Schulen nicht mehr beten dürfen, sagte er sein kurzes Gebet leise vor sich hin», schrieb die Mutter. Als sie ihn später fragte, warum er das getan hatte, meinte der Junge erstaunt: «Mama, das soll man doch machen…»

Ein Gebet, das verändern kann

Zoom
Royce Thompson mit seiner Mutter
Was Royce schon mit seinen fünf Jahren verstanden hat, haben viele von uns noch nicht so verinnerlicht: die Tragweite eines Gebets. Was wäre, wenn wir jeden Morgen, bevor wir ins Büro treten, kurz beten, unsere Chefs segnen, den Tag, die anstehenden Gespräche, Telefonate, Treffen… Dies ist nicht das allgemeine Morgengebet oder ein Andachtsgebet, sondern vielmehr ein kurzes bewusstes Denken an den Arbeitstag, an den Schultag, an die Begegnungen – wenn wir dies jeden Morgen in die Hände Gottes legen würden, könnte dies unseren ganzen Tag verändern, weil es den Blickwinkel und den Start in den Arbeitstag in ein neues Licht legt. Vielleicht ist das etwas, das wir von Royce Thompson lernen können?

Stolze Mutter

Seine Mutter hat es sicherlich gelernt – und ist extrem stolz auf ihren Sohn. «Ich war so stolz auf ihn, als er stehen blieb… und sich nicht bewegte, während die anderen Kinder rein gingen, und sich die Zeit nahm, um zu beten. Ihm war alles andere egal…», schrieb sie später unter das Foto, das Hunderte Mal geteilt und kommentiert wurde.

Zum Thema:
Zum Mitbeten gezwungen?: Schule in Wyoming macht Gebetsverbot rückgängig
Rechnung bezahlt: «Weil ihr gebetet habt…»
Ungewöhnlicher Raub: Opfer betet für Dieb – und erhält das Gestohlene zurück

Datum: 15.09.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Livenet-Talk zum Valentinstag «Wahrheit oder Wahrnehmung» und andere Herausforderungen
Am Valentinstag feiert man die Liebe. Doch was braucht es, damit eine Beziehung tragfähig ist und...