«Bedingungslose Liebe»

Südafrika: Führender Satanist von Jesus «überwältigt»

Zoom
Riaan Swiegelaar (Bild: Screenshot Facebook / CBN)
Der Mitbegründer einer satanistischen Bewegung in Südafrika erzählt seine persönliche Geschichte über die Entscheidung, den Satanismus zu verlassen, nachdem er eine tiefgreifende Begegnung mit Jesus hatte.

Riaan Swiegelaar, ein ehemaliger «Geistlicher» der South African Satanic Church (SASC), ist im Mai von seinem Amt zurückgetreten. Am 4. Juli teilte er auf Facebook sein Zeugnis, das seither fast zehn Millionen mal angeschaut und über sechs Millionen Mal weiterverbreitet wurde.

«Ich mache dieses Live-Video, weil viele, mehr als 100 Menschen auf WhatsApp und fast 200 auf Facebook, mir Nachrichten schicken und wissen wollen, warum ich die Südafrikanische Satanische Kirche verlassen und warum ich dem Satanismus den Rücken gekehrt habe», sagt Swiegelaar in dem Video.

Er fährt fort: «Um ganz ehrlich zu sein, dachte ich anfangs, dass ich durch die Hintertür verschwinden würde und ich hätte nicht gedacht, dass die Leute so sehr daran interessiert sind, warum ich tue, was ich tue. Ich werde aus meiner Erfahrung sprechen. Ich werde über meine Entscheidungen sprechen. Ich bin der Meinung, dass es an der Zeit ist, dass mehr Menschen anfangen zu reden und ihre Wahrheit auszusprechen, deshalb möchte ich die Menschen mit diesem Video dazu ermutigen, dies ebenfalls zu tun», erklärt er.

Extrem gebrochen und verletzt

Swiegelaar erinnert sich daran, was ihn vor vier Jahren zum Satanismus führte. «Ich habe mich dem Satanismus zugewandt, weil ich damals sehr gebrochen und traurig war, ohne es zu merken. Ich glaube, viele Menschen fühlen sich zum Satanismus hingezogen, weil sie aus einer sehr zerrütteten Situation kommen. Ich habe in den letzten drei Jahren Tausende von Satanisten getroffen und ich sage nicht, dass die Absichten schlecht sind, aber sie sind extrem gebrochen und extrem verletzt... das ist die eine Sache, die wir alle gemeinsam haben», sagt er.

Der Schlüssel: Bedingungslose Liebe

Swiegelaar, der die Tränen zurückhalten muss, erklärt, dass er sich vom Satanismus abgewandt habe, nachdem er kürzlich bedingungslose christliche Liebe erfahren habe.

«Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie bedingungslose Liebe erfahren und bis heute gibt es nur vier Christen, die mir gezeigt haben, was bedingungslose Liebe ist. Ich möchte diesen vier Menschen danken. Worte können nicht ausdrücken, was sie für mich getan haben», sagt er. In einer Zeit, in der er ein «Monster» und ein «hässlicher Mensch» war, drückte eine Christin ihm zum Beispiel durch eine Umarmung eine derartige «Liebe und bedingungslose Akzeptanz» aus, die als tiefes emotionales Erlebnis bei ihm hängenblieb.

Jesus erschienen

Eine Woche später führte Swiegelaar selbst ein satanisches Ritual durch, das seiner Meinung nach darauf abzielte, mehr Macht und Einfluss als Satanist zu erlangen. «Ich machte dieses Ritual und öffnete mich und Jesus erschien; ich war extrem eingebildet und sagte: 'Wenn du Jesus bist, musst du es beweisen.' Und er überflutete mich mit der schönsten Liebe und Energie und ich erkannte sie sofort, weil diese Frau sie mir gezeigt hatte. So habe ich die Liebe von Christus erkannt.»

Swiegelaar erklärt, er habe geglaubt, er sei der Liebe Gottes nicht würdig, weil er einen schwulen Lebensstil geführt habe. Aber die Begegnung mit Jesus – vorbereitet durch den einfachen Liebesbeweis eines Menschen – veränderte alles. Swiegelaar: «In den letzten Monaten habe ich echte Gespräche mit Gott geführt und festgestellt, dass das Reich Gottes keine geschlossene Gemeinschaft ist, sondern für jeden offen steht.»

Die Satanic Church of South Africa bestätigte Swiegelaars Rücktritt und dankte ihm für seinen Beitrag «als Pastor und Mitgründer der Satanischen Kirche von Südafrika».

Zum Thema:
«Ich fühle mich heil»: Ex-Satanist erzählt, wie Gott sein Leben veränderte
«Teufel war mein Freund»: Ein Ex-Satanist packt aus
Einmal Abgrund und zurück: Vom Satanismus auf die Kanzel

Datum: 08.07.2022
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Facebook / CBN News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...