Unerwartete Reaktion der Opfer

Wie ein Bombenbauer zum Friedensbringer wurde

Zoom
Riyad war ein muslimischer Imam, der die Menschen in vier örtlichen Moscheen Westafrikas zum Gebet rief. Daneben leitete er regelmässig Anschläge auf Kirchen und Häuser von Christen. Doch diese antworteten nicht mit Rache, sondern mit Gebet…

Er war ein geachteter Mann in seiner Ortsgemeinde und persönlich dafür verantwortlich, beinahe 1'500 Menschen im Koran zu unterrichten. Doch darüber hinaus hatte er sich einer ganz bestimmten Lebensaufgabe verschrieben: Er wollte seine Stadt von sämtlichen Christen befreien und alles daransetzen, dass sein Heimatland von der christlichen Kirche befreit werden würde.

Riyad nutzte seine offiziellen Möglichkeiten als Imam, um diese Agenda voranzutreiben. Er sammelte Almosen von seinen Nachfolgern ein, verwendete das Geld jedoch, um Utensilien zu kaufen, die zum Bau von Bomben notwendig waren. Er führte heimlich Überfälle auf christliche Kirchen und Privathäuser an und brannte diese manchmal bis auf die Grundmauern nieder. Bei anderen Gelegenheiten ging es lediglich um Vandalismus und Einschüchterung. Die Beamten der Regierung blickten in diesen Fällen weg und seine muslimischen Nachfolger sahen nichts Verwerfliches an seinen Taten – Extremismus in der Sache Allahs war in ihren Augen nichts Unmoralisches.

Extremismus erzeugt Gebet

Die einzigen, die offen auf Riyads Taten reagierten, waren seine Opfer, die Christen. Sie begannen für ihn zu beten. Sie organisierten Gebetskampagnen in der ganzen Region und hielten Gebetsnächte ab, um Gott zu bitten, dass er entweder Riyads Herz ändern oder ihn aus dieser Region verweisen sollte. Sie machten daraus kein Geheimnis, sondern erzählten anderen frei heraus, wofür sie beteten. «Während ich innerlich kochte und diese Christen zu zerstören und töten versuchte, beteten sie für mich. Ich hörte sie laut beten, während ich auf der Strasse vorüberging!», berichtet Riyad heute.

Die Erkenntnis

Eines Tages begegnete der Imam schliesslich einigen Christen, die ihn baten, den Koran mit ihnen zu studieren. Riyad erwartete, dass er sie dazu überreden könnte, Muslime zu werden, doch stattdessen führten ihn die Christen zu den vielen Passagen im Koran, die von Jesus sprechen. «Ich begann zu erkennen, dass Gott diesen Männern Wahrheit offenbart hatte und ich begann, mein Verhalten zu verändern», erinnert sich Riyad. Irgendwann führten ihn seine Freunde zur Bibel und dann wurde alles klar. Er übergab sein Leben an Jesus Christus.

Leidenschaft für Jesus – trotz Risiko

Doch seine Leidenschaft verlor er nicht; der Herr hatte sie lediglich umgeleitet. Schon bald, nachdem er ein Nachfolger Christi geworden war, ging er in eine von seinen Moscheen, wie er das schon immer getan hatte. Hunderte Menschen waren dort versammelt. Sie warteten darauf, dass er sie in ihren Gebeten anleitete. Er stand vor ihnen und sagte: «Hört mir zu, Jesus ist die Gnade und die Wahrheit von Gott. Wenn wir ihm nicht folgen, können wir nicht in den Himmel kommen.»

Die Menschen waren schockiert, als sie solche Worte von ihrem Imam hörten. Sie sprangen auf, warfen ihn zu Boden und begannen, ihn gemeinsam zu verprügeln. Einige rannten auf die Strasse und schrien: «Unser Imam ist verrückt geworden! Er ist total irre!» Die Menge hielt ihn bis drei Uhr morgens gefangen, dann liess sie ihn endlich gehen. Riyad floh aus dem Dorf und am nächsten Tag drängte sich eine Menschenmenge in sein Haus und stahl alles, was sie heraustragen konnte. Der Rest wurde zerstört.

Doch Riyad wuchs in seinem Glauben, im Verständnis und der Herr gebrauchte ihn auf machtvolle Weise, um viele Scheichs zu Christus zu führen. Wie der Apostel Paulus wurde der Mann, der das christliche Volk so gewaltsam verfolgt hatte, zum hingegebenen Jünger – all dies, weil einige Nachfolger Christi bereit waren, das Risiko auf sich zu nehmen und sich nach einem schwierigen, gefährlichen Menschen auszustrecken.

Zum Thema:
Im muslimischen Afrika: Wenn acht Imame Christen werden
Wunder in Westafrika: Der Schlüssel im Bauch des Fischs
Trotz Verfolgung in Somalia: 15 Familien durch Predigt von Ex-Imam zum Glauben gekommen

Datum: 25.11.2018
Quelle: Joel-News / Miraculous Movements

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Von Leitern verletzt? 8 Tipps, wie Sie mit Verletzungen in der Kirche umgehen können
Wer von Christen oder gar Gemeindeleitern verletzt wurde, dreht oft nicht nur der Gemeinde, sondern...