Wiederaufbau koptischer Kirchen

Ägyptens Präsident al-Sisi wird zerstörte Kirchen restaurieren

Die 50 orthodoxen Kirchen und Privathäuser koptischer Familien, die im August 2013 von Demonstranten angegriffen und zerstört wurden, sollen 2016 wiederaufgebaut werden. Dies versprach der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi während eines Weihnachtsgottesdienstes in der koptisch-orthodoxen St.Markus-Kathedrale in Kairo.

Zoom
Der ägyptische Staatspräsident al-Sisi
Es habe viel zu lange gedauert, dass die Kirchen renoviert würden, die 2013 im Zusammenhang mit dem Sturz des damaligen Präsidenten Mohamed Morsi unter anderem von Anhängern der Muslim-Bruderschaft verbrannt und zerstört wurden, so Präsident al-Sisi an Weihnachten. «Dieses Jahr wird alles repariert werden. So Gott will, wird es nächstes Jahr keine einzige Kirche und kein einziges Privathaus geben, das nicht restauriert ist.»

Dank für Unterstützung

Al-Sisi stand während seiner Ansprache neben dem Koptischen Papst Tawadros II., dem Leiter der Koptisch-Orthodoxen Kirche von Alexandria, und dankte ihm sowie allen koptischen Christen für ihre Unterstützung während der Revolution gegen die Muslim-Brüder im August 2013. «Wir werden nie die Haltung vergessen, die ihr [Christen] und der Papst in dieser Zeit eingenommen habt, danke euch allen!» Die Mehrheit der koptischen Christen in Ägypten steht weiterhin hinter Präsident al-Sisi.

Zum Thema:
Vergeben statt rächen: Der koptische Papst, ein Vorbild für die Menschheit
Keine Rache geplant: Ägyptische Christen wollen Hass keinen Raum geben

Datum: 18.01.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zur Ruhe kommen Raus aus dem Hamsterrad!
Wer kennt es nicht: das Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen. Das Leben wird bestimmt von...