Susanna Schürmann

«Ich bin ein Machertyp»

Zoom
Susanna Schürmann (Bild: Florian Wüthrich)
Seit 2003 begleitet die 59-jährige Aargauerin Susanna Schürmann Menschen, die mit ihren Finanzen überfordert sind: verständnisvoll und kompromisslos ehrlich. Im Interview gibt die dreifache Mutter selbst zu, ihr erstes Geld verprasst zu haben.

«Mein Vater war Vertragsfahrer bei einer Firma, die Heizöl auslieferte. In den Ferien war ich immer mit meinem Vater bei der Arbeit und durfte das Trinkgeld behalten. Dieses Trinkgeld war jeweils im Nu weg», steigt Susanna Schürmann steil ins Thema ein. Als Teenager eröffnete sie sich ein Bankkonto in der Nachbargemeinde. Wenn sie sich einen Wunsch erfüllen wollte, musste sie erst die 8 km Wegstrecke mit dem Fahrrad zurücklegen, um an das Geld zu kommen. «Was denkt Ihr, wie oft habe ich auf halbem Weg kehrtgemacht? Mit dieser Strategie habe ich mich vor unüberlegten Sofortkäufen geschützt und gelernt, mit Geld umzugehen.»

Lasten teilen

Heute hilft die gelernte Kauffrau anderen Menschen, die Mühe haben, mit Geld umzugehen, die verschuldet, arbeitslos und verzweifelt sind. Susanna Schürmann war selbst schon mit Arbeitslosigkeit konfrontiert. Sie gerät in Fahrt, wenn sie von ihrer Leidenschaft erzählt: «Diese Erleichterung, wenn jemand eine Tasche voller Rechnungen bei mir abgeben kann und erlebt, wie die Last auf mehrere Schultern verteilt wird und dann die Freude und Dankbarkeit der ganzen Familie, wenn keine Schulden mehr drücken und der Himmel wieder klar ist – all dies motiviert mich ungemein!»

2003 – der Wiedereinstieg ins Berufsleben lag bei der dreifachen Mutter noch nicht weit zurück – klopfte der erste Klient an. Susanna war 41 Jahre alt und halbtags in einem Büro tätig, die Budgetberatungen bot sie in ihrer Freizeit an. Sie erinnert sich: «Ich habe bei diesem jungen Mann schnell gemerkt, dass er tief verschuldet war. Statt Miete zu zahlen, hatte er sich ein Moped angeschafft. Es ging ihm psychisch nicht gut. Nebst seinen Finanzen übernahm ich bald auch die Beistandschaft.» Nach fünf Jahren waren die Schulden und die laufenden Rechnungen bezahlt.

Bis heute keine Kreditkarte

Susanna Schürmann stellte bald fest: «Wenn es ums Verwalten der Finanzen geht, bleiben Betroffene meist sich selbst überlassen. «Unsere Sozialämter haben keine Kapazität, die Hilfesuchenden so eng zu begleiten. Ein Budget kann zwar erstellt werden, aber was hilft es, wenn der Klient nicht darin unterstützt wird, es auch umzusetzen?» Eine gute Begleitung sei zentral, bekräftigt Schürmann: «Durch den engen Kontakt komme ich dem Grund der Verschuldung meist rasch auf die Spur. Dabei schauen wir konsequent nach vorn.»

Oft fehle den Leuten der Überblick, wo ihre Mittel hinfliessen. Sobald Geld auf dem Konto sei, liessen sich viele zu schnellen Käufen verleiten. «Ihre Schulden versuchen sie dann mit einem Kredit zu tilgen, das ist ein Teufelskreis», warnt die Budgetberaterin und bemerkt: «Die Pandemie hat den Boom von Klicks und Plastikgeld als Bezahlmethoden noch beschleunigt. Ich persönlich habe bis heute keine Kreditkarte!»

Schritt aufs Wasser

Die beherzte Hilfe von Susanna Schürmann sprach sich schnell herum: «Es dauerte nicht lange, da hatte ich 36 Fälle – und dazu mein  50-Prozent-Pensum bei einer Bedachungsfirma zu bewältigen», berichtet Schürmann. Sie ist dankbar, dass ihr Mann seit Beginn hinter ihr und ihren Beratungen steht.« Die Pandemie hat den Boom von Klicks und Plastikgeld als Bezahlmethoden beschleunigt.»

2017 wagte Susanna Schürmann den «Schritt aufs Wasser», machte sich selbstständig und gründete den «Verein für Beratung – Begleitung – Finanzen BBF» mit Sitz in Rothrist. Der Verein ist gemeinnützig und wird durch Spenden getragen. Es liege in der Natur der Sache, dass nur wenige ihrer Klienten die Beratung selbst bezahlen können. So sei die Finanzierung eine echte Herausforderung. «Wir werden weder von der öffentlichen Hand noch von der Kirche finanziell unterstützt.»

Die Budgetberaterin bezeichnet sich selbst als Kämpferin. Die Stimmen und Fragen aus ihrem Umfeld, ob sie sich nicht zu viel aufbürde, nimmt sie ernst, sagt dazu: «Hinter jedem Schuldenberg verbirgt sich ein Schicksal. Jedes einzelne berührt mich, aber ich habe gelernt, mich abzugrenzen. Ich gebe meine eigenen und die Nöte der Menschen bei Gott ab. Meine Arbeit ist für mich Gottesdienst: Den Nächsten sehen und ihm helfen...» Gott habe ihr diese Gabe geschenkt, sagt die Aargauerin selbstbewusst. Sie sei halt «ein Machertyp» und helfe gerne praktisch.

Klienten haben Würde!

Die Würde ihrer Klientinnen und Klienten ist Susanna Schürmann sehr wichtig. Das Regal in ihrem Büro leuchtet wie ein Regenbogen: «Jede Beratung beginne ich mit der Frage nach der Lieblingsfarbe und stimme den Ordner für die persönlichen Dokumente darauf ab. Das kommt bei allen sehr gut an. Sie fühlen sich auf Anhieb als Mensch ernstgenommen.» Auf die Frage, ob sie nicht ausgenutzt werde, antwortet die Finanzfachfrau: «Das gibt es und ist mir voll bewusst. Soll ich wegen diesem einen ‹schwarzen Schaf› alle anderen aufgeben? Wissen Sie, wie oft Jesus uns aufgeben könnte? Ich kann über seine Liebe zu uns Menschen nur staunen. Wie oft wird er von uns enttäuscht!» Auch sie bedaure es, wenn jemand das Handtuch werfe. Aber: «Man kann niemanden zwingen», sagt Susanna Schürmann. Kraft zum Weitermachen, Orientierung und Halt finde sie in ihrem Glauben.

Halt auf der Hängebrücke

Zoom
Eine Hängebrücke
Abschliessend vergleicht sie den Weg mit einer Hängebrücke: «Ich möchte den Menschen Hoffnung vermitteln. Es gibt einen Weg, oft ist es ein langer Weg. Das Tal kann noch so tief sein, es mag noch so heftig schütteln und schaukeln...  Wenn wir uns links und rechts am Seil (Leitplanken Gottes) festhalten, dann haben wir die Führung, die wir brauchen. So gelangen wir sicher auf die andere Seite.»

Dieser Artikel erschien zuerst in den Regiozeitungen «Hope Stories» von Livenet.

Zur Webseite:
Verein BFF

Zum Thema:
Sozialberatung Frutigland: Hilfe von Mensch zu Mensch
Anne Speiser: Ein Ort der Geborgenheit und Fürsorge
Coach Philippe Hauenstein: «Ich möchte das Herz der Menschen sehen

Datum: 02.12.2021
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: jesus.ch-Print

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Berater Markus Züger Ist das, was ich tue, nachhaltig?
Bewirkt unser Handeln etwas über den Tag hinaus? Wie finde ich heraus, was für Nachhaltigkeit sorgt...