Wall of Answered Prayer

Täglich treffen Geschichten der Hoffnung ein

Zoom
«The Eternal Wall of Answered Prayer» (Bild: eternalwall.org.uk)
«Es gibt einen grösseren Appetit auf Geschichten der Hoffnung als je zuvor», erklärt Richard Gamble, Initiator von «The Eternal Wall of Answered Prayer» im Interview mit Livenet.

Die Mauer soll 2022 in Birmingham gebaut werden, die einzelnen Bausteine sollen je eine Geschichte eines erhörten Gebets symbolisieren. Bereits sind Geschichten von 25'500 beantworteten Gebete eingetroffen. Das Bauwerk soll grösser werden als der «Engel des Nordens» oder die Christusstatue in Rio de Janeiro.

Zoom
Richard Gamble
Livenet: Richard Gamble, Sie haben jetzt drei Millionen Menschen in den sozialen Medien erreicht – was sind typische Reaktionen, die Sie erhalten?
Richard Gamble:
In dieser Zeit, in der wir von besorgniserregenden Nachrichten umgeben sind, haben die Menschen positiv darauf reagiert, dass ihre Social Media Feeds mit positiven Geschichten gefüllt sind. Die Absicht war, Hoffnung in den sozialen Medien sichtbar zu machen.

Wie viele beantwortete Gebete haben Sie bereits erhalten?
25'500 beantwortete Gebete sind bis heute eingegangen. Unser Ziel ist es, bis zum Eröffnungstag 200'000 zu erhalten. Das Wahrzeichen wird ein lebendiges Denkmal sein, so dass während seiner Lebensdauer weitere beantwortete Gebete hinzukommen werden. Wir werden das Wahrzeichen beleuchten, wenn die Gebete eintreffen, und es wird mit der Zeit wachsen.

Hat Corona dem Eternal Wall-Projekt Auftrieb gegeben?
Es gibt einen grösseren Appetit auf Geschichten der Hoffnung als je zuvor, in dieser Hinsicht hat es das Projekt beflügelt, aber viele Spendengelder sind zurecht auf die Covid-Hilfe konzentriert, was uns kurzfristig gebremst hat.

Ändert die Pandemie den Zeitplan?
Nein, der Zeitplan ist nach wie vor auf das Jahr 2022 ausgerichtet, aber er hat sich auf das Ende des Jahres verschoben. Ursprünglich war Mitte 2022 geplant.

Welche Reaktionen sind für Sie und Ihr Team besonders bewegend?
Es gibt keine herausragende Reaktion. Jeden Tag erhalten wir Geschichten von erhörten Gebeten, die das Team an verschiedenen Tagen auf unterschiedliche Weise beeinflussen und bewegen. Die allgemeine Reaktion zeigt, dass Gott lebendig ist, zuhört und sich in verschiedenen Ländern der Welt bewegt. Das ist etwas Aufregendes, das wir gerne weitergeben möchten.

Hätten Sie sich vorstellen können, dass schon vor der Fertigstellung des Denkmals so viele Menschen dadurch gesegnet werden würden?
Nein, aber es scheint richtig zu sein, dass dies der Fall ist. Wir versuchen sicherzustellen, dass die Geschichten der Hoffnung die Hauptsache sind, nicht der Bau an sich. Es ist spannend, wenn ich an die globale Wirkung denke, die es haben wird, wenn wir eine Million Geschichten haben, gekoppelt mit einer physischen Struktur.

Was sind die nächsten Schritte im ganzen Projekt?
Wir werden im September 2021 mit dem Bau der Strasse beginnen. Wir sind gerade dabei, Auftragnehmer zu ernennen. Und dann werden wir im September unser letztes Crowdfunding durchführen, dies in der Hoffnung, im Januar 2022 mit den Arbeiten beginnen zu können.

Zur Webseite:
Eternal Wall

Zum Thema:
Mauer der erhörten Gebete: Birmingham plant nationales Gebets-Wahrzeichen
Christ will Mauer bauen: Eine Million Steine für eine Million erhörter Gebete
Kirche aus Bäumen: Ein Erlebnis: Das Gotteshaus aus Erlen

Datum: 01.04.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....