Livenet-Talk

Umgang mit Medien: Good News oder Fake News?

Diverse Theorien machen zurzeit in den Sozialen Medien die Runde. Es scheint, als würde der Markt von christlichen Fake News in Zeiten von Corona besonders blühen. Im Livenet-Talk per Livestream sprachen die Gäste darüber, wie sie persönlich damit umgehen. Hier ein paar Quotes daraus.

Zoom
Livenet-Talk per Videokonferenz: Johannes Wirth, Marc Jost, Brigitte Frei, Florian Wüthrich und Reinhold Scharnowski
Als Gast zugeschaltet hatten sich bei diesem Talk Marc Jost, Johannes Wirth, Brigitte Frei und Reinhold Scharnowski. Unter der Moderation von Florian Wüthrich unterhielten sie sich über Verschwörungstheorien, Medienkonsum und die Interpretation von Bibelversen. Hier ein paar Highlights aus dem Gespräch:

Demut vor dem Höchsten

Zoom
Johannes Wirth
Johannes Wirth, Pastor GvC Winterthur und Mitgründer der Quellenhof-Stiftung:

«Christen stehen in der Gefahr, Gott erklären zu wollen. Ich empfehle den Leuten einen anderen Weg: den Weg der Demut – dass wir es im Moment nicht erklären können. Gott zeigt in der Bibel, dass er in den schwierigsten Situationen die Sache immer im Griff hatte. Deshalb hat er es auch heute im Griff.»

«Auch die Presse hat gar nicht mehr die Zeit und die Mittel, um etwas sauber abzuklären.» 

«David ist mir ein Vorbild. Er hat um den Sohn von Batseba gerungen, hat gefastet und gebetet. Doch als der Sohn gestorben war, stand er auf, wusch sich und ass. Er sagte: Ich habe gerungen, solange er lebte. Jetzt ist es in Gottes Hand. Wir haben vergessen: Einer ist höher als ich.»

Gottes Wirken

Brigitte Frei, PR-Beraterin, Dozentin und Vorstandsmitglied AVC:

«Dieses Spannungsfeld, in dem wir leben, ist eine riesige Herausforderung. Wir haben das volle Heilsversprechen und doch ist noch nicht alles vollkommen hier. Diese Spannung kommt jetzt zum Vorschein. Gott ist am Wirken, aber wir sehen noch nicht die ganze Fülle.»

«Besonders in struben Zeiten möchten wir hören: Gott ist in Kontrolle, er ist noch mit uns und wirkt. Das hören wir wohl in solchen Stories.»

«Mich hat in den letzten Wochen sehr berührt, dass die Schweiz Zivilcourage zeigt und dass es noch viel sozialer Zusammenhalt gibt. Ich staune, wie viel Gutes zum Vorschein kommt. Das freut mich total und macht mich ganz neu dankbar, dass ich in diesem Land leben darf.»

Übernatürliche Möglichkeiten

Zoom
Marc Jost (Bild: zVg)
Marc Jost, SEA-Generalsekretär und EVP-Grossrat im Kanton Bern:

«Spezifisch bei uns Christen verschärft sich das Problem mit den 'Fake News', weil wir im Alltag mit dem übernatürlichen Eingreifen Gottes rechnen. Unsere Weltanschauung geht davon aus, dass Übernatürliches möglich ist. Wer glaubt, dass nichts unmöglich ist, ist somit etwas anfälliger, weil er ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten hat. Bei Berichten müssen wir daher umso kritischer und sensibler sein.»

«Gerade bei den Psalmen muss man das Bewusstsein schaffen, dass das ganz persönliche Gebete in der Heilsgeschichte einzelner Menschen waren.»

«Pastorale Mitarbeiter sollen die Frage adressieren: Wie ist es mit Leiden und Tod als Bestandteil unseres Christseins? Das hat seinen Platz und es ist gut, wenn wir damit umgehen können, ohne dass wir das auf eine geistliche und fromme Art tabuisieren. Unser Glaube ist ein Glaube fürs Leben und fürs Sterben – und er trägt durch.»

Im grösseren Zusammenhang

Reinhold Scharnowski, Livenet-Redaktor und Pfarrer:

«Wir haben heute einen Umgang mit der Schrift, bei dem einzelne Bibelverse einfach herausgepickt werden. Der Zusammenhang fehlt dabei. Die Aufgabe der Gemeinde ist es, den grösseren Rahmen zu geben, in dem man einen Psalm richtig einordnen kann.» 

«Ob ich lebe oder sterbe – ich lebe mit dem Herrn.
Das Sterben ist nicht das Schlimmste, sondern von ihm getrennt zu sein. Dieses Gefühl kriegt auf einmal Realität.»

«Der Herr verspricht: Ich werde dich vor allem Bösen bewahren. Doch was ist dabei das Böse? Es heisst nicht unbedingt, dass ich nicht krank werde. Wovor uns Gott bewahrt, ist nicht einfach das, was die Gesellschaft böse nennt.»

Hinweis zum nächsten Livenet-Talk:

Jeweils am Dienstag und Freitag um 16:00 Uhr können Sie live im Online-Talk dabei sein. 

Hier geht’s zum Video «Good News oder Fake News». 


Zum Thema:
Dossier Coronavirus
Risikopatient überlebt Corona: «Gott hat ein Wunder getan und wird es wieder tun»
Corona weckt Fragen: Deutschland: 41 Prozent denken mehr über den Sinn des Lebens nach
Kampf gegen COVID-19: «In diesen Zeiten muss sich die Macht Gottes zeigen»

Datum: 06.04.2020
Autor: Annina Morel / Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Kommentare

Habe den Video fast ganz gesehen. Viele Aussagen waren für mich gut und ausgewogen. Doch die Bemerkung von Brigitte Frei zum Imput von Regula Lehmann hat mir zu Denken gegeben. Sie meinte sinngemäss, dass man bezüglich Sexualität keine klare Position finden könne. Leider wurde ihr von niemandem in der Runde widersprochen. Es ist erschreckend, dass Führungspersönlichkeiten in christlichen Werken nicht mehr klar in ihrem Denken und in ihren Aussagen sind. Kein Wunder, dass das 'Fussvolk' ebenfalls die Orientierung verliert. Mir scheint, dass die grassierende Unkenntnis der Bibel, bzw. die selektive Bibelverspickerei (Scharnowskis Anmerkung) ein grosses Problem ist.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Glauben lernen Frei von Zukunftsangst
Wenn man Nachrichten schaut, könnte man Angst bekommen – wo führt das nur alles hin? Aber auch ohne...