Prestepers mit Leidenschaft

Für die muslimische Welt das bequeme Daheim aufgeben

Mit dem «Presteps»-Programm bereitet «Frontiers» junge Menschen auf die Arbeit im Ausland vor. «Sie sind bereit, für ihre Passion für Jesus und die unerreichte muslimische Welt ihr bequemes Daheim aufzugeben», sagt «Frontiers»-Mitarbeiter Gregor Weber im Interview mit Livenet.

Zoom
Gregor Weber (Bild: zVg)
Gregor Weber, Frontiers lädt zu «Presteps» ein, was ist das für ein Programm?
Gregor Weber:
Die PrepSteps-Community wurde ins Leben gerufen, um jene jungen Menschen miteinander zu vernetzen, die mit einem ausgefallenen Gedanken spielen: in ein islamisches Land auszuwandern, um dort Jesus bekannt zu machen.

Was soll mit Presteps bei jungen Erwachsenen erreicht werden?
Ziel ist es, mit den jungen Erwachsenen unterwegs zu sein während der Zeit ihrer Visionsentwicklung und Vorbereitung in Richtung Auslandseinsatz. Meistens starten sie mit Prepsteps schon während ihrer Ausbildungszeit und bleiben zwei bis fünf Jahre, bis sie ausreisen, Teil dieser Community.

Welche Programmpunkte warten?
Wir treffen uns etwa einmal im Monat zu Austausch, Gebet, Schulung, Coaching, aber auch Outreaches, Lagerfeuer und Action oder sogar gemeinsame Reisen sind mit auf dem Programm. Ausserdem sind wir miteinander virtuell verbunden. Immer wieder kommen Leute vom Ausland und berichten von ihren Projekten, connecten und inspirieren die Prepstepper. Dabei entstehen Freundschaften oder ähnliche Ideen in Bezug auf den Einsatz im Ausland. Inzwischen formieren sich sogar sogenannte Prefieldteams, also kleine Gruppen, die gemeinsam planen, ein Projekt im Ausland durchzuführen.

Was soll mit Presteps auf «dem Feld» erreicht werden?
Presteps soll dazu dienen, am Ausland Interessierte besser vorzubereiten, ihre Vision zu entwickeln, zu sensibilisieren auf die andere Kultur und gemeinsam einen Weg zu gehen. Viele Teilnehmende erleben es als extrem inspirierend, mit anderen, die ein gleiches Ziel haben, unterwegs zu sein.

Was bewegt Sie persönlich bei Ihrer Arbeit besonders?
Ich finde es extrem spannend mit jungen Leuten unterwegs zu sein, die bereit sind, für ihre Passion für Jesus und die unerreichte muslimische Welt ihr bequemes Daheim aufzugeben und an einem anderem Ort, in einer anderen Kultur neu ihre Zelte aufzuschlagen. Mit solchen Leuten als Coach unterwegs zu sein und zu sehen, wie sich eine Vision über Monate und Jahre entwickelt, erlebe ich als sehr inspirierend.

Zur Webseite:
Frontiers

Zum Thema:
30 Jahre «Frontiers»: «Zu früh zum Feiern»
Iran auf der Überholspur: Kein Gebäude, kein Konto – aber schnellstwachsende Gemeinde
Übernatürliches Erlebnis: Im Gefängnis kümmerte sich Jesus persönlich um Hamid

Datum: 15.02.2020
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

20 Überlebenstipps Wie aus der Quarantäne eine fruchtbare Zeit werden kann
«Mir fällt die Decke auf den Kopf» – unter diesem Titel veröffentlichte Theologe Johannes Hartl vor...