Beschwerde abgelehnt

UK-Arzt darf weiterhin für Patienten beten

Für Dr. Richard Scott kam das Ergebnis nicht überraschend: Der Medizinische Rat lehnte die Beschwerde ab, dass Scott mit Patienten bete und über den Glauben spreche. Scotts Meinung nach waren die Untersuchungen «völlig unnötig».

Zoom
Dr. Richard Scott
Jetzt ist es offiziell: Der General Medical Council (GMC, dt. Allgemeiner Medizinischer Rat) in Grossbritannien hat entschieden, nicht gerichtlich gegen Dr. Richard Scott vorzugehen, der in der Vergangenheit immer wieder für seine Patienten gebetet hatte. Das behagte der Nationalen Säkularen Gesellschaft (NSS) nicht und sie hatte Beschwerde eingelegt. Doch jetzt darf Scott weiterhin seinen Glauben in der Praxis zum Thema machen.

Fehlende Beweise

Zur Begründung erklärte der GMC, dass es keine «überzeugenden Beweise» gegeben habe, dass er seinen persönlichen Glauben potentiell vulnerablen Patienten aufgedrückt habe. «Es gibt keinen Bericht aus erster Hand oder Beschwerde irgendeines Patienten über das Verhalten von Dr. Scott.» Die Beschwerde der NSS habe auf einer Aussage basiert, welche sie vom Hörensagen kannten. «Es gibt keinen Beweis, dass er den Glauben in Situationen diskutiert, wenn ein Patient eine solche Diskussion nicht wünscht» und somit sei nichts dagegen einzuwenden. Der Arzt wurde lediglich gebeten, weiterhin die Wünsche seiner Patienten ernst zu nehmen und nur Gebet anzubieten, wenn der Patient dies ausdrücklich wünsche.

Gegen alle berufstätigen Christen

Für den britischen Arzt ist dies Ergebnis natürlich sehr erfreulich. Die ganze Untersuchung sei «völlig unnötig» gewesen und es sei deutlich, dass die NSS nicht nur gegen ihn, sondern gegen alle berufstätigen Christen Grossbritanniens vorgehen wolle, die am Arbeitsplatz über ihren Glauben reden. «Ich hoffe, dass durch dieses Ergebnis andere christliche Ärzte von ähnlichen Erfahrungen verschont bleiben», so Scott.

Richard Scott sei ein von den Patienten sehr geschätzter Arzt, erklärte Andrea Williams, Leiterin des Christlichen Rechtszentrums in Grossbritannien. «Dr. Richard Scott ist ein brillianter Arzt, geliebt und respektiert von seiner Umgebung und insbesondere von seinen Patienten. Sein christlicher Glaube motiviert ihn dazu, sich weit über die Praxis hinaus um eine Person zu kümmern.»

Zum Thema:
Schuldig gesprochen: Arzt verweigerte Abtreibung - nun droht ihm eine Bewährungsstrafe
Nach vierjährigem Prozess: «Es war alles wert!»
Erneuter Sieg: Staatsanwalt führt Prozess nicht weiter

Datum: 16.12.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Today

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Echte Freude Das lohnt sich immer
Manche Tage kann man wirklich in der Pfeife rauchen. Wenn die Laus einem mal wieder über die Leber...