Nachruf Dani Jacot

Abschied von einem prägenden Diener

Bei Begegnungen mit Dani Jacot erlebte man unmittelbar seine warmherzige Art. Gleichzeitig war er ein Mann der Tat und treuer Mitarbeiter und Leiter, der über Jahrzehnte anpackte und voller Tatendrang war. Nun ist er mit nur 60 Jahren verstorben.

Zoom
Dani Jacot
Im Kontakt mit Angehörigen und Jugend mit einer Mission (JmeM) Wiler wurde Livenet der Nachruf zur Verfügung gestellt.

Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. (Johannes, Kapitel 11, Vers 25)

In tiefer Trauer haben wir Abschied genommen von unserem lieben Freund, Mitbegründer von JmeM Biel & Wiler und treuen Mitarbeiter Daniel Jacot. Dani hat uns nach kurzer, schwerer Krankheit überraschend schnell im Frühling 2019 verlassen, um an der Seite unseres himmlischen Vaters die Ewigkeit zu verbringen.

Dani war für JmeM Biel & Wiler prägend mit dabei, als ...

... die Jugendgruppe Jahu Kontakt zu Ruedi Lack, dem ersten Deutschschweizer JmeMer knüpfte

... der Verein JmeM Biel am 31. Dezember 1983 im Jahu-Skilager Eggberge (Uri) gegründet wurde.

... JmeM die ersten Jüngerschaftsschulen durchführte

... 1987 das Pflegeheim «Jeruel» in Wiler gekauft wurde

... 1989/90 das Dienstzentrum in Biel an der Poststrasse geplant und gebaut wurde

... 1995 Aufgrund der hohen finanziellen Verpflichtungen (Immobilienkrise etc.) das Zentrum am Calvinweg 15 und das Dienstzentrum an der Poststrasse aufgegeben werden musste.

... 1999 der finanzielle Durchbruch gefeiert werden konnte – mit 1,2 Mio. Franken Spenden innerhalb von drei Monaten

... Heizung, Küche, Fassade im Zentrum in Wiler saniert und diverse Renovationen vorgenommen wurden

... wir 2007 an der 20-Jahrfeier den Landkauf feiern durften

... verschiedene Zentrumsleiter und Leitungsteams einander den Stab weiterreichten

Dies ist nur eine kleine Auswahl von Bereichen, in welchen Dani am Mittragen, Mitbeten, Mitentscheiden, Mitbauen war. Viele haben ihn in den letzten Jahren vor allem im Bereich «Bauen» wahrgenommen, aber Dani hat weit darüber hinaus in vielem Entscheidendes mitgetragen und hat sich aktiv in den Leitungsgremien eingebracht. Langfristige Perspektiven und Ideen waren ihm dabei immer wieder wichtig und diese hat er auch in die Jüngerschaftsschulen einfliessen lassen, die er früher ebenfalls leitete.

Dani prägte viele Leben, nicht nur im Zentrum in Wiler, sondern auch ganz persönlich. Er hatte die Gabe, das Potenzial in den Menschen zu sehen und freizusetzen. Das sind Spuren, die Dani weit über das Bauen hinaus im Leben von Menschen zurücklässt. In 1. Korinther, Kapitel 1, Vers 11 hat Paulus geschrieben: «Folgt meinem Beispiel, wie ich dem Beispiel Christi» das ist sicher etwas, was Dani mit grosser Freude selber umgesetzt hat.

Wir vermissen Dani ganz fest. In dem, was er geprägt und vorgelebt hat, wird er in unseren Herzen und in unserer Arbeit weiterleben und wir freuen uns auf den Tag, an dem wir uns wieder sehen.

Datum: 11.07.2019
Autor: Roland Streit
Quelle: JmeM Wiler / Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Wie gehe ich damit um? Das Geschäft mit der Angst
Sorgen sind eine schwache Form von Angst. Das jährliche Sorgenbarometer bildet daher ab, was viele...