«Etwas bewegt sich»

Wie Menschen in Europa durch Broschüren zum Glauben kommen

Zoom
In Europa bewegt sich etwas – glaubensmässig. Das stellen nicht nur «Insider» fest, sondern auch Missionsgesellschaften ausserhalb des alten Kontinents.

Etwa die World Missionary Press, die von den USA aus evangelistische Broschüren produzieren und in alle Welt verschiffen. «Wir glauben, dass der Herr Türen in Europa öffnet und Dinge aufweckt», erklärte etwa Helen Williams der World Missionary Press gegenüber Mission Network News.

Migranten erreichen

Doch woran liegt das? Williams sieht einen der Gründe in der massiven Flüchtlingswelle zwischen 2014 und 2015. Denn diese Flut habe viele Kirchen Europas mobilisiert. Christen begannen an Bahnhöfen evangelistische Broschüren an ankommende Immigranten zu verteilen und der Heilige Geist habe etwas neu erweckt, was lange Zeit durch Politik und den Zeitgeist eingeschlafen war. Beispielsweise in Norwegen. «Ein Mann und seine Gemeinde haben 10 bis 12'000 Broschüren angefordert. Sie haben eine intensive Sommerkampagne geplant, um ihr Stadtviertel zu erreichen.»

Während Urlaub Jesus gefunden

Ein anderes Beispiel, ebenfalls aus Norwegen, ist ein Ehepaar, das in ihrer AirBnB-Ferienwohnung Broschüren in unterschiedlichen Sprachen auslegt. In diesem Jahr kamen fünf Menschen zum Glauben an Jesus, weil sie während ihres Ferienaufenthalts die Broschüren lasen, berichtet World Missionary Press.

Zum Thema:
Das Traktat und der Traum: Koranlehrer kommt zum Glauben – durch konfiszierte Broschüre
Kreative Möglichkeiten: Warum Traktate nützliche Tools zum Evangelisieren sind
Digitales Traktat: Über 100'000 finden durch App zu Jesus

Datum: 09.07.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

20 Überlebenstipps Wie aus der Quarantäne eine fruchtbare Zeit werden kann
«Mir fällt die Decke auf den Kopf» – unter diesem Titel veröffentlichte Theologe Johannes Hartl vor...