Dem Mörder vergeben

«Er soll wissen, dass Gott ihn auch im schlimmsten Zustand liebt»

Nachdem ein 37-Jähriger einen Rentner am Sonntag in Cleveland, Ohio kaltblütig erschoss und das Ganze live auf Facebook übertrug, haben die Kinder des Opfers öffentlich dem Täter vergeben. Der Vater habe ihnen Vergebung vorgelebt. «Er hätte gesagt: 'Vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun'.»

Zoom
Kinder von ermordetem Rentner Robert Godwin Sr. vergeben dem Mörder von ganzem Herzen.
Es ist kaum zu glauben, zu was Menschen fähig sind. Am Ostersonntag hielt der US-Bürger Steve Stephens sein Auto willkürlich in einem Stadtteil Clevelands an und erschoss kaltblütig einen ihm fremden älteren Mann, während er das Ganze live auf Facebook übertrug. Grund für den Mord sei angeblich eine fehlgeschlagene romantische Beziehung gewesen, denn Stephens erklärte, dass er weitere Menschen töten würde, sollte seine Ex-Partnerin ihn nicht anrufen.

«Ohne Gott könnte ich nicht vergeben»

Zoom
Robert Godwin Sr. lehrte seine Kinder Vergebung.
Doch obwohl die Tat so schrecklich, kaltblütig und unfassbar war, sind die Kinder des 74-jährigen Opfers bereits, dem Mörder zu vergeben. Sie würden keine Bitterkeit gegenüber dem 37-jährigen Täter empfinden, erklärten drei der insgesamt zehn Kinder in Interview mit CNN. «Jeder von uns vergibt dem Mörder», erklärte Tonya Godwin-Baines stellvertretend für ihre Geschwister. Doch dass dies nicht nur Worte waren, zeigte die Reaktion ihrer Schwester Debbie Godwin: «Wenn ich Gott nicht als meinen Gott und Retter kennen würde, könnte ich dem Mann nicht vergeben. … Doch es ist das Richtige. Ich möchte einfach, dass er weiss, dass er sogar in seinem schlimmsten Zustand von Gott geliebt ist… Und dass er Wert hat.»

Vater wäre stolz…

Ihr Vater, Robert Godwin Sr., hatte seine Kinder jeden Sonntag mit in die Kirche genommen und ihnen vorgelebt, wie wichtig Vergebung ist. «Mein Vater wäre stolz auf uns, er hätte das von uns gewollt», erklärte Godwin-Baines. «Er hätte gesagt: Tonya, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.» Ihr Bruder Robert Godwin Jr. wandte sich im Interview mit der TV-Station WJW an den Mörder und sagte: «Steve, ich vergebe dir… Ich bin nicht glücklich über das, was du getan hast, aber ich vergebe dir.»

Schicksal des Mörders «in Gottes Hand»

Robert Godwin Sr. war am Sonntagmorgen auf die Strasse gegangen, um Blechteile zu sammeln, die er nutzte, um alte Gegenstände und Fahrräder zu reparieren. Während seines Spaziergangs traf er mit dem Mörder zusammen, der dem Leben des Rentners ein Ende setzte. Der Mörder war daraufhin in seinem Auto geflohen. Am Dienstag wurde er im Bundesstaat Pennsylvania von der Polizei aufgespürt und erschoss sich nach einer kurzen Verfolgungsjagd selbst. Godwin Jr. erklärte daraufhin, er habe nicht gewollt, dass Stephens sterben würde; nun sei sein Schicksal «in Gottes Hand».

Zum Thema:
Lukas Geske: «Ich vergebe den Mördern meines Vaters»
«Vergib deinem Mitmenschen»: Und was, wenn es der Mörder meiner Tochter ist?
Ein Mörder bereut: «Ich hoffe, dass Gott mich nicht auf meine Tat reduziert»

Datum: 21.04.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post / Mundo Cristiano

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Innehalten und still sein Drei gute Gründe, mal die Klappe zu halten
Es ist so einfach, viel zu kommunizieren, Kommentare zu posten oder schnell zu antworten. Doch die...