Kreative Jungunternehmer

Acht Startup-Finalisten nominiert

Eine Jury des Forums christlicher Führungskräfte hat acht Projekte von Jungunternehmern für die letzte Runde nominiert. Die Mehrheit der jungen Unternehmer setzt mit ihren Ideen auf Nachhaltigkeit, Integration und Innovation.

Zoom
Forum christlicher Führungskräfte
15 Projekte wurden eingereicht, acht fürs Finale qualifiziert, wie die Jury mitteilt. Vier davon werden am Forum christlicher Führungskräfte vom 17./18. März in Bern präsentiert und prämiert. Nun hat eine fünfköpfige Jury die erste Selektion durchgeführt: Anhand zehn verschiedener Kriterien wie Innovation, Marktchancen oder Kundennutzen wurden alle Ideen bewertet und so die acht Finalisten bestimmt. 

Ein Starterpaket als Preis

Im Februar geht es ins Finale. Von den acht nominierten Startups wird die Jury vier Gewinner ernennen, die dann Anfang März bekanntgegeben werden. Sie gewinnen jeweils das mit 5'000 Franken dotierte «Startup Support Package» und werden ihre Projekte am 18. März beim Startup-Forum im Kongresszentrum Bernexpo präsentieren. Dies sind die acht nominierten Projekte:

Gastronomie-Projekt «Al Salam»

«Al Salam» ist ein soziales Gastronomieprojekt. Es ermöglicht Migrantinnen und Migranten sowie anerkannten Flüchtlingen, ihr Können und ihre Leidenschaft – das Kochen – zur Erwerbstätigkeit zu machen. Das Projekt repräsentiert die Länder Syrien und Äthiopien. «Al Salam» kann für Anlässe gebucht werden. Das Projekt hat zum Ziel, möglichst viele Praktikumsplätze zu schaffen und so den Schritt in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.

PVT Solar AG

Die Kernkompetenzen der PVT Solar AG liegen im Konstruktions- und Produktions-Know-how von Hybridsolarmodulen sowie in der Planungskompetenz von Gesamtanlagen mit dem Ziel, dem Endkunden das beste Preis-/Leistungsverhältnis pro benötigte kWh zu offerieren. Die nicht monetären Ziele der Unternehmung sind die Schaffung und der Erhalt von Arbeitsplätzen in der Schweiz und die Förderung einer wertschätzenden Arbeitskultur auf der Basis von Jesus Christus.

Konzept Schmitte

Gesellschaftliche Herausforderungen auf unternehmerische Art und Weise angehen – das ist das Konzept Schmitte. Um zu verhindern, dass Jugendliche, denen der Start ins Berufsleben missglückt ist, in die Negativspirale von ALV/IV-Sozialdiensten rutschen, braucht es neue Arbeitsplätze und neue Firmen, die bereit sind, in diese Jugendlichen zu investieren. Die Verantwortlichen planen deshalb ein Startup im Bereich «Renovation / technischer Unterhalt von Immobilien», um junge und ältere (55+) Arbeitslose in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

Kathal – öppis fürs Härz

Eine freischaffende Unternehmerin verbindet ihre beiden Berufe: Damenschneiderin und Aktivierungsfachfrau. Sie bietet somit einerseits ihre eigene Taschenkollektion mit dazu passenden Schals auf Märkten und auf ihrer Homepage zum Kauf an, andererseits bietet sie Heimen ein professionell abgestimmtes Angebot in der Alltagsgestaltung an. Die Institutionen tragen nur die Kosten für die von ihnen gewünschten Angebote und können dadurch Personalkosten sparen. Zugleich können sie den Bewohnenden ein professionell geführtes Angebot in Alltagsgestaltung bieten.

Schmuck für die Schönheit deines Herzens

Individueller Schmuck aus Opalen wird ganz im Sinne der Nachhaltigkeit hergestellt. Der Kunde wählt seinen Opal aus und konfiguriert sein persönliches Schmuckstück selber. Der Nachhaltigkeitsgedanke wird dabei konsequent bis hin zu den Nussholzschatullen umgesetzt. Die Schönheit des Opals soll auch Hinweis auf den Schöpfer sein.

Siloam – Christ in you

Dieser Film über kraftvolle Evangelisation will die Gaben des Heiligen Geistes aufzeigen. Er verfolgt zwei Hauptziele: Zum einen will er einen Einblick davon geben, was im Übernatürlichen möglich ist. Zum anderen soll er die Zuschauer dazu animieren, selber ein Risiko einzugehen und sich von Jesus gebrauchen zu lassen. Der Film ist in Englisch und Deutsch und wird als Dokumentarfilm voraussichtlich 2017 veröffentlicht.

Gesellschaftsmagazin SHIFT

SHIFT ist ein innovatives Gesellschaftsmagazin für konsum-, umwelt- und wertebewusste junge Erwachsene mit Mut zur Veränderung, die auf der Suche nach ehrlichem und reflektiertem Journalismus sind, der die Print- und Onlinewelt verbindet. Jede Ausgabe widmet sich einem der grossen Themen unserer Zeit wie beispielsweise der Digitalisierung, der Informationsflut oder dem Kapitalismus. Das Magazin unterteilt sich in die Rubriken Hirn, Herz und Horizont: wertvolle Debatten, niveauvolle Unterhaltung und gehaltvolle Geschichten sollen für einen authentischen Lesegenuss sorgen.

Innovation as a Service Platform

Die vierte industrielle Revolution hat begonnen: die Vernetzung von physischen Dingen mit dem Internet (Internet of Things IoT) bzw. Kommunikation von Maschine zu Maschine (Machine to Machine M2M). Die Firma will nun eine Innovationsplattform für die Schweiz aufbauen, um innovative Ideen, Technologieanbieter und Kunden zusammenzubringen. Die Innovation wird dabei als Service umgesetzt: «Innovation as a Service». Weiter will sie den Unternehmen Beratung und Unterstützung bei ihrer IoT/M2M-Umsetzung anbieten.

Weiter Infos:
Startup-Forum

Zum Thema:
Forum für Führungskräfte: «Visionen finden Menschen und Mittel»
Nach der Auswertung: Drittes Forum christlicher Führungskräfte angesagt

Datum: 01.02.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet / PD

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Ehemänner aufgepasst Auf die Plätze, Flirten, los!
Verheiratet sein und trotzdem flirten? «Dann erst recht!», sagt der amerikanische Eheberater Mark...