SRF-Arena zu «Ehe für alle»

Wenn man nur verlieren kann und doch irgendwie gewinnt

Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Doch Ruedi Löffel (EVP) und Regula Lehmann (Familienbeauftragte Zukunft CH) zeigten ein Lehrstück, wie eine klare Kommunikation christlicher Standpunkte auf respektvolle Art aussehen kann.

Zoom
Machte eine sehr gute Figur in der SRF-Arena: der Berner EVP-Grossrat Ruedi Löffel.
Sollen Homosexuelle ein Recht auf die Ehe haben? Diese Frage stand in der Arena vom 18. Mai 2018 im Schweizer Fernsehen im Mittelpunkt.

«Ehe für alle» – ein Scheinproblem?

Nach aktueller Gesetzgebung ist es schwulen und lesbischen Paaren in der Schweiz nicht erlaubt, zu heiraten. Sie dürfen ihre Partnerschaft jedoch eintragen lassen. Gleiche Rechte wie Eheleute haben sie damit jedoch nicht. In verschiedenen Punkten wie der Gütergemeinschaft, der erleichterten Einbürgerung oder der Witwenrente sind gleichgeschlechtliche Paare benachteiligt. Das sei unfair, finden die Befürworter der «Ehe für alle». Gegner erwidern, die Ehe zwischen Mann und Frau müsse weiterhin einen Sonderstatus haben.

Der Berner EVP-Grossrat Ruedi Löffel hält nicht viel von der Debatte. Seiner Meinung nach ist die «Ehe für alle» ein Scheinproblem. Mit der Eingetragenen Partnerschaft werde allen wichtigen Punkten bereits Rechnung getragen. Löffel findet es aber richtig, dass über die Gütergemeinschaft, die erleichterte Einbürgerung und die Rente diskutiert wird, eine Adoption von Kindern gehe ihm aber zu weit.

Ex-Miss Schweiz: «Ich wäre ein guter Papa!» 

Zoom
Das bekannteste homosexuelle Paar der Schweiz trat in der Arena auf: Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser.
Kathrin Bertschy von der GLP kämpft an vorderster Front für die «Ehe für alle». Sie sagt: «Auch die Adoption von Kindern muss für Homosexuelle erlaubt sein.»

Klar dagegen, dass Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen, ist Regula Lehmann, die Familienbeauftragte der Stiftung Zukunft CH. Sie kann sich nicht vorstellen, dass sie selbst eine Vaterrolle einnehmen könnte. Es sei für Kinder besser, mit Mutter und Vater aufzuwachsen. Und das Wohl des Kindes gehe vor. Darauf erwidert die ehemalige Miss Schweiz Dominique Rinderknecht, sie finde dies diskriminierend. Angesprochen auf den fehlenden männlichen Part in der Erziehung, traut sie sich zu, die Vaterrolle gut ausfüllen zu können.

EVP-Mann Ruedi Löffel weist indes ruhig und sachlich daraufhin, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte kein Menschenrecht auf die Homo-Ehe oder die Adoption eines Kindes vorsehe.

Emotionalster Teil: Leihmutterschaft

Am emotionalsten ging es in der Arena vom 18. Mai 2018 zu, als das schwule Paar Arne und Alvaro porträtiert wurde. Die beiden Männer sind dank einer Leihmutter aus den USA Väter geworden.

Zoom
Regula Lehmann, Familienbeauftragte Zukunft CH
Dies sieht Regula Lehmann klar als Dammbruch. Sie ist sowohl bei Heteros als auch bei homosexuellen Paaren absolut gegen die Leihmutterschaft. «Sie muten dem Kind eine traumatische Trennung zu der Person zu, die es ausgetragen hat.»

Der EVP-Politiker Löffel fand gar, hier werde ein Werbespot für etwas gemacht, das in der Schweiz verboten ist. Er sagt: «Das ist für mich Menschenhandel, sie haben sich eine Eizelle und eine Leihmutter gekauft.» Für Löffel geht es bei Fragen zur Adoption und Leihmutterschaft stark um die Frage, was sich ein Kind wohl wünschen würde? Seiner Meinung nach würde es wahrscheinlich eine Mutter und einen Vater wollen. Das sei so naturgegeben. Aber heute würden die Wünsche der Erwachsenen zunehmend über die Rechte des Kindes gesetzt.

Fazit: Guter Auftritt der christlichen Vertreter

Auch wenn das News-Portal «Watson» in der Sendungsanalyse zu dem Schluss kam, «Tamynique & Co.» hätten die christlichen «Ehe für alle»-Gegner gebodigt, bleibt doch ein positiver Eindruck vom Auftritt der christlichen Vertreter. Sie liessen sich in keinem Moment der Diskussion provozieren, sondern blieben sachlich und klar.

Zoom
Florian Wüthrich, Redaktionsleiter Livenet
Sich einer öffentlichen Debatte beim Thema Homo-Ehe zu stellen, erfordert Mut. Ruedi Löffel (EVP) und Regula Lehmann (Familienbeauftragte Zukunft CH) ist es gelungen, in einem unaufgeregten und freundlichen Ton ihre Standpunkte darzulegen. Ein Lehrbeispiel, wie eine gute Kommunikation christlicher Wertevorstellungen aussehen kann. Kompliment!

Arena-Sendung vom 18.05.2018 in voller Länge anschauen

Zum Thema:
Umfrage zeigt: Die Ehe für alle wäre in der Schweiz mehrheitsfähig
Dammbruch: Kommt die «Ehe für alle» auch in der Schweiz?
Adoption für schwule Eltern: Christliche Positionen im Gegenwind des Zeitgeistes

Datum: 19.05.2018
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Kommentare

Der Kommentar seitens EVP ist voll und ganz die Wahrheit.Hingegen die Aussage von Dominique Rinderknecht, eine rein egoistische Aussage.Keine Frau wird jemals genügend den fehlenden Part des Vaterrolle ausfüllen, ebenso umgekehrt kein Mann jemals den fehlenden Part der Mutterrolle. Eine Frau bleibt eine Frau und ein Mann ein Mann, in der Theorie.Schwule Männer oder lesbische Frauen sind indies nicht wirklich in der Lage die wahre Liebe zu leben, alles dreht sich um sich selbst und dies ist schlussendlich eine Perversion.Arme Kinder welche unter solchen Umständen geboren werden und aufwachsen müssen. Psychische Störungen sind vor programmiert ob dies Mann/Frau dies wahrhaben will oder nicht

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

«familylife»-Beziehungsimpulse Es braucht immer zwei zum Streiten
Diesen Satz lernen wir schon im Kindergarten. Er ist aber nicht nur eine Allzweckwaffe zum...