Auge in Auge mit Jesus

Eigene Sicherheiten zurücklassen

Zoom
Wie viel sind wir bereit aufzugeben, um den Weg zum ewigen Leben bei Gott zu gehen?
Er ist auf dem guten Weg, hat alles richtig gemacht bisher. Das Wichtigste will er nicht verpassen. Wie komme ich dahin? überlegt er dauernd. Hat Jesus die Antwort?

Eines muss man Jonas (so nennen wir ihn hier) lassen: Er lebt nicht in den Tag hinein. Jung und zielstrebig ist er, auch wohlhabend – und ernsthaft bedacht, sich richtig zu verhalten. Ihm ist klar, dass die letzte Erfüllung nicht im Ausreizen aller Genüsse und Möglichkeiten des Lebens liegt. Den Menschen, die ihm gefallen, schenkt Gott ewiges Leben – das ist es, das muss das Ziel sein.

Aber wie komme ich dem Ziel näher? Die Frage treibt Jonas um. Kann Jesus, der Wanderprediger, ihm weiterhelfen? Jonas sucht ihn auf. Um seine Ehrerbietung auszudrücken, geht er vor ihm auf die Knie. Und stellt die Frage der Fragen: «Guter Meister, was muss ich tun, um ewiges Leben zu erben?» (Die Bibel, Markus, Kapitel 10, Vers 17). Interessant, die Reaktion von Jesus. Er lässt sich nicht voreinnehmen: «Was nennst du mich gut? Niemand ist gut ausser Gott.» Die Gebote Gottes sind doch bekannt. Wer sie hält, wird vor ihm leben. Jesus zählt einige der zehn Gebote auf.

Gut unterwegs?

Jonas meint es ernst. «Meister, die habe ich alle von klein auf befolgt.» Seiner Miene ist abzulesen, was er damit sagen will: Ich bin doch auf dem richtigen Weg und werde das ewige Leben von Gott erhalten…? Jesus blickt ihn mit seinen klaren Augen liebevoll an. Jonas ist gut unterwegs; er will ihm die Anerkennung nicht versagen. Aber lässt er sich von Gott führen – oder baut er letztlich seinen eigenen frommen Palast?

«Eines fehlt dir», sagt Jesus. «Geh, verkauf, was du hast, und gibt es den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben, und komm und folge mir!» Das ist der Hammer für Jonas. Ein gutes, hoch anständiges Leben führen mit dem, was er hat – offenbar genügt das nicht. Da fehlt noch etwas. Jesus macht deutlich, dass bei ihm dieses ewige Leben beginnt, nach dem sich Jonas ausstreckt – jetzt.

Und ähnlich – ebenso liebevoll, einladend und herausfordernd – würde Jesus wohl heute mit jedem von uns reden, der mit seinem Vermögen auf das ewige Leben zusteuern will. Die eigenen Sicherheiten zurücklassen und uns auf den Weg machen, den Jesus voran geht, ihm folgen: das sind nächste, erste Schritte zum ewigen Leben.

Datum: 01.03.2013
Autor: Peter Schmid
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

RATGEBER

Umwerfend schön sein – mal anders Wie die Bibel Schönheit definiert
Oh ja, Gott liebt Schönheit! Da braucht man nur mal einen Blick auf die Schöpfung zu werfen. Und...