GO Movement

Die echte Weihnachtsgeschichte macht einen Unterschied

Zoom
Christen auf dem Weg in ein abgelegenes Dorf (Bild: zVg)
Auch diese Woche berichtet Elvin Ridder begeistert von Gottes Wirken auf der ganzen Welt. Viele Christen machen sich auf den Weg in abgelegene Gegenden, um dort die Gute Botschaft weiterzugeben.

Zoom
Christen an der Grenze zwischen Angola und DR Kongo
«Ich habe das unglaubliche Privileg, praktisch jeden Tag zu sehen, wie Gott auf der ganzen Welt wirkt, wenn ich Bilder und Zeugnisse erhalte», berichtet Elvin Ridder vom GO Movement. «Jetzt, wo Weihnachten vor der Tür steht, kommen sogar noch mehr herein. Die echte Weihnachtsgeschichte zu erzählen, macht einen Unterschied im Leben der Menschen!»

Das Bild rechts zeigt Christen an der Grenze zwischen Angola und DR Kongo in Afrika, die mit dem Boot zu einem abgelegenen Dorf fahren. «Hier sehen Sie, was Gott auf der Insel Luamba an der Grenze zwischen Angola und der Demokratischen Republik Kongo getan hat. Mehr als 100 Kinder erhielten Liebe und Zuneigung, es wurden Spielzeug und Kleidung gespendet. Sinnvolles Leben ist, wenn wir lernen, für andere zu leben. Wir haben ein Jahrzehnt der Evangelisation vor uns, also werden Sie nicht müde … bis es zum Lebensstil wird.»

Südamerika

Das Bild rechts unten stammt aus Brasilien. Elvin Ridder: «Das Lächeln dieser Kinder freut mich von Herzen. Abgebildet sind Kinder, die Jesus kennengelernt und angenommen haben. Das Sonntagsschullied 'Ja, Jesus liebt mich' kam mir immer wieder in den Sinn.»

In Südamerika haben sich über 100 Menschen an einem Strand taufen lassen.

Zoom
Sonntagsschule in Brasilien
Vom Strand in den Schlamm: Auf dem Titelbild ist die Gruppe einer örtlichen Kirche zu sehen, die sich unter schwierigen Bedingungen auf den Weg in ein abgelegenes Dorf macht, in dem es noch keine Kirche und keine Christen gibt.

Eine andere Gruppe ist mit einem selbstgebauten Boot unterwegs, um den Fluss als «Autobahn» zu nutzen und in die abgelegenen Gebiete zu gelangen, um Jesus weiterzugeben. Viele der Menschen haben keine Ahnung von der Geburt Jesu. Sie haben noch nie von ihm gehört.

Weitere Bekehrungen

Ein neu entschiedener Christ in Indien, trägt das Armband mit «THE FOUR», um seinen Glauben weiterzugeben. Elvin Ridder hat gesehen, wie ein Christ in Minneapolis das Armband in einem Restaurant benutzt hat, um mit dem Kellner zu sprechen. Es kam sehr gut an.

In Sierra Leone unternahmen Gläubige einen dreitägigen Einsatz in einem stark muslimischen Teil des Landes. 34 Menschen nahmen Jesus an, sie erhielten ein Faltblatt mit dem Johannes-Evangelium sowie dem Römer-Brief, um in ihrem Glauben zu wachsen.

Was ist das GO Movement? 
Der im Jahr 2012 initiierte Global Outreach Day hat sich zu einer weltweiten Evangelisationsbewegung entwickelt – dem Go Movement, einer gemeinsamen, kollaborativen Bewegung, die von vielen Denominationen und Werken weltweit getragen wird. Nach dem Motto «Jeder kann jemanden erreichen – gemeinsam erreichen wir die Welt!» findet jedes Jahr im Mai der Go Month mit vielfältigen evangelistischen Aktivitäten statt. Der Go Day (bisher Global Outreach Day) ist der Höhepunkt dieses Evangelisationsmonats. Die Aktivitäten des Go Movement erstrecken sich übers ganze Jahr und haben im Rahmen der Go Decade zum Ziel, bis 2030 jeden Menschen weltweit mit dem Evangelium zu erreichen. Im Jahr 2020 waren im Rahmen des Go Movement über 50 Millionen Christen evangelistisch aktiv und 1,3 Milliarden Menschen konnte das Evangelium verkündet werden. 

Zum Thema:
GO Movement: «Wie kann ein Feuerwehrmann so denken und wir Christen nicht?»
GO Movement: Von Taufen, Wachstum und guten Gesprächen
GO Movement: Aus den einzelnen Ländern, nicht aus dem Westen

Datum: 09.12.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: GO Movement

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Junior-Surfer: «Mein Glaube motiviert mich»
Professionell zu surfen ist ein hohes Ziel. Für Kilian Rosskopf stellt das hingegen kein Hindernis...

Ratgeber

Generation Y Von der Work-Life-Balance zur Life-Balance
Arbeit sollte im Idealfall Sinn machen. Arbeiten, deren Sinnhaftigkeit nicht auf Anhieb...