Karibik

Direkthilfe durch christliche Gemeinden

Irma, der stärkste je gemessene Hurrikan, hat in der Karibikregion schwere Verwüstungen angerichtet. Betroffen sind Millionen von Menschen auf Anguilla, Antigua und Barbuda, San Martin, den Jungferninseln, Puerto Rico, Haiti, Kuba, San Thomas und der Dominikanischen Republik. Der nach «Irma» gefolgte Wirbelsturm «Maria» hat auf der Insel Dominica grösste Zerstörung angerichtet. Puerto Rico wurde von den stärksten Wirbelstürmen der Geschichte heimgesucht.

Zoom
Der Wirbelsturm «Irma» hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Viele Menschen in der Karibikregion stehen vor dem Nichts.

Allein in den drei Nordprovinzen Haitis, dem ärmsten Land in der Region, sind 2,2 Millionen Menschen ohne ausreichende Schutzmöglichkeiten. In San Martin, Antigua und Barbuda wurden 95 Prozent der Häuser beschädigt oder zerstört. 50 Prozent der Bevölkerung sind obdachlos. Das hat für viele Familien katastrophale Folgen. Ihre ganze Existenz wurde weggefegt. Auch Gotteshäuser sind zerstört. In San Thomas musste ein Militärschiff-Spital in Betrieb genommen werden.  


Wir laden Sie herzlich zu einer Spende für die Karibik ein. Auch bitten unsere Glaubensgeschwister um Gebet in dieser sehr heraufordernden Situation.

Livenet.ch & Jesus.ch arbeitet durch den «Global Outreach Day» auf den karibischen Inseln mit etwa 7’000 christlichen Gemeinden und Organisationen zusammen. Ihre Spende leiten wir an diese Projektpartner weiter, damit Direkthilfe vor Ort erfolgen kann. So wird Gottes Liebe durch die Gemeinde von Jesus praktisch sichtbar. Menschen erfahren nicht nur Nothilfe und erhalten Nahrungsmittel, Kleider und Hilfe beim Wiederaufbau. Durch Gebet, Zuspruch, Seelsorge und der Botschaft des Evangeliums wird ihnen ebenso geholfen.

Katastrophenmeldungen von weither sind manchmal schwer nachzuvollziehen – Bilder helfen uns dies besser zu verstehen. Versetzen wir uns in ihre Lage: was wäre, wenn wir mit unse-rem Heim ebenso betroffen wären?

Zoom
Überschwemmte Strassen und geflutete Häuser in der kubanischen Hauptstadt Havanna.
 

Zoom
Millionen sind von den Folgen des Sturms und der Überschwemmung betroffen. Hier können wir helfen, damit Christen helfen können.

Zoom
Erste Hilfe beim Entsorgen der Trümmer.

Zoom
Beschädigtes Gemeindegebäude: anpacken, reinigen, reparieren, wiederaufbauen.

Jetzt Spenden und Menschen helfen

«Liebe deinen Nächsten wie dich selbst» können wir ganz konkret leben, indem wir diesen Menschen die nötige Hilfe zukommen lassen.

Wir laden Sie herzlich zu einer Spende für die Karibik ein, damit die rettende Botschaft des Evangeliums in ganzheitlicher Weise Menschen begegnet. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Ihre Unterstützung können Sie via Bankkonto oder PayPal ddirekt überweisen. Zahlungszweck Karibik. Gerne können Sie mit untenstehendem Antwortformular einen Zahlschein anfordern.

Vielen Dank: Ihre Hilfe bewirkt, dass Christen helfen können!

 

Überweisung per PayPal:
schnell, kostenlos und sicher in Euro und Dollar
Informationen dazu finden Sie hier:
PayPal-Spende

Kontoangaben Europa:
Finanzinstitut: Commerzbank
Filiale: Postfach 1280, 79537 Lörrach
Kontoinhaber: Livenet Deutschland e.V.
Kontonummer: 280115700
Bankleitzahl: 68340058
SWIFT Code: COBADEFF683
IBAN Nr.: DE68 6834 0058 0280 1157 00
Verein Livenet Deutschland
Luckestrasse 1a
D-79539 Lörrach

Kontoangaben Schweiz:
Konto: 30-470985-7
IBAN: CH85 0900 0000 3047 0985 7
BIC: POFICH BE XXX

Einzahlung für:
Verein Livenet
3013 Bern

Antwortformular:

Senden Sie mir einen Zahlschein zu
 
 


Bitte geben Sie die Buchstaben im untenstehenden Feld ein


 

 


Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Selbsterfüllende Prophezeiung: «Ich glaubte an meinen Misserfolg»
Schon in der Schulzeit leidet Gerd Sobbe immer wieder an Prüfungsblockaden, was sich auch negativ...

Ratgeber

Perspektivwechsel Das Gute sehen – eine Übung
Positive Auswirkungen von Situationen erkennt man oft gar nicht oder erst sehr viel später. So...