Livenet zieht in die Bundesstadt

Adoptieren Sie einen Quadratmeter in Bern

Zoom
Ende April 2016 wird Livenet das Büro von Interlaken nach Bern verlegen. An zentraler Lage können wir zu idealen Konditionen 422 m2 Büroräume mieten, direkt über dem Bahnhof SBB! Dieser neue Standort ist ein grosses Geschenk Gottes. Er eignet sich ideal, um unsere vernetzende Arbeit noch besser tätigen zu können. Auch sind wir für Besucher und Kontakte viel zentraler erreichbar.

Der Umzug nach Bern bringt viele neue Chancen, bringt aber auch zusätzliche Kosten für das Instandstellen und Einrichten der neuen Büroräume mit sich.

Darum suchen wir:

  • 422 Personen, die je 100.- Franken spenden

Machen Sie mit? Sicher haben Sie selbst schon auf die eine oder andere Weise vom Dienst von Livenet.ch, Jesus.ch oder seinen verschiedenen Arbeitszweigen profitiert. Dürfen wir Sie dazu einladen, einer dieser 422 Träger zu werden, welche das Fundament für den Einzug in Bern legen?

Als Dank führen wir Sie auf Wunsch gerne auf einer Donatoren-Tafel im Büro auf und laden wir Sie ein, an den Tagen der Offenen Tür vom 9. – 11. Juni 2016 als unser VIP-Gast dabeizusein – oder mit uns einen Kaffee oder ein Getränk zu geniessen, wenn Sie uns sonst einmal besuchen. Warum nicht mal schnell den Lift bei der Perronunterführung nach oben nehmen, wenn Sie im Berner Hauptbahnhof sind?

Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre wichtiges Mittragen! Gott möge Sie segnen und «Auf Wiedersehen» in Bern!

Antwortformular

Ich «adoptiere» einen Quadratmeter des neuen Livenet-Büros mit 100 Franken
Ich möchte auf der Donatoren-Tafel aufgeführt werden
Personalien
 


Bitte geben Sie die Buchstaben im untenstehenden Feld ein


 


Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

«Papa Roach»-Sänger hatte es satt: «Sex, Drugs and Rock’n’Roll» erfüllten ihn nicht
Jacoby Shaddix (43), Frontmann der Rockband «Papa Roach», sagt, dass die Nachfolge Jesu Christi ein...

Ratgeber

Ungeduld im Glauben? Wenn die Antworten Gottes auf sich warten lassen
Warten ist heute für viele ein Fremdwort geworden. Wir bekommen – fast alles – hier, sofort und...