WM-Spieler John Ogu

«Gott segne meine 67'000 Follower»

John Ogu (30) kämpft mit Nigeria an der Fussball-WM in Russland um den Einzug ins Achtelfinale. Der bekennende Christ, der beim israelischen Top-Verein Hapoel Be'er Sheva spielt, twittert regelmässig christliche Botschaften.

Zoom
John Ogu im Trikot der nigerianischen Nationalmannschaft
Ausgerechnet in die Gruppe D wurde Nigeria gelost. Dort wo mit Argentinien, Island und Kroatien drei überaus starke Gegner warten. Es hätten ja auch Iran (Topf 3), Kolumbien (Topf 2) und Polen (Topf 1) sein können. Aber es ist mit Argentinien ein Weltmeister geworden, mit Island ein Viertelfinalist der EM 2016 und mit Kroatien ein Gruppensieger der letzten EM (vor Spanien!).

Auf John Ogu wartet somit nach dem 0:2 gegen Kroatien eine schwere Aufgabe in den verbleibenden Spielen gegen Island und Argentinien.

Dreimal Meister in Israel

Mittelfeldspieler John Ogu (30) absolvierte bislang 20 Spiele für Nigeria, dabei gelangen ihm zwei Tore. Seine Karriere führte ihn von Slowenien (Drava Ptuj) über Portugal (Atletico CP) und Spanien (Almeria B) sowie zwei weitere Stationen in Portugal (Leiria und Academica) nach Israel.

Seit 2014 trug er schon 105 Duelle für Hapoel Be'er Sheva aus. 2016, 2017 und 2018 holte das Team den israelischen Meistertitel.

«Unterstellt euch Gott!»

Auf seinem Twitter-Profil hinterlässt er immer wieder Referenzen zu seinem Glauben. So schreibt er beispielsweise: «Unterstellt euch Gott und widersetzt euch dem Teufel. Dann muss er von euch fliehen (Jakobus Kapitel 4, Vers 7). – Danke Herr, für alles!» In einem anderen Post schreibt er beispielsweise: «Gott segne meine 67'000 Follower: Aus der Tiefe meines Herzens, ich liebe euch!»

Auch als sein WM-Aufgebot bekannt wurde, bedankte er sich öffentlich via Twitter bei Gott.

Zum Thema:
Belgien-Held Romelu Lukaku: Er feiert Gott bei jedem Tor und liest täglich in der Bibel

Panama-Star Tejada: «Gott bewahrte mich davor, in eine Gang abzurutschen»
In Afrikas Champions League: Nigeria mit christlichem Fussball-Club

Datum: 22.06.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Twitter

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige