Kolumbiens Carlos Bacca

«Gott erlöste mich von dem Bösen»

Carlos Bacca, der 31-jährige Mittelstürmer Kolumbiens, schaffte mit seiner Mannschaft in extremis den Einzug ins Achtelfinale. Dort wartet nun am Dienstag der Vergleich mit England. In früheren Jahren habe er etliche Fehler gemacht, sagt der AC-Milan-Fussballer. «Doch Gott erlöste mich von dem Bösen.»

Zoom
Carlos Bacca im Trikot der kolumbianischen Nationalmannschaft
Hauchdünn stand Carlos Bacca mit Kolumbien vor dem Aus in der Gruppenphase: Bereits hatte Senegal in der ersten Halbzeit einen Elfmeter zugesprochen erhalten. Die Afrikaner hätten in Führung gehen können. Doch der Schiedsrichter prüfte seinen Entscheid anhand der Video-Bilder. Danach hob er den Penaltyentscheid auf. Zuletzt siegte Kolumbien 1:0 und zog so ins Achtelfinale ein.

Zweifacher Europa-League-Sieger

Der Kolumbianer Carlos Bacca steht bei der AC Milan unter Vertrag, vergangene Saison war er an den spanischen Spitzenclub FC Villareal ausgeliehen worden.

Für seine Nationalmannschaft stand er mittlerweile 45-mal auf dem Feld und erzielte dabei 14 Treffer. 2015 wurde er in seiner Heimat zum Fussballer des Jahres gekürt. 2014 und 2015 freute er sich über den Gewinn der Europa-League und 2016 über den Triumph im italienischen Super-Cup.

Zwei Tore für einen Gott

Im Finale der Europa League stand der FC Sevilla 2015 dem ukrainischen Team Dnjepr Dnjepropetrowsk gegenüber. Durch zwei Tore von Bacca setzte sich seine Mannschaft mit 3:2 durch.

Der Kolumbianer setzte damit ein weiteres Glanzlicht im spanischen Fussball. Und in seiner Sternstunde dachte er an den Schöpfer des Himmels und der Erde. Bacca tat das, was er stets nach einem persönlichen Erfolg tut: Er zeigte nach oben und bedankte sich bei Gott. Nach dem Spiel zeigte er sein Shirt, das er während des Matches unter dem Trikot getragen hat. Darauf steht: «Ich vermag alles durch den, der mir die Kraft gibt.» Dieser Vers stammt aus der Bibel (Philipper, Kapitel 4, Vers 13).

Vor versammelter Presse bekräftigte er: «Ich widme diesen Sieg Gott und meiner Familie; sie ist der grösste Segen, den Gott mir gegeben hat.»

«Erlöst von dem Bösen»

In einem Interview mit «El Pais» sagte Bacca bereits bei früherer Gelegenheit: «Ich glaube an Gott. Er lebt in meinem Herzen. Er gab mir die Fähigkeit, Fussball zu spielen, deshalb weise ich jedes Mal, wenn ich treffe, auf ihn hin.»

Zu Beginn seiner Karriere habe er viele Fehler gemacht. «Doch Gott zeigte mir den Weg und erlöste mich von dem Bösen.»

Zum Thema:
Vor dem Costa-Rica-Hammer: Schweiz-Gegner Keylor Navas zählt auf Jesus Christus

Panama-Fussballer Escobar: «Gott kommt an erster Stelle»
Belgien-Held Romelu Lukaku: Er feiert Gott bei jedem Tor und liest täglich in der Bibel

Datum: 29.06.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / El Pais / Evangelical Focus

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige