Der Glaube gibt ihm den nötigen Kick

Der VfB Stuttgart hat letzte Woche bei seinem Auftaktspiel im Uefa-Cup 1:3 bei Ujpest Budapest gewonnen. Zwei Tore davon besorgte Cacau für den VfB. Cacau ist nicht nur ein Superstürmer, er hat auch noch andere Anliegen.

Spitzenkicker füllen nicht nur Fussballstadien, sondern auch Kirchen. Diese Erfahrung machte die Schwenninger Christusgemeinde: Ein Gottesdienst mit Cacau, dem brasilianischen Star-Stürmer des Bundesligisten VfB Stuttgart, lockte die Mitglieder der Freikirche, vor allem Jugendliche, in Scharen an.

Villingen-Schwenningen holte sich den VfB Stuttgarter Goalgetter Cacau nicht zum Fussball spielen, sondern zum predigen. Der Brasilianer Claudemir Jeronimo Baretto, besser bekannt unter seinem Fussballer-Künstlernamen Cacau, ist auch ein Christ mit Tiefgang. Cacau lebt seinen Glauben aus und bezeugt ihn offen. Möglichst viele Menschen für Jesus gewinnen möchte er. Dafür setzt er sich mit ganzer Kraft ein, so wie er sich beim Fussball einsetzt.

Die Bibel ist sein Generator

Willy Fischer, der Pastor der Christus-Gemeinde hatte mit Cacau und Marcelo Bordon (Schalke 04), bereits in Stuttgart einen Gottesdienst gefeiert. Cacau trug ein T-Shirt mit der Aufschrift "Mein Herz gehört Jesus". Sein Bekenntnis: "Ich hole meine Kraft aus der Bibel". Trotz seiner Trainingsbedingten Verspätung, wurde er herzlich empfangen. Die Gemeindemitglieder und viele jugendlichen Gäste und Kinder – man sah zahlreiche VfB Trikots – hatten sich die Wartezeit mit einem Film, Gesang und Gebet vertriebe. Der Fussballer schilderte den schweren Weg in die Bundesliga: Mit 17 gläubig geworden (Sao Paulo) geht es bald darauf zum 5. Liga Club Türkgücü München und über den 1. FC Nürnberg nun zum VfB Stuttgart. Heute zählt er zu den Top Stars des Fussballs.

Alles geben

Cacau ermahnte: "Macht das, was ihr tut, hundertprozentig, gebt alles! Wenn jemand sagt, ihr seid schlecht oder ihr könnt nichts, glaubt das ja nicht, für Jesus seid ihr wertvoll.“ Höhen und Tiefen einer Fussballer Karriere erlebt der Stürmer gerade jetzt hautnah: "Als ich zu Beginn der Saison drei Tore gegen Mainz geschossen habe, kamen Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen, als ich vorgestern gegen Hamburg nicht so gut war, da kam gar niemand mehr. An einem Tag bist du ganz oben und gleich danach bist du vielleicht ganz unten." Jesus Christus ist aber sein Fels: „Jesus ist stärker als alles Negative.“ Sein T-Shirt mit der Aufschrift "Jesus kommt wieder" hat er auf dem Fussballstadion nach Torerfolgen gezeigt. Er meint nur: "Ich möchte es allen sagen, dass Jesus wieder kommt, wir müssen bereit sein". Nach der in Portugiesisch gehaltenen Predigt freuten sich auch die vielen Fussball Fans an der Autogrammstunde mit einem Menschen, der mehr als nur ein Torjäger ist.

„Leben was in der Bibel steht“

Der 23-Jährige Fussballer aus der Nähe Sao Paulos bezeichnet sich als tief religiösen Menschen. Mehrmals in der Woche besucht er Gottesdienste in einer brasilianischen Gemeinde in Stuttgart. "Ich will das, was in der Bibel steht, jeden Tag umsetzen. Deshalb frage ich mich vor wichtigen Entscheidungen: Was würde Jesus in meiner Lage tun?", erzählt Cacau den Gottesdienstbesuchern. Der bibelfeste Fussballprofi hat sich der Verkündung des christlichen Glaubens verschrieben. "Man muss leben, was in der Bibel steht", sagt er.

Für die Kids, die natürlich alle davon träumen, selbst einmal bekannt zu werden, hatte Cacau noch einen handfesten Rat: "Du musst bei allem, ob in der Schule oder auf dem Platz, immer 100 Prozent geben. 99 Prozent reichen nicht." Und: "Wenn Du wirklich gross sein willst, dann musst Du vor Gott gross sein. Denn er hat seinen Sohn für Dich gegeben."

Weiterer Artikel zum Thema:
Cacau: Der Rasen ist seine Kanzel

Quellen: Livenet/epd/ Südkurier

Datum: 22.09.2004

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige