Ein stiller Wortgewaltiger
Am 1. Oktober vor 50 Jahren starb der katholische Schriftsteller Romano Guardini. Er gilt als einer der grössten christlichen Denker des 20. Jahrhunderts. Sein Einfluss auf Theologen ist gross, doch wirklich bekannt wurde er durch prägnante Sätze.
Neu entdeckt
Es ist ein Buch voller unglaublicher Geschichten, unendlicher Weisheit und tiefer Wahrheit: die Bibel. Nur manchmal erschliesst sich einem dieses Buch nicht auf Anhieb. Wir haben Tipps, wie Sie einen ganz neuen Zugang zur Bibel bekommen.
Das fehlende Wörtchen
Jeden Sonntag beten Christen in aller Welt das Gebet durch, das Jesus selbst entworfen hat, das «Unser Vater». Aber Moment mal: Ein wichtiges Wort fehlt in diesem Gebet total. Missgeschick oder Hilfe zum Glauben?
Nahtoderlebnis
Nach einem schweren Autounfall liegt Tom Dolezal acht Tage lang im Koma. In dieser Zeit hat er ein Nahtoderlebnis und trifft nicht nur verstorbene Verwandte, sondern hat auch eine Begegnung mit Gott.
Ein einmaliges Angebot
Wenn es im Leben bergab geht, taucht schnell die Frage auf: Wo ist eigentlich Gott? Wenn er wirklich existiert, warum hilft er mir dann nicht? Dabei hat Gott selbst ein einmaliges Angebot gemacht.
Im Wartesaal des Lebens
Wir lieben es, wenn alles läuft. Doch manchmal warten wir im Leben länger als uns lieb ist. Auf den einen Partner. Einen neuen Job. Eine andere Lebensphase. Warten kommt uns vor wie eine Zeitverschwendung, doch man kann diese Phase auch anders sehen.
Gott der Liebe und des Gerichts
Wir sprechen gerne vom Gott der Liebe, des Friedens und der Barmherzigkeit – den Zorn Gottes lassen wir dabei oft aussen vor. Dabei kommt er recht häufig in der Bibel vor. Doch es gibt einige Dinge, die wir über Gottes Zorn wissen sollten.
Glaubenswachstum
Wer darüber nachdenkt, wie Glaubenswachstum funktioniert und wie er oder sie besser, schneller, deutlicher wachsen kann, stösst schnell auf eine typische Antwort: «Lesen Sie mehr in der Bibel.» Der US-Pastor Jim Egli sagt dazu herausfordernd: Falsch.
Aufatmen und Kraft schöpfen
Ein Herbsttag in den Bergen, ein Spaziergang am See, Pilze suchen im Wald... Fast nirgends kann man so auftanken, wie in der freien Natur. Wir haben Ideen, wie Sie mitten in der Schöpfung auch noch dem Schöpfer nahe kommen können.
Wie geht das praktisch?
Unsere Taten sind Produkte unserer Gedanken. Und das Denken folgt bestimmten Mustern. Sind wir für immer daran gebunden? Wenn nicht – wie ist Veränderung des Denkens möglich?

Anzeige

Anzeige